The Legend of Rahul | Die Legende von Rahul

Once all the Buddhas met on the summit of the mountain Meru to discuss how they could protect human beings from the Hala Hala poison of the evil demons. They collected the water of life [amrita, Tibetan: dü tsi. from the depths of the ocean and gave it to Vajrapani keep until it should be shared out among menkind. But the the chief of the evil spirits Lha Mayin Rahul heard about it, and when Vajrap was absent, he drunk all the amrita. Not content with that, he then urinated into the empty vessel.

After this evil deed he ran far away. He had already gone far a when Vajrapani returned home. As soon as he discovered the theft he set off in pursuit of the evil-doer. At last he caught up with him and threw his vajra at him destroying the lower part of Rahul's body, but because Rahul had drunk the amrita he managed to survive his terrible injuries. The water of life dripped onto the earth out of all his wounds and wherever it fell all kinds of medicinal herbs sprang up.

Once again the Buddhas met to discuss what to do with Rahul's urine. Simply to pour it away would have entailed a dreadful danger to all living creatures because it contained a large amount of the Hala Hala poison. They decided that Vajrapani should be made to drink the urine as a punishment for his carelessness. The poison changed the color of his body from yellow to dark blue.

Rahul too was punished. The Buddhas changed his legs into a dragon's tail and transformed his wounds into a great gullet and several eyes.

Even when young Rahul had already been a real monster, but after this transformation he became much worse. Because the sun and the moon had betrayed him when he was fleeing from Vajrapani they became the objects of his particular vengeance. He cast his shadow over them, attempting to swallow them, and thus he continues to cause eclipses of both the sun and the moon.


Source: E. Schlagintweit, Buddhism in Tibet, pp. 114 ff

Ernst traten sich alle Buddhas auf der Spitze des Berges Meru um zu beratschlagen, wie sie die Menschen gegen das Hala Hala Gift der bösen Dämonen schützen könnten. Sie holten das Wasser des Lebens [Amrita, tib: dü tsi] aus der Tiefe des Ozeans und übergaben es Vajrapani, der es bis zur Verteilung an die Menschen hüten sollte. Aber der Führer der Bösen Geister Lha Mayin Rahul hörte davon und benützte Vajrapanis Abwesenheit, um den Amrita auszutrinken. Nicht genug damit, urinierte er auch noch in das leere Gefäss.

Nach dieser Untat machte er sich auf und davon. Er war schon weit, als Vajrapani nach Hause kam. Sobald dieser den Diebstahl entdeckte, nahm er die Verfolgung des Übeltäters auf. Er holte ihn schließlich ein und warf seinen Vajra nach ihm, der Rahuls Unterleib zertrümmerte. Da dieser Amrita getrunken hatte, überlebte er die schweren Verletzungen. Aus allen seinen Wunden tropfte das Wasser des Lebens auf die Erde, wo daraus die verschiedensten Heilkräuter sprossen.

Wieder trafen sich die Buddhas, um zu besprechen, was mit Rahuls Urin passieren sollte. Ihn einfach auszugießen. hätte eine ungeheure Gefahr für alle Lebewesen bedeutet, da er eine große Menge des Giftes Hala Hala enthielt. Sie beschlossen, dass Vajrapani ihn zu Strafe für seine Unachtsamkeit trinken müsse. Durch das Gift wandelte sich seine Körperfarbe von Gelb zu Dunkelblau.

Auch Rahul erhielt seine Strafe. Die Buddhas ersetzten seine Beine durch einen Drachenschwanz und verwandelten seine Wunden in einen großen Schlund und vielen viele Augen.

Schon in seiner Jugend war Rahul ein rechter Unhold gewesen, doch nach seiner Verwandlung wurde es noch viel schlimmer mit ihm. Da Sonne und Mond ihn auf seiner Flucht vor Vajrapani verraten hatten, galt ihnen seine ganz besondere Rache. Er überschattet sie, während er versucht, sie zu verschlingen. So verursacht er immer wieder Sonnen- und Mondfinsternis.


Quelle: Emil Schlagintweit, Buddhism in Tibet, S 114 ff.

|
|