Kinderhilfe Nepal e.V. / Childrens´s World
- Rundbrief Dezember 2005 -

Liebe Freunde,

Es ist Winter, auch in Nepal, und obwohl die Temperaturen in der Nacht auf null Grad Celsius fallen, werden die Häuser nicht von innen beheizt. Für vier Monate ist das Leben also doppelt so hart wie üblich. Noch immer besitzt der Despot König Gyanendra alle Macht im Land. Vor einigen Wochen befahl er dem Militär, die Ausrüstung von Nepals größtem Radiosender zu beschlagnahmen. Dieser Vorfall hat das gesamte Tal von Kathmandu zum Handeln angeregt, und die Zeitungen wagen es nun, etwas offener als bisher zu berichten. Die ohnehin schon schwierigen Verhandlungen der sieben wichtigsten politischen Parteien mit den Maoisten sind endgültig gescheitert.

Der König weigerte sich, den Waffenstillstand, den die Rebellen vor drei Monaten angekündigt hatten, zu verlängern. Seine Ablehnung kam, obwohl sie erklärten, bereit zu sein, ihre Waffen an die UNO zu übergeben, falls ein demokratisch gewähltes Parlament gebildet werden sollte. So wird das Land erneut von einer weiteren Welle blutigen und sinnlosen Chaos bedroht, das den unglücklichen Menschen immer mehr Elend und Schrecken bringen wird. Die jüngste Großaktion der königlichen Regierung richtete sich gegen alle aus dem Ausland finanzierten Hilfsorganisationen. Wie andere kleine oder große Organisationen müssen wir von nun an die Regierung um Erlaubnis für jeden einzelnen kleinen Schritt bitten, den wir im Interesse der armen Bevölkerung Nepals unternehmen wollen. Die Akte mit unseren "Gesuchen" liegt natürlich monatelang in den langweiligen Ämtern des Sozialministeriums und wartet auf die Erteilung der Bewilligung. Das verstößt eindeutig gegen die Menschenrechte, weshalb der nepalesische Hilfswerksverband und alle großen internationalen Hilfsorganisationen sofort vehement reagiert haben.

Alle zusammen demonstrieren nun täglich auf den Straßen. Die meisten von uns werden vom Despoten als politische Agitatoren angeprangert, und er beabsichtigt, uns zum Schweigen zu bringen. Schon jetzt überlegen viele Organisationen, ob sie ihre Aktivitäten in Nepal aufgeben sollten, was für die Menschen eine riesige Katastrophe wäre. Gegenwärtig verdanken die Nepalesen ihr bloßes Überleben der internationalen Hilfe. Kofi Annan, die Europäische Union und sogar George W. Bush haben diese Diktatur verurteilt und eine Rückkehr zur Demokratie gefordert. Dies ändert jedoch nichts daran, dass die USA nach wie vor den größten Einfluss auf das Land ausüben. Es vergeht kein Tag, an dem nicht der amerikanische Botschafter auf Seite 1 der nationalen Zeitungen diktiert, wie die Politik in Nepal zu gestalten ist. Er ist absolut gegen das Bündnis der politischen Parteien mit den maoistischen Rebellen, die er ständig als "Terroristen" bezeichnet, und er wird oft in den Zeitungen gesehen, verbeugt sich vor dem König und empfängt ihn am Flughafen, wenn er von einer Dienstreise ins Ausland zurückkehrt.

Während wir die politischen Ereignisse aus nächster Nähe beobachten, müssen wir gleichzeitig unseren Alltag bewältigen - das ist für die Armen besonders schwer. Unser Projekt in den Slums geht gut voran und jetzt gibt es eine tiefe Beziehung zu den Müttern, die offen für Veränderungen sind und eng mit uns zusammenarbeiten. Sija leitet das Projekt mit viel Engagement. Für die Zukunft planen wir monatliche Treffen, um die Lebensbedingungen der Gemeinschaft zu fördern. Unsere Ziele sind die Verbesserung der Wasserqualität und der hygienischen Bedingungen und Kurse für die Gesundheitsfürsorge von Kindern und Frauen. Die meisten Menschen in den Slums sind ungebildet.

Die Mutter der 10-jährigen gehörlosen Meena starb vor vier Wochen, im Alter von 36 Jahren, an Tuberkulose, ohne auch nur einmal einen Arzt aufgesucht zu haben. Da wir dieses kleine Mädchen nicht alleine lassen konnten, haben wir es in unserer Kinderwelt untergebracht. Anfangs benahm sie sich wie ein kleines wildes Tier und benutzte ihre eigene Gebärdensprache. Jetzt besucht sie eine Schule, in der andere gehörlose Kinder lernen, und im Handumdrehen hat sie sich in eine kleine Dame verwandelt. Samstags unterrichtet der Bruder von Meena's Lehrer Uday unsere große Familie bei Children's World die offizielle Gebärdensprache und jeder versteht unglaublich schnell und alle sind sehr interessiert, denn obwohl Uday selbst taub ist, ist er von solch einer humorvollen und fröhlichen Art. Drei französische Optiker haben das Sehvermögen der Kinder, unserer Mitarbeiter sowie der Kinder und Alten in den Slums überprüft, und alle Sehbehinderten erhielten eine Brille. Es war eine ziemliche Überraschung zu sehen, wie dringend einige Kinder eine Brille brauchten, ohne sich dessen bewusst zu sein. Schlechtes Sehvermögen ist häufig die Ursache für schlechte Leistungen in der Schule. Wir sind den drei jungen Frauen sehr dankbar, die freiwillig und unentgeltlich diese mühsame Arbeit geleistet haben, die viel Präzision erfordert.

