Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


10 verschiedene Chemchok Herukas

Zornvolle Manifestationen von Samantabhadra

Heruka

Dieses Thangkas zeigen alle im Zentrum den geflügelte Chemchok Heruka Chemchok [Skt. Mahottara Heruka, Tib. ཆེ་མཆོག་, ཆེ་མཆོག་ཧེ་རུ་ཀ་] mit drei Köpfen, sechs Armen und vier Beinen. Er umarmt seine Gefährtin Namshyalma in sexueller Vereinigung [Yab Yum]. Er ist die zornvolle Form Samantabhadras, des ursprünglichen Buddha der Nyingma-Schule.

Wir finden auf diesen 10 Thangkas verschiedene Manifestationen von Chemchok Herukas. Sie sind leicht an den unterschiedlichen Farben zu unterscheiden.

Unterhalb der Heruka Darstellungen sind jeweils kleinere Vajrakila Abbildungen zu sehen. Vajakila oder Guru Dragpo ist eine tantrische Erscheinungsform von Padmasambhava. Wesentliches Merkmal ist der Unterkörper der Gottheit, der in einem magischen Dolch [tib. Phur-bu] endet.

Vor einer Landschaft erscheinen zahlreiche Bardo [Internmediate State oder Zwischenreich] Gottheiten. Es gibt 100 verschiedene Bardo Gottheiten. Zweiundvierzig sind friedlich und achtundfünfzig zornvoll. Die zornvollen Gottheiten sind häufig tierköpfig.

Das Buch »Bardo Thödol« [im Westen allgemein als »Tibetisches Totenbuch« bekannt] beschreibt diesen Zwischenzustand zwischen Tod und Wiedergeburt. Hier erscheinen diese Visionen aus dem Bewusstsein des Verstorbenen. Sie unterteilen sich in fried- und zornvolle Gottheiten. Die friedvollen Visionen erscheinen gleich zu Beginn des Nachtod-Zustandes.

Das Totenbuch soll sowohl den kürzlich Verstorbenen als auch seine Angehörigen durch den Todesbardo führen, um eine bessere Wiedergeburt zu erlangen. So kann es auch den Angehörigen bei der Trauerarbeit helfen.

Es handelt sich bei diesen hier veröffentlichten zehn Malereien um keine Thangkas sondern um Wandmalereien. Künstler des Darmapala Thangka Centers erhielten dem Auftrag, diese Malereien im Goldenen Tempel des Klosters Namdroling [Kushalnagar, Karnataka, Indien]

Die Wandmalereien haben ein sehr großes Format von 183 x 213 cm [Querformat] bzw. 213 x 183 cm [Hochformat]. Übertragen auf Thangkas ließen sich die Motive natürlich mit wesentlich kleineren Formate erstellen.


Mehr über das »Bardo«