1.29 Three Skandha Sutra Mandala
 
 
23.6 x 24.8 inches | 59 x 62 cm

The Name of this thangka According to the Text book is "The Three Skandha Sutra".

Skanda Bodhisattva [Chin. 'Wei Tuo Pu Sa' or 'Wei Tuo'], is regarded in Chinese Buddhism as a devoted guardian and an honored Bodhisattva of Buddhist monasteries who guards the Dharma and the objects of the Dharma. He is the General-in-Chief of the thirty-two heavenly generals, depicted on this painting as Buddhas.

In most temples, his image traditionally faces the statue of the Buddha Shakyamuni in the main shrine.

According to the teaching, Skanda was the son of a virtuous king who had complete faith in Buddha's teachings. When Buddha entered nirvana, the Buddha instructed Skanda to guard the Dharma. It was his job to protect members of the Sangha when they are disturbed by Mara, the tempter.

A few days after the Buddha's passing and cremation, evil demons robbed his relics. Skanda's vow of protecting the faith and Dharma was proven when he managed to defeat the evil demons and managed to return the relics.

Skanda is described as a young man fully clad in the armor and headgear of a Chinese general, and is usually leaning on a vajra staff.

Skanda can also be seen as Vajrapani, who bears some relation to him. Also, Skanda, though only a deva, is very often addressed as a Bodhisattva. This is attributed to the fact that Skanda will attain Bodhi in the very distant future.

Dieser Thangka basiert auf den Texten des "Drei Skandha Sutra".

Skanda Bodhisattva [chin.: 'Wei Tuo PU Sa' oder 'Wei Tuo'] wird im chinesischen Buddhismus als ein Wächter und Bodhisattva der buddhistischen Klöster angesehen, der die buddhistische Lehre schützt. Er ist der Führer der 32 himmlischen Generäle, die hier als Buddhas dargestellt sind.

In den meisten Klöster steht sein Bild traditionsgemäß der Statue des Buddhas Shakyamuni im Hauptschrein gegenüber.

Skanda war der Sohn eines rechtschaffenen Königs, der der Lehre Buddhas [Dharma] folgte. Als Buddha das Nirwana betrat, wies er Skanda an, das Dharma zu schützen. Es war seine Aufgabe, Mitglieder der buddhistischen Gemeinde [Sangha] zu schützen, wenn sie vom Teufel Mara in Versuchung geführt werden.

Einige Tage nach dem des Buddhas Tods und Verbrennung, raubten Dämonen seine Relikte. Skandas Schwur die Lehre zu schützen wurde erfüllt, indem er die Dämonen besiegte und die Relikte zurückbrachte.

Skanda wird als junger Mann beschrieben, der in der Rüstung und in der Kopfbedeckung eines chinesischen Generals gleicht. Normalerweise lehnt er sich auf einem Vajra Stab. Skanda kann auch als Vajrapani auch angesehen werden.

Skanda, obwohl nur ein Himmelswesen [deva], wird sehr häufig als Bodhisattva bezeichnet. Dieses wird dadurch begründet, dass Skanda den Status eines Bodhisattvas erst in der sehr entfernten Zukunft erreichen wird.

|
|