Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


Tibetische Iconographie

Der tibetische Buddhismus betrachtet die Grüne Tara als die ursprüngliche Tara. Tatsächlich ist der tibetische Name für die Göttin do-ngon, was "die ursprüngliche Tara" bedeutet; aber ngon, ursprünglich wurde manchmal von einigen Lama mit sngo interpretiert, was "grün" bedeutet, und das Epitheton "grün" wurde untrennbar mit dieser Form der Tara verbunden, die die Göttliche Energie symbolisiert.

Die Grüne Tara wird auf einem Lotusthron sitzend dargestellt, das rechte Bein hängend, mit dem Fuß gestützt auf einen kleinen Lotos, dessen Stiel am Lotusthron befestigt ist. Sie ist schlank, anmutig in ihrer Pose und gekleidet wie ein Bodhisattva und trägt die fünfblättrige Krone. Diese Blätter der Krone symbolisieren fünf Dhyani-Buddhas. Irgendwann in ihrer Krone sind die fünf Bdhyani-Buddhas abgebildet.

Ihre rechte Hand befindet sich im 'Wohltätigkeits'-Mudra, und ihre linke, die sich im 'Argument'-Mudra befindet, hält den Lotos.

Sie hat zwei voll geöffnete [menschliche] Augen, während ihre andere Manifestation, die Weiße Tara, sieben meditierende [halb geschlossene] Augen hat. Die Göttin kann auch mit einem kleinen Abbild von Amoghasiddhi [einem der fünf Dhyani-Buddhas] in ihrem Kopfschmuck dargestellt werden.

Der tibetische Lamaismus glaubte, dass Tara in allen guten Frauen inkarniert sei, und im siebten Jahrhundert erklärten sie die beiden Frommen des tibetisch-buddhistischen Königs, sRong-tsan-sgam-po, zu Inkarnationen von Tara. Ihr wurden dann zwei verschiedene Formen gegeben: die "weiße", die in der chinesischen Prinzessin Wen-ch'eng, Tochter eines chinesischen Prinzen aus kaiserlicher Familie, inkarniert sein soll, und die "grüne Tara", die in der nepalesischen Prinzessin Brikuti, Tochter des Königs Ansu Verman, inkarniert ist. Von beiden Königinnen wird angenommen, dass sie verschiedene Schriften, Bilder von Buddha und den Kult nach Tibet mitgebracht haben.

Sie gilt als Mutter aller Buddhas und Retterin aller fühlenden Wesen aus weltlichem Elend.