Wir haben gravierende Probleme mit dem Kinderhaus und müssen deshalb an einen anderen Ort ziehen. Die Wasserversorgung ist unzureichend und das Wasser, das wir kaufen, ist von so schlechter Qualität, dass viele Krankheiten auftreten. Viele erkrankten an Typhus und Hepatitis. Wir waren zutiefst betroffen, als wir erfuhren, dass unser 13-jähriger Pramod von Lymph- und Knochenmarkkrebs betroffen ist. Er ist sehr mutig, obwohl er sich alle zehn Tage einer Chemotherapie unterziehen muss. Um ihm das Leben ein wenig zu erleichtern, haben wir seine sehr arme und ausgelaugte Mutter, die in Südnepal lebt, gebeten, mit ihrem Sohn hier bei Children's World zu wohnen. Das machte ihn sehr glücklich. Aber sie konnte das Leben in Kathmandu nicht ertragen und weinte ständig um ihr anderes Kind und ihre Mutter, die sie allein in der Lehmhütte zu Hause gelassen hatte. So stimmten wir zu, dass sie gehen würde, aber sie versprach, dass sie zweimal im Monat die lange Busfahrt nach Kathmandu machen würde, um ihren kranken Sohn zu sehen. Heute Morgen, genau an dem Tag, als wir diesen Brief schrieben, klingelte das Telefon und wir erfuhren, dass die arme Frau gestorben war. Sie war in den Wald gegangen, um trockenes Holz zum Kochen zu sammeln, als ihr ein schwerer Ast auf den Kopf fiel. Sie starb sofort. Was für ein großes Unglück für Pramod und was für ein Schock für uns alle das war! Während der drei Monate, die seit dem Auftreten der Krankheit vergangen sind, wuchs er um mehr als 15 cm und wandelte sich von einem mürrischen Teenager zu einem ungemein liebenswerten und sensiblen Jungen. Wir alle stehen ihm zur Seite und helfen ihm, so gut wir können. Heute Nachmittag nahm er mit einem Freund von Children's World das Flugzeug "nach Hause", damit er seine Mutter ein letztes Mal sehen kann, bevor sie eingeäschert wird.

Natürlich fehlt es uns an Wasser, aber die schlimmste Angst für uns Westler, die in Kathmandu arbeiten, ist das große Erdbeben, das von Wissenschaftlern für die nahe Zukunft angekündigt wurde. Unsere Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter nehmen jeden Tag so an, wie er ist, und denken, dass ihnen so etwas jemals passieren wird. Doch die Bilder aus Pakistan haben einige von ihnen stark verärgert und so haben wir begonnen, einen Mietvertrag für eine regelrechte Rarität auszuhandeln - ein kleineres, aber absolut erdbebensicheres Haus, das von einem jungen Architekten gebaut wurde. Obwohl es etwas außerhalb der Stadt liegt, ist es so gebaut, dass es selbst einem Erdbeben der Stärke 8 auf der Richterskala standhält. 98% der Gebäude in Kathmandu werden an diesem Tag sofort zusammenbrechen, ebenso wie 80% der Krankenhäuser. Der Flughafen kann nicht mehr genutzt werden, die Straßen werden zerstört und mit Schutt bedeckt. Nur Hubschrauber werden die zwei Millionen Einwohner des Tals erreichen können - man kann sich fragen, ob die internationale Militärhubschrauber-Armada, die damals noch in Afghanistan stationiert sein könnte und so nah an Pakistan und Nepal liegt, zum zweiten Mal untätig bleiben wird... Wir werden unser Wasser aus einer nahegelegenen Quelle kaufen und es in Zisternen zur Lagerung transportieren lassen. 13 der älteren Kinder würden es vorziehen, in der Innenstadt zu bleiben und zwei Wohnungen zu mieten, in denen sie ein unabhängiges Leben führen wollen.

Sharmila hat ihre zweite Operation hinter sich und trainiert das Gehen. Ihre Füße sind jetzt fest auf dem Boden, wenn sie geht. Die Jungs, die in die Arabischen Emirate gehen wollen, warten immer noch auf den Moment, in dem sie anfangen können, und machen in der Zwischenzeit Gelegenheitsjobs. So sehr die Nepalesen von der politischen Situation betroffen sein mögen, so sehr verpassen sie ihre religiösen Feste nicht. Wie immer bei "Bhai-Tikka" werden Brüder im ganzen Land von ihren echten und adoptierten Schwestern geehrt, die sie in einem aufwendigen Ritual segnen und mit Geschenken beschenken.

Das Leben in Nepal ist nach wie vor schwierig, aber alle Menschen, denen durch unser Projekt auch nur geringfügig im Alltag geholfen wird, wissen das zu schätzen. Kinder, Frauen, ältere Menschen aus den Slums sowie die Großfamilie von Children's World bedanken sich bei Ihnen und wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2006!


Elisabeth Montet