Dharmapala Thangka Centre - Tibetan Antiques
Antique Dakini Application Thangka
$ 1705.00 | 1500.00 €

Inquiry / Order

Shipment:
Parcel Service Delivery
from Germany

19th cent.

Measurements
 
H
W
inch.
24
14.4
cm
60
36
Only Applique
inch.
14.4
10
cm
36
25

The Thangka was
part of a Swiss auction
with an estimated price of
2,500 - 3,500 SFr
[appr. US $ 2,600 - 3,600]

Nachfrage / Bestellung

Versand:
Kurierdienst
von Deutschland

19. Jahrh.

Maße in cm
H
B
60
36
Nur die Applikation
36
25


Das Rollbild war
Teil einer Schweizer Auktion

mit einem Schätzpreis von 2.500 - 3.500 SFr
[ca. 2.280 - 3.200 €]

Applique Thangkas [Tib.: dras-drab-ma, gos-sku] are very rare and hard to find nowadays. They are not painted but consist of many single pieces of cloth sewn on to a background material - a technique in English and French known as 'applique' work.

The applique technique is found especially among the giant Thangkas, which are hung down on special large Thangka walls of the monasteries on special festival days, but smaller copies like this thangka are also to be found.

This type of Thangka is a particularly Tibetan style, as testified to in pre 17th century texts. Fragments of cloth of various colors - most often silks, traditionally imported from China or even from India - are cut into desired shapes and juxtaposed to form a kind of tapestry / mosaic. The pieces are either sewn onto a background or to each other.

Rigid bands of golden binding, made of leather or sometimes of horse or yak hair mixed with threads of gold, hide the seams and circle the contours. Certain details are embroidered or even painted on. A frame or border similar to those of painted Thangkas gives further support for the finished work.

This Application Thangka shows the Naro Dakini. The Naro Dakini is a celestial female Budddha form associated with the Paramasukha-Chakmsamvara Tantra who manifested herseif in an initiatory vision to the great Indian teacher and Mahasiddha Naropa [956-1040]. Another name of the goddess is Sarvabuddhadakini, Dakini Quintessence of all Buddhas.

The Naro Dakini holds a vajra chopper in her right hand and a skull bowl in her left, and in the crook of her left elbow carries a khatvanga staff that rests across her shoulder. She wears a garland and a crown of human skulls, and tramples her own emanations, äs the world deities Bhairava and Kalaratri, who are prostrate on the throne beneath her feet.

The Thangka is beautifully designed with colored fabrics decorated with pearls. Precious stones are attached to the fabric with gold thread [see details].

Applikations Thangkas [Tib.:dras-drab-ma, gos-sku] sind äußerst selten. Sie werden nicht gemalt, sondern aus einzelnen Stoffstücken zusammmengesetzt [appliziert]. Diesen Typus finden wir besonders bei den riesigen Thangkas, die früher anläßlich bestimmter Feiertage an den Thangamauern der Klöster herabgelassen wurden. Es gibt aber auch kleinere Exemplare wie dieses Rollbild.

Dieser Typ zählt zu den ausgesprochen tibetischen Stilvarianten, wie Textzeugnisse vor dem 17. Jh. belegen. Stoffstückchen - meistens aus Seide, die traditionell aus China oder auch aus Indien importiert wurde - werden auf die gewünschte Größe zugeschnitten, gefärbt und nebeneinander gelegt, so daß sie eine Art Mosaik bilden. Die Stücke sind entweder auf einem Unterstoff festgenäht oder aneinandergeheftet.

Bänder aus Goldbrokat oder Leder, manchmal aus Pferde- oder Yakhaar, das mit Goldfäden durchsetzt ist, verbergen die Säume und umschließen die Konturen. Einige Details sind gestickt oder sogar aufgemalt. Ein Rahmen, ähnlich dem der gemalten Thangkas, gibt dem fertigen Werk den nötigen Halt.

Auf diesem Applikations Thangka ist die Naro Dakini dargestellt. Die Naro Dakini ist eine himmlische, weibliche Buddha Gestalt, die mit dem Paramasukha-Chakrasamvara Tantra verbunden ist und sich in einer Einweihungsvision dem indischen Mahasiddha Naropa [956 -1040] offenbarte. Ein anderer Name lautet Sarvabuddhadakini, Dakini-Quintessenz aller Buddhas.

Die Naro Dakini hält ein Vajra-Hackmesser in der Rechten und eine Schädelschale in der Linken. In der Beuge ihres linken Ellbogens trägt sie einen Khatvanga Stab, der auf ihrer Schulter ruht. Sie trägt eine Kette und eine Krone aus Menschenschädeln und zerstampft ihre eigenen Emanationen, die weltlichen Gottheiten Bhairava und Kalaratri, die auf dem Thron unter ihren Füßen ausgestreckt liegen.

Farbige Stoffe, verziert mit Perlen und Edelsteinen sind mit Goldfäden am Stoff befestigt [siehe Details].