Dharmapala Thangka CentreTibetische Antiquitäten


Dorje Dragpo Tsa Tsa

Erklärungen Gesamtansicht Seitenansicht [1] Seitentansicht [2] Rückseite
1. Dorje Dragpo2. Padmasambhava
3. Lama4. Singyel Raksha Thötreng
5. Leichenäcker6. Dorje Legpa
7. Ekajati8. Planetengott Rahul

Dieses große und schwere [0.8 kg] Tsa Tsa gehört eindeutig zur Nyingma Schule, es zeigt eine Manifestation von «Dorje Dragpo» [tib.: གུ་རུ་དྲག་པོ་], eine zornvolle Meditationsform von »Guru Rinpoche Padmasambhava». Er ist ein Schützer des Dharma und ein Zerstörer von Hindernissen auf dem Weg zur Erleuchtung. Die Darstellung entspricht nicht der klassischen Form des »Dorje Dragpo» [bei der z.B. ein Skorpion zu seinen Attributen zählt]. Es gibt aber mehrere Varianten von ihm, seine vier zornvollen Begleiter identifizieren ihn aber ohne Zweifel.

»Guru Dragpo«, der »zornige spirituelle Lehrer«, ist ein wilder meditativer Aspekt von »Guru Rinpoche«, der sich in dieser Form manifestierte, als er Belehrungen von Vajravarahi und mehreren anderen Dakinis erhielt. Seine verschiedenen Praktiken entstammen den Terma- oder »Schatz Finder«-Traditionen der tibetischen Nyingma-Schule, in denen bestimmte Gottheiten aus den äußeren, inneren und geheimen Manifestationen von Guru Rinpoche oder Padmasambhava entstehen.

Er wird in der Yab Yum Position zusammen mit seiner Gefährtin abgebildet. Sie hat ein Gesicht und zwei Hände. In der Linken hält er eine Schädelschale.

Das Tsa Tsa ist mit einem vorragenden Spitzbogen eingefasst, der eine schützende Umrandung bildet.

Vier zornvolle Begleitgottheiten [Nr. 4, 6 - 8] sind zu sehen. Unter ihnen ist oben rechts »Singyel Raksha Thötreng« [tib.: Srin rgyal Raksha thod phreng, Nr. 4]. Er ist eine Manifestation des Padmasambhava, die er nach seinem Eingehen ins Paradies annahm. Der an der Spitze oben abgebildete Lama [Nr. 3] kann nicht identifiziert werden. Links und rechts von ihm ist das Mantra »OM - AH - HUM« zu erkennen. Die Mantra Silbe »HUM« wird darunter vertikal fünffach wiederholt.

»Ekajati« [tib. རལ་གཅིག་མ་ - ral gcig ma - Nr. 7] ist die Schützerin der geheimen Mantras und gilt als große Mutter, insbesondere als Mutter Palden Lhamos und Mahakalas.

»Dorje Legpa« [tib.: རྡོ་རྗེ་ལེགས་པ - rdo rje legs pa - Nr. 6] ist ein Schützer der Lehren Buddhas.

»Rahula« [tib.: kyab jug - Nr. 8] ist ein Dharmapala [Schützer der Lehren Buddhas] des tibetischen Buddhismus. Der Schützer Rahula ist ein sogenannter „eidgebundener Schützer“ , ein Geistwesen, das im 8. Jahrhundert von dem großen tantrischen Meister Padmasambhava unterworfen und unter Eidesleistung an den Dharma gebunden wurde.

In der indischen Mythologie ist er ein Dämon, der durch Verschlingen von Sonne und Mond Finsternisse verursacht. Er rächt sich so an der Sonne, die ihn an Vishnu verriet. Da dieser ihm seinen unsterblichen Kopf abschlug, der nun allein weiterlebt, wird Rahu in der Reihe der Planeten als Kopf dargestellt.

Es gab im alten Tibet kein Holz für Feuerbestattungen und die Böden waren meist felsig oder gefroren, so dass keine Erdbestattungen möglich waren. In der Mitte sehen wir rechts und links neben Vajrakila zwei sog. Leichenäcker [Nr. 5], auf denen Leichname als Symbole des Kreislaufs der Wiedergeburten von Geiern und Hunden gefressen werden, auf denen sich aber auch Hilfe versprechende Emanationen des Guru Rinpoche zeigen und auf denen jeweils ein Chörten als Symbol der Erleuchtung steht.

Aus tibetisch-buddhistischer Sicht haben Leichenäcker darüber auch Bedeutung für rituelle Aktivitäten der indo-tibetischen Dharma-Traditionen, insbesondere für die Traditionen, die von der tantrischen Sichtweise geprägt sind. Die Vergänglichkeit alles Lebens wurde hier besonders deutlich.

Aufgrund von systematischer Unterdrückung des Buddhismus durch die Chinesen, Urbanisierung und der Dezimierung der Geierpopulationen gibt es heute nur noch wenige solcher Orte in Tibet.


EigenschaftWert
Maße: 7.0 x 14.0 x 3.5 cm
Preis: 250 €
Versand: Paketversand aus Deutschland
Material: Gebrannter Lehm
Download: Hohe Auflösung [1.7 MB, 3000 x 3781 px.]
Nachfrage / Bestellung