Dharmapala Thangka CentreTibetische Antiquitäten


Gefüllter Guru Dragpo Gau

14

- 1 - - 2 - - 3 - - 4 - - 5 -

Dieses Gau besteht aus Weißmetall [vordere Abdeckung] und dunklem Kupfer [hinterer Deckel]. Er wird sowohl durch eine Leder- als auch durch eine textile Hülle geschützt. Vier der sechs Seiten besitzen dafür eine textile Ummantelung. Die Frontseite wird nur zu einem kleinen Teil durch sie abgedeckt.

Die kupferne Rückseite besitzt eine aufklappbare Abdeckung aus Leder. Eine der beiden Schlaufen der Lederabdeckung ist genauso wie die dazugehörigen beiden Knöpfe leider verloren gegangen.

Dieser ungewöhnliche quadratische Gau ist noch original gefüllt [eine Rarität bei heute noch angebotenen alten Gaus]. Durch sein Fenster kann man in seinem Inneren ein ausdrucksstarkes Guru Dragpo Tsa Tsa erkennen. Guru Dragpo, der aus der Tradition des "Offenbarten Schatzes" der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus stammt, ist eine zornvolle Meditationsform von Padmasambhava.

Der überwiegende Teil des Tsa Tsas ist innerhalb des Gaus verdeckt. Guru Dragpo ist von einer Flammenaureole umgeben. Er trägt die fünffache Schädelkrone und steht im Ausfallschritt nach rechts in seiner bekannten zweiarmigen Form mit dem drohend erhobenen Vajra ins seiner Rechten und dem Ritualdolch mit Skorpionsgriff in der Linken.

Gaus aus dem 20. Jahhrundert haben zumeist eine kleine Glasscheibe zum Schutz des Tsa Tsas. In Tibet gab es bis zur Mitte des 19. Jh. nur selten importierte dünne Glasscheiben. Dieser Gau hat keine, so dass das Fenster des Gau offen ist. Im Laufe der Jahre wurde das Tsa Tsa beim Tragen oberflächlich etwas beschädigt.

Die Vorderseite ist äußerst filigran gearbeitet. Der sichtbare Teil zeigt auf floralen Mustern sieben der acht 'tibetischen Glückssymbole': Rechtsdrehende Muschel, Lebenswassergefäß, Kostbarer Schirm, Siegesbanner, Zwei Goldene Fische, Lotosblüte und den unendlichen Knoten. Das achte Symbol 'Rad der Lehre' ist unter der textilen Abdeckung am unteren Rand verborgen.

Tibetische Gaus werden als Teil des Weiheprozesses mit kostbaren Substanzen gefüllt. Typischerweise kann dies eine Kombination aus Halbedelsteinen, Auszügen aus religiösen Texten und gesegneten Substanzen wie Gerstenkörnern, Schutzschnüren oder Wacholderweihrauch beinhalten. Aus Respekt vor diesem den Tibetern heiligem Objekt, wurde der Gau nicht geöffnet.

Alter: 19. Jh.


EigenschaftWert
Maße: 11 x 11 x 3 cm
Preis: auf Anfrage
Material: Dunkles Kupfer, Weißmetall
Download: Hohe Auflösung [1.8 MB, 2792 x 2826 px.]