Dharmapala Thangka CentreSchool of Thangka Painting


1.45 Buddhas Leben [9]

Gesamtansicht Detail 1 Detail 2 Detail 3 Detail 4 Detail 5 Detail 6 Detail 7 Detail 8 Detail 9 Detail 10 Detail 11 Detail 12 Detail 13 Detail 14 Detail 15 Detail 16 Detail 17 Detail 18 Detail 19 Detail 20 Detail 21 Detail 22 Detail 23

Das Leben Buddha Sakyamunis gehört seit der Gandhara Zeit zu den beliebtestenThemen der buddhistischen Kunst. In der tibetischen Malerei hat sich dabei ein bestimmter Kanon der Darstellung herausgebildet, der liturgisch vorgegeben ist.

Es sind traditionell zwölf Stationen aus den Leben Buddhas, die zu einer erzählerischen Lehrtafel zusammengefaßt sind:

  1. Mayas Traum und Empfängnis
  2. Die Geburt Buddhas
  3. Die Ausbildung des Prinzen
  4. Das Leben im Königspalast
  5. Die vier Ausfahrten
  6. Die Weltflucht

  7. Die Askese
  8. Die Erleuchtung
  9. Die Versuchung durch Mara
  10. Die Verkündigung der Lehre
  11. Die Wundertaten
  12. Der Eingang ins Parinirvana

Buddha Shakyamuni verzichtete als Prinz auf sein Königsreich, um ein vollkommenes Erwachen zum Wohle aller Wesen im "dunklen Zeitalter" des veralteten Weltsystems zu erreichen. Eswird allgemein angenommen, dass er im 5. bis 6. Jahrhundert v. Chr. gelebt hat, obwohl traditionelle tibetische Berechnungen dazu neigten, das Datum viel früher festzulegen.

Das Shakya-Königreich, dessen Erbe er war, lag in der subhimalayanischen Terai-Ebene Nordindiens, in einem Gebiet, das an der Südgrenze des heutigen Nepals.

Die Darstellung des Lebens der höchsten spirituellen Meister als Aufzählung großer Taten ist eine altehrwürdige Konvention in der tibetischen Tradition, mit Vorläufern in der indischen Zivilisation. Die für dieses Gemälde verwendeten Entwürfe wurden aus der endgültigen Serie von neun xylographierten Holzblöcken übernommen, die für das große Malhaus in Derge Gon-chen in Osttibet in Auftrag gegeben und früher aufbewahrt wurden.

Diese Blöcke wurden nach Zeichnungen des Meisters -Künstlers Drupa-tsang Purba Tsering von Chamdo, einem berühmten Vertreter des "Neuen Menri"-Stils, dessen Karriere die Jahrhundertwende umfasste, kopiert. Wie so viele andere tibetische Artefakte wird angenommen, dass sie nach der kommunistischen Invasion der 1950er Jahre verloren gegangen sind. Kopien wurden vom großen Achten Khamtrul Rinpoche Don-gyu Nyima in den späten 1960er Jahren im Exil reproduziert.


EigenschaftWert
Maße: 165 x 106 cm
Preis: auf Anfrage
Versand: Paketversand aus Nepal oder Deutschland
Farbe: Farbige Version
Material: Natürliche Steinfarben
Download: Hohe Auflösung [5.2 MB, 2440 x 3616 px.]