Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


3.34 Amitabha im Sukhavati

Gesamtansicht Detail 1 Detail 2 Detail 3 Detail 4 Detail 5 Detail 6 Detail 7: Vairocana Detail 8 Detail 9 Detail 10 Detail 11 Detail 12 Detail 13

Amitabha gehört zusammen mit Vairocana, Amogasiddhi, Akshobhya und Ratnasambhava zu den fünf Tathagata Buddhas [auch Dhyani Buddhas].

Er spielt auch eine wichtige Rolle im tibetischen Buddhismus Vajrayana und gilt dort als Urbuddha der Lotusfamilie [Adibuddha). Es gibt im tibetischen Buddhismus verschiedene Praktiken, um Zugang zu dem Reinen Land von Amitabha zu erlangen, so zum Beispiel das Sablam Phowa. Padmasambhava wird im tibetischen Buddhismus als eine Inkarnation bzw. Emanation von Amitabha angesehen.

Amitabha ist der Buddha der umfassenden Liebe. Er lebt in der Ruhe [Darstellung als meditierender Buddha] und arbeitet für die Erleuchtung aller Wesen [Darstellung als segnender Buddha]. Seine wichtigste Erleuchtungstechnik ist die Visualisierung der umgebenden Welt als reines Land. Wer seine Welt als reines Land begreift, erweckt dadurch die Erleuchtungsenergie in sich. Die Welt als reines Land sehen kann man durch entsprechende klare und unbegrenzte Sichtweise [Erleuchtungsgeist) oder indem man allen Wesen Licht sendet [alle Wesen glücklich wünscht].

Nach der Amitabha-Lehre erwacht man nach dem physischen Tod im reinen Land [das Reine Land Amitabhas, sanskr. Ogmin, tib. Dewachen], wenn man seinen Namen als Mantra denkt und der Geist durch das Scheitelchakra den Körper verlässt.


Dieses ist die tibetische Version von Amitabha, der Buddha des grenzenlosen Lichtes, in seinem westlichen Paradies des Glücks Sukahavati . Er sitzt in der Meditationspose auf einem rosafarbenen Lotos mit einem grünen Kissen auf einer Mondscheibe. In seinem Schoß hält er eine Opferschale gefüllt mit dem Elixier des langen Lebens. Tiefenblaues Licht umgibt ihm, gefolgt vom goldenen Ring des himmlischen Körpers und einer vielfarbigen, pastelfarbenen glühenden Aura, die seinen Emanationkörper symbolisiert.

Nach dem Sukahavati Sutra hat der Körper Amitabhas eine Höhe von neunzig Millionen Meilen. Er ist ein reines Energiereich in der Mitte des Gipfels [Akanishta], der das Zentrum Universums darstellt.

Hinter dem Thron wächst ein ein auffälliger Juwelbaum. Er besitzt zahlreiche verschiedene Blätter und seltene Früchten. Juwelengirlanden schmücken ihn zusätzlich.

Von den Wolken lehnen sich Initiatiations Göttinnen herab und gießen aus ihren Vasen Lebenselixier und Kostbarkeiten auf den Juwelengrund unter ihnen herunter.

Neben dem Thron stehen sechs Opfergöttinen, drei auf jeder Seite. Unten rechts und das links sitzen die acht großen Bodhisattvas. Links Avalokiteshvara und Maitreya. Die anderen beiden an ihrer Seite sind möglicherweise der goldene Ksihitigarbha und der grünen Sarvanivaranaviskambin. Unten sitzen in zwei Gruppen weitere Buddhas und Bodhisattvas. Sie halten Opfergaben und blicken zum Buddha hinauf.

Drei kühle Wasserbecken stehen in einer paradiesischen Landschaft mit Gewässern und kleinen Hügeln. Goldene und grüne Farben schaffen eine blühende Welt, aus der heraus die Buddha Lehre verbreitet wird.

Originalbild: Osttibet, vermutlich Kham, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts

Quelle: Worlds of Transformation - Tibetan Art of Wisdom and Compassion von Matrylin Rhie and Robert A.F. Thurmann, veröffentlicht 1999 vom Tibet House, New York in Kooperation mit der Shelly and Donald Rubin Stiftung.


EigenschaftWert
Maße: 45 x 57.5 cm
Preis: auf Anfrage
Versand: Paketversand aus Nepal oder Deutschland
Farbe: Farbige Version
Material: Natürliche Steinfarben