Dharmapala Thangka CentreTibetische Antiquitäten


Bodhisattva Vajrasattva Tsa Tsa

11. - 12. Jahrhundert !

Kein Verkauf

Auf den ersten Blick könnte man annehmen, dass es sich bei diesem Tsa Tsa um den Bodhisattva Avalokiteshvara handelt da seine Darstellung zahlreiche Ähnlichkeiten besitzt. Tatsächlich zeigt das Tsa Tsa den Bodhisattva Vajrasattva.

Der entscheidende Unterschied zwischen beiden ist sein Attribut der linken Hand. Bei Avalokiteshvara müsste dies zwingend eine Lotosblüte sein deren hochgewachsenen Stängel aus dieser Hand sprießt. Ein Vergleich mit einem anderen Avalokiteshvara Tsa Tsa verdeutlicht dies. Oberhalb der linken Hand des Vajrasattva ragt im Gegensatz dazu hier ein Nirvana Stupa nach oben. Dies ist ein ziemlich sicheres Indiz für das hohe Alter. Auf Tsas Tsa jüngeren Datums findet man dieses Symbol nicht. In seiner rechten Hand hielt er ursprünglich einen Vajra [sein deutliches Unterscheidungsmerkmal]. Leider ist der Vajra heute nicht mehr zu erkennen.

Vajrasattva sitzt auf einem einstufigen Lotus Thron in der flexiblen Pose von »Rajalilasana«, oder »königliche Gelassenheit« mit einem angehobenen Bein und lässig drapiertem Arm [eine typische Bodhisattva Sitzposition]. Die linke Hand stützt er entspannt hinter seinem linken, angewinkelten Bein auf. Die typische, nur leicht betonte Körperhaltung unterstützt die lässige Ausstrahlung. In seiner rechten Hand trug er vermutlich sein charakteristiches Merkmal den Dorje oder Vajra. In seinem Schoß ruhen drei Perlen.

Vajrasattva [Skrt., wörtl.: »Diamant-Wesen«; tib.: »dorje sempa« རྡོ་རྗེ་སེམས་དཔའ།] steht für die höchste, diamantene, unerschaffene Natur. Sein Name bedeutet »dessen Natur der Vajra [tib. »Dorje«] ist«. Er trägt stets die fünfzackige Krone des Herrschers über die Naturgesetze. Mit der rechten [= männlichen] Hand hält er das Donnerkeilzepter [»Vajra«] vor der Brust, die linke [= weibliche] Hand ruht auf dem Oberschenkel und hält, nach innen gewendet, die Glocke [Sanskrit: »ghanta«, tib.: »dril bu«].

Sein Attribut der Vajra symbolisiert das unzerstörbare und ewig Absolute, die Glocke die Vergänglichkeit, denn unbeständig ist die Welt der Erscheinungen wie ein Glockenton. Vajrasattva verkörpert die Fähigkeit, geistige Verunreinigungen aller Art zu beseitigen, vor allem die vernachlässigten Pflichten gegenüber dem Lehrer und der eigenen spirituellen Entwicklung.

Die fast 1000 Jahre, die seit seiner Herstellung vergangen sind, haben ihre Spuren hinterlassen. Etwa die Hälfte des ursprünglichen Randes ist verloren gegangen. Außerdem gibt es starke Verwitterungen. Die Inschrift oben links ist nahezu nicht mehr zu erkennen. Vom Alter des Objekts könnte es sich um eine Schrift handeln, die der indischen »Kutila« Schrift ähnelt, die vom 8. - 12. Jh. verwendet wurde.

Insgesamt hat das Tsa Tsa in seiner jetzigen Form ein starkes antikes Aussehen und eine authentische Patina


Vergleich mit einem anderem Vajrasattva Tsa Tsa

EigenschaftWert
Maße: 6.2 x 4.0 x 12.0 cm
Versand: Paketversand aus Deutschland
Material: Gebrannter Lehm
Alter: 11. - 12. Jh.
Hohe Auflösung: Anzeige [0.5 MB, 1441 x 1662 px.]