Dharmapala Thangka Centre - Tibetan Antiques
Antique Citipati Embroidery Thangka

Price on Request

Shipment:
Parcel Service Delivery
from Germany

19th cent.

Measurements
 
H
W
inch.
15
10.2
cm
37.5
25.5
Only Thangka
inch.
8.8
7,4
cm
22
18.5
Versand:
Kurierdienst
von Deutschland

19. Jahrh.

Maße in cm
H
B
37.5
25.5
Nur der Thangka
22
18.5

Authentic embroidery thangkas [Tib.: tshen drub ma].are very rare and hard to find nowadays. They are not painted. These thangkas are embroidered with colored silk. This Thangka contains thousands and thousands of carefully placed stitches of floss silks in a dazzling array of colors. The brocade mounting is partially slightly damaged.

This embroidery thangka shows two depicts two skeletal figures, called Citipatis. One is male and the other is female, both dancing wildly with their limbs intertwined inside a halo of flames representing change. The Citipati are one of the 75 forms of Mahakala and are visible reminders of the impermanence of everything worldly. They are special protectors of Chakrasamvara and of the Dakini Vajrayogini.

Each holds a sceptre in its left hand consisting of a human skull with the spine still attached and in its right hand a skull bowl containing a brain. With grinning mouths showing all their teeth, their left legs trample upon a prostrate human figure. The figures dance with their legs intertwined upon a red sun disc supported by a lotus throne. They are surrounded by the red flames of pristine awareness.

The moon and sun at the top corners represents the union of opposites, of method and wisdom, the key to enlightment.

In the cemetry, the Citipati are supposed to perform a skelleton ritual dance [Tib.: lCam] during which they blow the Tibetan long horns. In most monasteries the dance, symbolic of the cycle of life and death, is peformed in the monastery cemetry once in summer und once in winter by monks wearing masks.

According to a Tibetan legend, the two Citipatis were two ascetic monks in their former life. Deep in meditation, they did not realize that a thief cut off their heads and threw their bodies in the mud. They changed into wrathful death spirits, with vows of eternal vengeance.

Alte gestickte Thangkas [tib.: tshen drub ma] sind heute nur noch sehr schwer zu finden. Diese speziellen Thangkas werden nicht gemalt, sondern aus farbigen Seidenfäden gestickt. Dieser Thangka enthält Tausende und Abertausende von sorgfältig platzierten Stichen aus Seide in einer schillernden Farbpalette. Die Brokateinfassung ist teilweise leicht beschädigt.

Das Bild zeigt die "Herren der Friedhöfe" oder "Citipati". Das sind zwei Skelette in einer männlichen und einer weiblichen Gestalt, die zusammen Arm in Arm tanzend auf den Friedhöfen den Totentanz aufführen. Sie sind eine der fünfundsiebzig Erscheinungsformen von Mahakala und erinnern and die Vergänglichkeit alles Weltlichen. Sie sind Beschützer von Chakrasamvara und der Dakini Vajrayogini.

Jedes hält in der rechten Hand ein Knochenzepter und in der linken eine blutgefüllte Schädelschale. Ihr breites Grinsen macht alle ihre Zähne sichtbar. Sie sind in tanzend dargestellt, ihre Beine miteinander verschlungen. Sie stehen jeweils mit dem linken Fuß auf einem menschlichen Körper und sind von den roten Flammen des reinen Bewusstseins umgeben. Auch der Lotossockel hat eine blutrote Färbung.

Sonne und Mond in den oberen Ecken symbolisieren die Vereinigung von Gegensätzen, von Methode und Weisheit, der Schlüssel zur Erleuchtung.

Auf Friedhöfen führen die Citipatis rituelle Tänze [tib.: lCam] durch. In den meisten tibetisch buddhistischen Klöstern werden diese Tänze einmal im Sommer und einmal im Winter aufgeführt. Sie symbolisieren den Zyklus von Leben und Tod.

Entsprechend einer buddhistischen Legende sollen die beiden Citipati in einem früheren Leben asketische Mönche gewesen sein. Sie befanden sich in so tiefer Meditation, dass sie nicht bemerkten, dass ein Dieb ihnen die Köpfe abschlug und sie in den Schmutz warf. Da verwandelten sie sich in schreckliche Totengeister, die dem Dieb ewige Rache schworen.