Dharmapala Thangka CentreTibetische Antiquitäten


Perak

Ein alter Frauenkopfschmuck aus Ladakh oder Zanskar

Der unbekannte Inhalt des Amulett Kästchens soll die Trägerin schützen Oberer Teil Der oberste große Türkis [6.0 x 4.4 cm] ist eingefasst Unterer Teil Ohrenklappe aus schwarzer Lammwolle Reihen von grünen Türkisen, roten Korall-, weißen Perlmuttperlen und anderen Schmucksteinen Mit sechs Türkis Perlen eingefasstes quadratisches Amulettkästchen und einer zentalen Korallenperle Drei Karnelole Aufnahme aus 1984 in Zanskar [1] Aufnahme aus 1984 in Zanskar [2] Aufnahme aus 1984 in Zanskar [3] Aufnahme aus 1984 in Zanskar [4] Aufnahme aus 1984 in Zanskar [5]

Historischer Perak aus Ladakh oder Zanskar. Diese Kopfbedeckung wird von Frauen in den nordwestlichen Himalaya Regionen Indiens getragen. Die Form erinnert an eine sich aufbäumende, zum Angriff bereite Kobra. Sie besteht aus einer textilen gepolsterten Basis, die mit aufgenähten Türkisen, Karneolen, Perlmuttperlen und anderen Schmucksteinen besetzt ist.

Der Perak ist traditionell ein Symbol für den Rang und den wirtschaftlichen Status der Frau die ihn trägt. Die Juwelen selbst stehen stellvertretend für die Gottheiten, die die Trägerin beschützen und durch die gefährliche menschliche Welt führen. Die Peraks werden über Generationen von der Mutter auf die älteste Tochter vererbt. Der Perak reicht den Frauen von der Stirn bis zum Nacken. Jeder Türkis und Karneol ist gebohrt oder durchbohrt und auf ein gepolstertes dreieckiges Tuch aufgenäht, das die Hauptverkleidung des Perak darstellt - die breite Vorderseite liegt auf der Stirn, das schmale Ende fällt um den Hals.

Normalerweise befindet sich der beste Stein an der Spitze des Peraks. Das ist auch hier zutreffend: Der prächtige eingefasste Türkis in dieser Position hat eine Größe 6.0 x 4.4 cm.

Die Authentizität des Kopfschmucks wird durch die unterschiedlichen Größen, Farben und Formen der verwendeten Türkise belegt. Die Steine wurden im Laufe der Jahre nach und nach für diesen Perak gesucht. Bei in neuerer Zeit hergestellten Peraks werden Türkise verwendet, die jeweils aktuell erhältlich sind. Das sind dann zumeist sehr ähnliche Steine, die sich im Wesentlichen nur noch in der Größe unterscheiden. Oft sind sie auch zusätzlich poliert.

Ein Amulettkästchen mit unbekanntem Inhalt schmückt den oberen Bereich des Peraks. Zwei schwarze Ohrenklappen aus Lammwolle sind an diesem Hauptteil befestigt. Sie werden in der ladakhischen Sprache "Saru" genannt und sollen die Ohren schützen. Jeweils vier Stränge geflochtener Yakhaare sind an der Unterseite dieser Klappen festgenäht. Sie werden hinter dem Rücken der Trägerin zu einem Knoten gebunden.

Ein zusätzliches rechteckiges Teil ist an der linken Ohrenklappe des Peraks befestigt. Diese besonders prächtige Applikation besteht aus mehreren Reihen roter Korall- und weißer Perlmuttperlen, Türkisen und weiteren Schmucksteinen.

Die Ohrenklappen spenden Wärme, aber die Form symbolisiert auch eine Kobrahaube, die ebenso wie die Steine selbst Schutz bieten soll. Traditionell wurden diese Peraks im täglichen Leben getragen und nur zum Schlafen abgenommen.

Das vorliegende Exemplar ist in sehr gutem Zustand. Alle Steine scheinen original zu diesem Perak zu gehören, keine fehlen.

Zusätzliche Erläuterungen ...

Alter: Unbekannt

You Tube Video [Englisch]- The Art Institut of Chicago [4:20]: Dressing up in Ladakh


EigenschaftWert
Maße: 80 x 45 cm
Preis: auf Anfrage
Gewicht: 1.4 kg
Hohe Auflösung: Anzeige [0.6 MB, 1793 x 3658 px.]