Dharmapala Thangka CentreTibetische Antiquitäten


Tibetische Sutra Seiten

Tibetische Bücher sind Symbole der traditionellen Kultur des Landes, sie haben in der asiatischen Kunstgeschichte eine große Bedeutung. Sie sind ein wichtiges Instrument für die Übertragung und die Entwicklung der buddhistischen Lehre.

Klassische tibetische Bücher sind auf beiden Seiten auf rechteckigem Papier gedruckt oder von Hand geschrieben. Die Blätter werden zu Stapeln aufeinander gelegt. Die Bücher sind nicht gebunden, die losen Seiten werden zwischen Holzdeckeln gelegt, um die Seiten vor Rauch, Feuchtigkeit und anderen negativen Umwelteinflüssen zu schützen.

Ein Großteil der tibetischen Texte stammen aus Indien und waren ursprünglich in Sanskrit geschrieben. Sie kamen vor mehr als 1000 Jahren nach Tibet und wurden dort ins Tibetische übersetzt. Deshalb findet man heute auf der ersten Seite dieser Texte dann fast immer die Hinweise «rgya gar skad du» und «bod gar skad du» was übersetzt «Auf Indisch» und «Auf Tibetisch» heißt. Die überwiegende Mehrheit der originalen Sanskrit Texte sind heute nicht mehr vorhanden. Falls sie nach Tibet gebracht wurden «überlebten» sie in ihrer tibetischen Fassung .

In Rajgir [eine Stadt im Distrikt Nalanda im Süden des indischen Bundesstaats Bihar] befand sich die im 5. Jahrhundert gegründete größte buddhistische Universität Indiens Nalanda, an der zeitweise über 10.000 Studenten und 1.000 Professoren studierten und lehrten. Die Bibliothek der Universität wird aufgrund ihres damaligen Bestandes und ihrer Bedeutung häufig mit der Bibliothek von Alexandria im alten Ägypten verglichen.

Zu Beginn des 13. Jh. gab es eine große Invasion der Mogulherrscher aus dem Westen in Indien. Der muslimische Heerführer und Usurpator Muhammad bin Bakhtiyar Khalji zerstörte das Kloster, das nicht wieder aufgebaut wurde. Dabei wurden fast alle einmaligen buddhistischen Texte unwiederbringlich zerstört. Diejenigen Texte, die vor diesem Zeitpunkt nach Tibet gebracht und übersetzt wurden blieben sie dort in ihrer tibetischen Fassung erhalten. Es sein denn, sie fielen der chinesischen Invasion im letzten Jahrhundert zum Opfer.

Diamant Sutra
1. Diamant Sutra
Weisheits Sutra
2. Weisheits Sutra
Gerahmte Seite
3. Gerahmte Seite
Mahakala Sutra
4. Mahakala Sutra