Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


15.4 Tseringma [1]

Tibetan: ta shi tse ring ma che nga]

Gesamtansicht Detail 1 Detail 2: Padmasambhava Detail 3: Milarepa Detail 4: Dakini Detail 5 Detail 6 Detail 7 Detail 8

Die Himalaya-Göttin Tseringma, die Glückverheißende Herrin des Langen Lebens, und ihre vier Schwestern repräsentieren die furchterregende spirituelle Kraft der hohen Gipfel dieser Bergkette. Es wird berichtet, dass der grosse Meister Padmasambhava dieselben im 8. Jh. zähmte, indem er ihnen die Überlegenheit des buddhistischen Dharma und die Lehren der Weisheit und Liebe als Schlüssel zur spirituellen Entwicklung für das göttliche und das menschliche Leben vermittelte.

Im 11. Jh. kam es noch einmal zu einer Konfrontation, dieses Mal zwischen dem großen Yogi Milarepa und den Göttinnen, die überprüfen wollten, ob dessen Motivation tatsächlich von den Prinzipien der Weisheit und des Altruismus oder aber von egoistischen Absichten bestimmt sei.

Er antwortete auf ihre aggressiven Herausforderungen, indem er ihnen schließlich seinen eigenen Körper als Opfer darbot, um ihren Hunger zu stillen. Dies überzeugte sie von seiner Aufrichtigkeit, und sie erneuerten ihren Eid, den Dharma und seine Anhänger beschützen zu wollen.

Auf diesem wunderschönen Schwarzgrund-Thangka erscheint die kraftvolle Tseringma mit einem Vajra und einer Vase mit dem Elixier der Unsterblichkeit in den Händen. Sie reitet auf einem blauäugigen Löwen, dessen Mähne und Schwanz rotgolden sind. Sie schwebt über Wolken und Bergen. Ihren Oberkörper umrahmt eine Mandorla, die mit an Strahlen erinnernden Linien versehen ist. Über ihr erscheinen Padmasambhava, in der Mitte Milarepa und eine tanzende Vajrayogini. Unten sind die vier Schwestern Tashi Tseringmas dargestellt, die auf unterschiedlichen Tieren reiten und Opfer in Händen halten, die sie einst Milarepa gaben. Von unten links im Uhrzeigersinn.

  1. Tinghi Shalzangma, die Schöne Blaugesichtige Dame, die auf einem Wildesel reitet und einen Spiegel und ein Banner als Opfer darbringt.

  2. Miyo Langzangma, die Unveränderliche Schöne Dame des Himmels, die auf einem Tiger reitet und einen Mungo sowie Speise opfert.

  3. Chöpen Dinzangma, die Gekrönte Dame mit der schönen Stimme, die auf einem Maultier reitet und einen Sack sowie ein flammendes Juwel darbietet.

  4. Täkar Dozangma, die Schöne Dame der Tugend und Aktivität, die einen Drachen reitet und vermutlich als Opfergabe für größeren Wohlstand eine Schlange und Reisigbündel in Händen hält.

Antikes Originalrollbild:
Zentralregionen, Tibet oder Osttibet 17. Jahrhundert, Gouache auf Baumwolle, 70 x 50 cm
Museum Guimet, Paris, Sammlung Eheleute Lionel Fournier [unter Vorbehalt des Nießbrauchs], Lit.: Béguin, 1990, Nr. 75. Quelle: Katalog zur Ausstellung "Weisheit und Liebe - 1000 Jahre Kunst des tibetischen Buddhismus von Marylin M. Rhie and Robert A. F. Thurman", Seite 454


EigenschaftWert
Maße: 45 x 72 cm
Preis: auf Anfrage
Versand: Paketversand aus Nepal oder Deutschland
Farbe: Schwarzgrund Version
Material: Natürliche Mineral Farben