Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


3.63 Bhaisajyaguru [5]

Medizin Buddha

Gesamtansicht Bhaisajyaguru Detail of Bhaisajyaguru Bodhidsattva Suryabhaskara Chandrabhaskara Detail 4 Detail 5 Detail 6 Grüne Tara Detail 7

Das Original dieses Buddha Bhaisajyaguru Thangkas entstand im 15. Jahrhundert. Er wurde von Himalayan Art Ressources veröffentlicht. Er zeigt zeigt im Zentrum den Medizin Buddhas Bhaisajyaguru flankiert von den beiden Bodhisattvas Suryabhaskara [links] und Chandrabhaskara [rechts].

Das Dharmapala Thangka Centre wurde im Dezember 2022 beauftragt, eine Kopie dieses 600 Jahre Rollbildes anzufertigen. Nach sieben Monaten wurde es im Juni 2023 fertiggestellt.


Beschreibung von Himalayan Art Ressources [item no. 68869]

Drei der Schutzgottheiten im unteren Register sind die wichtigsten Beschützer der Gelug-Tradition des tibetischen Buddhismus: Shadbhuja Mahakala, Yama Dharmaraja und Vaishravana, der auf einem Löwen reitet. Diese Gottheiten entsprechen der Gelug-Lehre des Lamrim - Stufen des Pfades - und beziehen sich auf die drei Arten von Praktizierenden, den Großen, den Mittleren und den Geringen.

Der Guru der Medizin [Sanskrit: Bhaisajyaguru] ist auch unter dem Namen Vaidurya Prabha Raja, dem "König des Saphirlichts", bekannt. Er ist von dunkelblauer Farbe, hat ein Gesicht und zwei Hände und hält in der rechten Hand eine Myrobalan-Frucht [lateinisch: terminalia chebula, skt.: haritaki]. Die linke Hand ist in der Geste der Meditation in den Schoß gelegt und hält mit der offenen Handfläche eine Bettelschale. Geschmückt mit den orange-gelben Patchwork-Roben eines vollordinierten Mönchs, den linken Arm bedeckt, erscheint er im Nirmanakaya-Aspekt eines voll erleuchteten Buddhas. In Vajra-Haltung über einer Mondscheibe sitzt er auf einem lotus- und löwengestützten, verzierten Thron mit Rückenlehne. Zu beiden Seiten des Medizinbuddhas stehen die beiden Haupt-Bodhisattva-Anhänger. Links steht der orangefarbene Bodhisattva Suryabhaskara [Strahlen der Sonne] und rechts der gelbe Chandrabhaskara [Strahlen des Mondes].

Oben in der Mitte ist die weibliche Personifikation der Weisheit Prajnaparamita zu sehen. Unten links ist ein indischer Lehrer abgebildet, bei dem es sich wahrscheinlich um Shantarakshita handelt, den Mann, der im 8. Jahrhundert für die Gründung des Klostersystems in Tibet und die Einführung des Meditationssystems des Medizinbuddhas in Tibet verantwortlich war. Links und rechts um ihn herum sind neun Figuren in den Gewändern tibetischer Könige zu sehen. Diese Könige finden sich auch in der frühen Linie der Lehrer wieder. In dem größeren Kreis auf der linken Seite ist eine tibetische Figur in Mönchskleidung und mit einem gelben Pandita-Hut zu sehen, die ein Schwert und ein Buch auf zwei blauen Umpala-Blüten hält. Bei dieser Figur handelt es sich wahrscheinlich um Tsongkapa Lobsang Dragpa [1357-1419], den Gründer der Gelug-Tradition des tibetischen Buddhismus im 14. Auf der rechten Seite in dem größeren Kreis ist ein weiterer tibetischer Lehrer zu sehen, der ein Mönchsgewand und einen schwarzen Hut trägt. Bei dieser Figur handelt es sich wahrscheinlich entweder um den direkten Schüler und Gründer des Klosters Sera, Shakya Yeshe, oder möglicherweise um den 5. Karmapa, Deshin Shegpa [1384-1415]. Beide Lehrer erhielten vom chinesischen Yongle-Kaiser einen schwarzen Hut geschenkt.

Im oberen Register sind acht Buddhas dargestellt. Ganz rechts befindet sich Amitayus, gefolgt von den sieben Buddhas, die den Medizinbuddha in der großen Mandala-Anordnung begleiten. Amitayus wurde hier hinzugefügt, um das Register mit einer geraden Anzahl von vier Buddhas auf der linken Seite und vier Buddhas auf der rechten Seite auszufüllen. Beginnend mit den letzten beiden Figuren auf jeder Seite des oberen Registers und an den Seiten absteigend befinden sich vierzehn Bodhisattvas, die ebenfalls zum Mandala gehören. Darunter, auf der linken und rechten Seite, sind zwei der zwölf Yaksha-Generäle angebildet. Die anderen zehn Generäle befinden sich in der oberen Reihe unter dem Thron des Medizinbuddhas. Rechts und links davon befinden sich jeweils zwei der vier Wächterkönige mit Shadbhuja Mahakala am unteren Ende des linken Registers und Yama Dharmaraja am unteren Ende des rechten Registers.

Im mittleren horizontalen Register unterhalb des Throns sehen wir die zwölf weltlichen Götter, wobei zwei der Figuren im unteren Register auf der rechten Seite platziert sind. Die zwölf weltlichen Götter und die vier Wächterkönige sind alle im Mandala der einundfünfzig Gottheiten des Medizinbuddhas enthalten.

Unten in der Mitte ist die Grüne Tara, begleitet von den Acht Formen der Tara, die die acht Ängste beseitigen: Löwen, Elefanten, Schlangen, Geister, Feuer, Wasser, falsche Gefangenschaft und Räuber. Tara wurde vom Auftraggeber oder den Künstlern hinzugefügt, um Teil der Komposition des Bildes zu sein. Sie wird nicht mit der Medizinbuddha-Literatur in Verbindung gebracht.

Unten links ist Shadbhuja Mahakala mit sechs Armen in stehender Haltung zu sehen. Von dort aus bewegen sich nach rechts die Stifterfigur, Vaishravana, der auf einem Löwen reitet, und der Gelbe Jambhala. Auf der anderen Seite der Tara und des Gefolges befinden sich der gelbe Vasudhara, der schwarze Jambhala und zwei der weltlichen Götter, die zum Mandala des Medizinbuddhas gehören. Unten rechts ist Yama Dharmaraja mit einem Büffelkopf zu erkennen, der auf einem Büffel reitet. Wie bei Tara ist keine dieser Schutz- und Wohlstandsgottheiten mit dem Medizinbuddha assoziiert und wurde vom Spender oder Künstler hinzugefügt.

Drei der Schutzgottheiten im unteren Register sind die wichtigsten Beschützer der Gelug-Tradition des tibetischen Buddhismus: Shadbhuja Mahakala, Yama Dharmaraja und Vaishravana, der auf einem Löwen reitet. Diese Gottheiten entsprechen der Gelug-Lehre des Lamrim - Stufen des Pfades - und beziehen sich auf die drei Arten von Praktizierenden, den Großen, den Mittleren und den Geringen.


 
Vergleich altes / neues Rollbild


EigenschaftWert
Maße: 44 x 51 cm
Preis: auf Anfrage
Farbe: Farbige Version
Hohe Auflösung: Anzeige [2.6 MB, 2778 x 2793 px.]