Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


Taras Schutz

Details

Die acht verschiedenen Taras schützen vor:

Löwen [Tib. Name: senge jik kyob drolma] Die erste der acht Gefahren ist der Löwe, wobei das wilde Tier unseren Stolz darstellt. Es ist unser Stolz, der uns eine falsche Wahrnehmung und ein falsches Verständnis der Realität vermittelt.

Giftschlangen [Tib. name: lü jik kyob drolma]

Taras Schutz vor Giftschlangen repräsentiert ihre mächtige Fähigkeit, unsere Eifersucht zu unterdrücken. Wie eine Schlange umschließt uns die Eifersucht - oft ohne dass wir es überhaupt merken - und hat uns bald fest im Griff. Im schlimmsten Fall beißt die Schlange, bevor wir etwas tun können, um sie aufzuhalten.

Durch Eifersucht handeln wir impulsiv und verletzend gegenüber anderen und verursachen oft irreversible Schäden. Die Erkenntnis unseres Schadens und das Leiden seiner Nachwirkungen kommt zu einem Zeitpunkt, an dem es zu spät ist, etwas zu tun.

Inhaftierung [Tib. name: hepé jik kyob drolma]

Tara schützt uns auch vor Gier, wie Gefängnisse, die uns gefangen halten. Während die Bodhisattvas ihre Großzügigkeit auf alle Wesen ausdehnen, denken wir anderen hauptsächlich an den Gewinn für uns selbst und daran, wie wir unser Vermögen schützen können.

Schließlich werden wir durch unseren eigenen Besitz, Reichtum, Eigentum und unsere Verbundenheit mit diesen Dingen gefangen genommen. Tara hilft uns, diese Energie in eine Energie umzuwandeln, die mehr geben und weniger verbunden ist.

Räuber [Tib. name: mi gö jik kyob drolma]

Hier sind Diebe repräsentativ für unsere Zweifel. Wie ein Dieb raubt uns der Zweifel all unseren Glauben, unser Wissen und alles, was wir durch unsere Praxis erreicht haben. Ein einziger Zweifel kann Jahre der Praxis auslöschen und schließlich dazu führen, dass wir den Weg ganz aufgeben.

Indem wir uns an Tara erinnern, entwickeln wir einen festen, stabilen Geist, der im Dharma wächst und Erfolg hat, statt Zweifel.

Betrunkener Elefant [Tib. name: langpö jik kyob drolma]

Der betrunkene Elefant ist ein Symbol der Unwissenheit in seinen beiden Formen: Fehlinterpretation und Unwissenheit. Der "betrunkene Elefant" repräsentiert unseren Geist, der von Verlangen und Genuss berauscht ist. Dieser ständige irregeführte Zustand führt uns auf die falschen Pfade - den Weg zu Schmerz und Leid.

So wie das Rezitieren vom Mantra der Taras den wilden Elefanten unterwarf, so unterwirft das Meditieren über Tara den Elefanten der Unwissenheit in unserem Kopf. So schützt sie uns vor den Gefahren der Unwissenheit, die die Ursache des Leidens ist. Der resultierende Effekt ist, dass Arya Tara die wahre Natur der Realität offenbart.

Feuer [Tib. name: mé jik kyob drolma]

Die parallele Bedeutung zu dem schädlichen Feuer ist unsere Wut. Feuer, das durch unser negatives Denken entfacht wird kann zu negativen Handlungen führen. Diese Aktionen ähneln dem dichten und schwarzen Rauch, der von einem Feuer ausgeht, das einen ganzen Wald zerstören könnte.

Ein Wald hat lange Zeit gebraucht, um zu wachsen und zu kultivieren. Das Vertrauen auf Tara unterdrücket das Feuer der Wut in unserem Geist und hilft uns, mehr Frieden und die Ruhe zu finden, um mit Situationen geduldiger und nützlicher umzugehen.

Dämonen / Geister [Tib. name: mi gö jik kyob drolma]

Geister besitzen nicht unbedingt übernatürliche Bezüge, sondern beziehen sich auf unseren affenartigen Verstand. Ein Geist steht für Zweifel und der andere für Zögern. Unsere Aufmerksamkeit schwankt ständig zwischen diesen beiden Geistern.

Ein Mensch, der mit hartnäckigen Zweifeln und Zögern zu kämpfen hat, kann sich nicht darauf konzentrieren, Entscheidungen in allen wichtigen Lebenssituationen zu treffen. Indem wir uns auf Tara verlassen und auf sie meditieren, können wir unser Zögern und unsere Unentschlossenheit zerstreuen.

Fluten [Tib. name: chü jik kyob drolma]

Tara schützt uns vor der Angst vor dem Meer oder vor dem Ertrinken. Die tiefere Bedeutung von Wasser in diesem Zusammenhang sind unsere Anhaftungen. Wenn wir uns nicht aufpassen, können wir von mit dem Ertrinken vergleichbaren Eigensinn überwältigt werden.