Dharmapala Thangka Centre - Tibetan Antiques
Hayagriva Application Thangka

S o l d

Shipment:
Parcel Service Delivery
from Germany

19th cent.

Measurements
 
H
W
inch.
28
19.2
cm
70.0
48.0
Only Thangka
inch.
16.8
10.2
cm
42
25.5

Verkauft

Versand:
Kurierdienst
von Deutschland

19. Jahrh.

Maße in cm
H
B
70.0
48.0
Nur der Thangka
42
25.5

Applications Thangkas [Tib.: dras-drab-ma, gos-sku] are very rare and hard to find nowadays. They are not painted. They consist of many single pieces of cloth. We find this category especially among the giant Thangkas, which are hung down on special large Thangka walls of the monasteries on special festival days, but there are also smaller copies like this thangka.

This type of Thangka is a particularly Tibetan style, as testified to in pre 17th century texts. Fragments of cloth of various colors - most often silks, traditionally imported from China or even from India - are cut into desired shapes and juxtaposed to form a kind of mosaic. The pieces are either sewn onto a background or to each other.

Hayagriva [tib.: rTam grin] is a yidam, a personal, or tutelary, deity. In Buddhism he was considered a terrifying manifestation of Avalokiteshvara, Lord of Compassion. Hayagriva is an esoteric form of Hayagriva evoked in some meditations. He was created originally to conquer a demon named Matong Rudra.

He has been especially favored by the Nyingma Order from its earliest days. The teachings of Hayagriva were first brought to Tibet from India ba Padmasambhava.

He has many forms, often with three faces, six arms, and four legs, and sometimes with huge wings. This Thangka shows Hayagriva with two hands and one terrible head, surmounted by a horse head. His terrific nature is revealed by his crown of skulls. He wears a garland of severed heads.

He is depicted as a wrathful warrior with his outstretched right hand brandishing a katvanga staff and his left hand holding a lasso to bind demons.

Phototechnical Note: For a better clarification, the detail images were partially brightened.

Applikations Thangkas [Tib.: dras-drab-ma, gos-sku] sind äußerst selten. Sie werden nicht gemalt, sondern aus einzelnen Stoffstücken zusammmengesetzt [appliziert]. Diesen Typus finden wir besonders bei den riesigen Thangkas, die früher anläßlich bestimmter Feiertage an den Thangamauern der Klöster herabgelassen wurden. Es gibt aber auch kleinere Exemplare wie dieses Rollbild.

Dieser Typ zählt zu den ausgesprochen tibetischen Stilvarianten, wie Textzeugnisse vor dem 17. Jh. belegen. Stoffstückchen - meistens aus Seide, die traditionell aus China oder auch aus Indien importiert wurde - werden auf die gewünschte Größe zugeschnitten, gefärbt und nebeneinander gelegt, so daß sie eine Art Mosaik bilden. Die Stücke sind entweder auf einem Unterstoff festgenäht oder aneinandergeheftet.

Hayagrîva [tib.: rTam grin] - auch „Pferdenacken" genannt - ist eine zornig-heldenhafte Meditationsgottheit und zählt zu den bedeutendsten archetypischen Gottheiten [tib. yidam] des tibetischen Buddhismus. Er gilt als die zornvolle Erscheinungsform des Buddha Amithâbhas oder Avalokiteshvaras.

Hayagriva stammt aus dem Hinduismus, wo er angeblich von einem Pferde züchtenden Stamm verehrt und später mit dem Gott Vishnu identifiziert wurde. Im Mahayanana Buddhismus ist er der Hüter der heiligen Schriften, der die bösen Geister durch Wiehern vertreibt. Er erscheint in der künstlerischen Darstellung in vielfältiger Gestalt.

Hier ist Hayagrîva in einer einköpfigen, zweiarmigen Form dargestellt. Er trägt eine fünffache Schädelkrone und eine Kette aus abgetrennten Köpfen. In seiner rechten Hand hält er einen Katvanga Stab und in der linken eine Fangschlinge um Dämonen zu bannen.

Fototechnischer Hinweis: Zur besseren Verdeutlichung wurden die Detailaufnahmen teilweise etwas aufgehellt.