Kinderhilfe Nepal e.V. / Childrens´s World
- Letter from Tenzing Norbu Lama -

Kathmandu, Dezember, 2016

Liebe Förderer der Kinderhilfe Nepal,

Mein Name ist Tenzing Norbu Lama, ich wurde in Nepal in der ab gelegensten Region mit dem Namen Dolpo geboren. Meine Eltern waren sehr arme Bauern und wir lebten aus unseren Ernten. Mein Vater musste mit dem Pferd sechs Tage lag bis zum nächsten größeren Dorf fahren, um seine Ernte von unserem Bauernhof gegen Öl, Salz und Reis einzutauschen. Wir wussten nicht, was Geld war. Ich war das älteste Kind und ich kümmerte mich um meine Schwester und meinen Bruder. Ich kochte und musste auf den Feldern helfen. Es gab keinen Arzt und keine Schule in unserem Ort. Gesundheit und Bildung gab es nur im buddhistischen Kloster. Die Mönche waren unsere Lehrer und versuchten unseren Kranken mit traditionellen Medikamenten und Gebeten zu heilen. Wenn ich Zeit hatte, ging ich zu ihnen um von Ihnen Lesen und Schreiben zu lernen.

Als mein Vater von einer seiner Reisen mit dem Pferd zurück kam starb er plötzlich. Ich war damals zehn Jahre alt. Ein Jahr später starb meine Mutter an Tuberkulose. Mein Onkel und meine Tante konnten drei Waisen nicht ernähren, deshalb gaben sie mich einem Reisenden mit, der mich nach Kathmandu brachte. Von der nächsten Bus Station fuhren wir in neun Tagen nach Kathmandu.

Ich arbeite als Diener in seinem Haus und bekam Essen und einen Platz zum Schlafen. Ich arbeitete für diesen Mann wie ein Sklave und musste von fünf Uhr morgens bis Mitternacht harte für die Familie arbeiten. Nachts studierte ich dann mit alten Büchern.

Eines Tages hörte ich, dass es ein neues Gesetz in Nepal gab das Kinderarbeit verbot. Ich sagte meinem Herrn, dass ich gehen und mich beschweren würde, wenn er sich weigerte, mich zur Schule zu schicken. Er hatte keine andere Wahl und erlaubte mir, von 6 bis 10 Uhr morgens zur Schule zu gehen. Weil ich vorher so viel gelernt hatte, konnte ich gleich eine höhere Klasse besuchen. Ich bekam die größte Chance meines Lebens als einer meiner Lehrer, der von meinen Willen zu lernen, beeindruckt war, mich zur Kinderhilfe Nepal brachte.

Danach konnte ich aufhören zu arbeiten und ich bekam gutes Essen, genügend Zeit zum Schlafen und ernsthaft zu lernen. Ich bekam auch Liebe und Anleitung und bestanden mein College Prüfung mit sehr guten Noten. Zu dieser Zeit lernte ich meine Frau Smita kennen. Sie war ein Waisenkind und war in einem SOS-Kinderdorf erzogen worden. Sie war eine ausgezeichnete Studentin aber das SOS-Kinderdorf konnte ihr weiteres Studium nicht bezahlen.

Wir erhielten die große Chance durch die Unterstützung der Kinderhilfe Nepal in Bangalore in Indien weiter zu studieren und einen Bachelor in der Physiotherapie zu erreichen. Das war in Nepal nicht möglich. Wir studierten sehr, sehr hart und sechs Jahre später bekamen wir beide einen Master Abschluss. Smita hat jetzt ein Master Abschluss in Physiotherapie und hat sich auf Pädiatrie spezialisiert. Jetzt ist sie Professorin an der Universität Kathmandu. In dieser Zeit erhielt ich einen Master Abschluss in Neurologie.
Wir waren gerade zurück nach Nepal gekommen als das große Erdbeben im April 2015 Nepal heimsuchte. Für Handicap International und für das norwegische rote Kreuz fuhr ich in die betroffenen Regionen und arbeite sechs Monate in den Erdbebengebieten. Nur sehr wenige Menschen in Nepal haben einen Master in der Physiotherapie und so wurde ich zusammen mit einem Kardiologen, einem Chirurgen und einem Orthopäden Partner in einer Klinik.

Im Vergleich zu anderen gebildeten Menschen verdienen Smita und ich ganz gut und wir lieben unsere Arbeit. Ich bin mir bewusst, das Nepal innerhalb von 30 Jahren aus dem Mittelalter in das 21. Jahrhundert kam und SIE diejenigen sind, die dies ermöglicht haben. Meine Schwester und mein Bruder Leben immer noch im Dolpo Gebiet und ich helfen ihnen so weit wie möglich.

Smita und ich werden nie vergessen was Sie uns gegeben haben. Ohne Ihre Unterstützung wären wir noch arme Menschen mit großen Problemen um zu überleben. Wir sind froh, heute die Chance zu bekommen, ein großes Dankeschön an Sie alle zu schicken. Sie werden immer in unseren Herzen und unseren Geist bleiben.

Wir wünschen euch allen ein frohes Weihnachtsfest sowie gute Gesundheit und Glück für das Jahr 2017!

Tenzing Norbu Lama & Smita