Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


7.34 Altes Ngor Mandala

Dreiundreißig Gottheiten Ushnishavijaya Mandala

Gesamtansicht des antiken Mandalas Detail 1 des antiken Mandalas Detail 2 des antiken Mandalas Detail 3 des antiken Mandalas Gerahmtes altes Mandala Erste Skizze des Dharmapala Thangka Centres Erste Aufnahme aus der Malwerkstatt Zweite Aufnahme aus der Malwerkstatt Dritte Aufnahme aus der Malwerkstatt Vierte Aufnahme aus der Malwerkstatt Fünfte Aufnahme aus der Malwerkstatt Sechste Aufnahme aus der Malwerkstatt

Veröffentlichung von Fotos und Text mit freundlicher Genehmigung von Bonhams

Verkauft von Bonhams Hong Kong, März 2021 für € 169.986 inkl. Zuschlag.

Das Dharmapala Thanga Centre erhielt den Auftrag, eine Kopie dieses 600 Jahre alten Mandalas anzufertigen. Die Arbeiten haben begonnen. Die erste Skizze zeigt das Detail 5. Es wird ungefähr sechs - sieben Monate dauern bis das Bild fertig gestellt sein wird.

Tempera auf Stoff; rückseitig mit wiederholten tibetischen 'om -ah - hum', Mantras in schwarzer Tinte; mit originaler Stoffmontierung und originaler, rot lackierter hölzernen Stange, die in Gold tibetisch beschriftet ist, übersetzt 'Ushnishavijaya mit vielen Gottheiten'

Himalayan Art Resources item no. 88540

Größe mit Brokat: 33 1/2 x 19 " | 85,2 x 48,4 cm

Die Weisheitsgöttin Ushnishavijaya strahlt in Weiß aus dem Zentrum ihres himmlischen Palastes und lächelt ruhig. Sie hat drei Gesichter, weiß, gelb und blau, wobei das letzte leicht zornig ist. In ihren acht strahlenden Armen hält sie einen lotusgetragenen roten Amitabha, einen Pfeil und Bogen, eine Vase des Überflusses, ein Lasso und zeigt Gesten der Beruhigung [abhaya mudra] und der Wunscherfüllung [varada mudra]. In der Mitte, vor ihrem Schoß, balanciert sie ein fünffarbiges Visavajra, selbst ein farblich abgestimmter Mikrokosmos ihres Aufenthaltsortes.

Zur Komplexität des Gemäldes trägt auch bei, dass Ushnishavijayas Palast von zweiunddreißig Gottheiten bewohnt wird, von denen jede an Lotusblütenblättern lehnt, die denen von skulpturalen Mandalas ähneln [vgl. Huntington, Circle of Bliss, Columbus, 2003, S.254, Nr.68]. Ein Ring aus zweiunddreißig Blütenblättern umgibt den Palast und symbolisiert den gereinigten Geist dieser Gefolgschaftsgottheiten.  

Außerdem tanzen sechzehn winzige Opfergöttinnen um die Veranda des Palastes. Seine Wände sind mit Girlanden und Luftschlangen geschmückt, während vier Tore von Sonnenschirmen überragt werden, unter denen Hirsche ein Dharma-Rad flankieren - Symbole für Shakyamunis Weisheit. Jenseits des schützenden Rings des Palastes bevölkern abwechselnd Figuren von Amitayus und Amitabha die Ecken des Gemäldes sowie die oberen und unteren Register. In der unteren Mitte sitzt eine weitere Figur von Ushnishavijaya, in der oberen Mitte ein Sakya-Lehrer.

Dieses Mandala ist ein Mandala der Weisheit. 

Dieses Mandala bildet wahrscheinlich das letzte Gemälde einer Serie von etwa vierundvierzig, die auf dem Vajravali von Abhayakaragupta [11. Jahrhundert] basiert. Die Palette ist kräftig und lebendig, wie bei vielen Porträts und Mandalas, die aus dem Kloster Ngor erhalten sind. Vergleichen Sie zum Beispiel mit dem Mandala der Zweiunddreißig-Gottheit Guhyasamaja, das bei Bonhams, New York, am 17. März 2014, Los 18, verkauft wurde und das durch Inschriften auf ca. 1520-1533 datiert wurde.

Ein sehr ähnliches Sakya-Mandala von Paramasukha Chakrasamvara in der McCormick Collection ist veröffentlicht in Leidy & Thurman, Mandala, 1997 S. 92-3. Es stammt ebenfalls aus dem Kloster Ngor und trägt eine Inschrift, die es auf ca. 1500 datiert. Wie dieses Ushnishavijaya-Mandala wird es mit tantrischen Praktiken zur Förderung eines langen Lebens in Verbindung gebracht.

Das Mandala ist ungewöhnlich für die große Größe seiner zentralen Figur. Der Maler setzt Ushnishavijaya gegen das Grün, Blau und Rot ihrer unmittelbaren Aureole, um sie wie ein gleißendes Licht nach außen zu projizieren. Die Proportionen erlauben die feine Behandlung ihrer blassgrünen und kastanienbraunen Untergewänder, die in üppigen Falten über ihren Schoß drapiert sind. Diese Merkmale fehlen oft im Zentrum von konventionelleren Mandalas dieser Zeit. Ein Pancharaksha-Mandala von auffallend ähnlicher Komposition, mit einer strahlend weißen Figur im Zentrum, befindet sich in der Alain Bordier Foundation [von Schroeder, Tibetan Art of the Alain Bordier Foundation, Hong Kong, 2009, S. 40-1, Abb. 14].

Original: Tibet, Ngor monastery, circa 1500-50

Weitere Erklärungen zu den Ngor Mandalas


EigenschaftWert
Maße: 44.2 x 50,9 cm
Material: Natürliche Mineral Farben
Download: Hohe Auflösung [1.2 MB, 1590 x 1840 px.]