Smoking of Thangkas | Räuchern von Thangkas [1]
Before and ... / Vor und ...
... after smoking process / ... nach der Räucherung

Due to the high prices of antique Thangkas you fill find a lot of  faked scroll paintings on asian art auctions. Among other things a special smoke  technique is used to receive an artificial old impression. For  that purpose the paintings were smoked with a mixture of saw dust (wood) and bones. Doing this it is not possible to get an constant colouring of the surface. Furthermore the so faked  Thangkas are easily identified because they got an intensive  smell of smoke for a long time.

It goes without saying that the artists of Dharmapala Thangka  Center do not fake any Thangka, but they have developed the  technique of smoking and today every customer who likes an  antique image of his ordered Thangka has the opportunity to  choose between light, medium or strong intensity of smoke  coloring, which will change the surface evenly without any  spots or irregulaties. After this treatment the Thangka gets a  fine smooth antique character. The contrast of all colors  becomes lower and a fine smoke tone predominates. 

In this special process the Thangka is given in a box for twelve  up to forty eight hours (due to the intended intensity). The  smoke is created only by hundreds of incenses, which avoids  the strong smoke smell of the standard saw dust and  bone process.

The example you see above shows an Milarepa Thangka  before and after the smoking process. In the case the selected  intensity was strong. Please consider that the photo  may not represent the excellent quality of the result of the  smoking process.

Aufgrund der hohen Preise für antike Thangkas, werden diese Rollbilder leider häufig gefälscht. Unter anderem wird sich dabei einer Technik bedient, die die Thangkas künstlich altern lässt. Um dies zu erreichen, werden die Bilder geräuchert. Der dabei benötigte Rauch wird durch das Verbrennen einer Mischung aus Sägespänen und Knochen erzeugt. Eine gleichmäßige Färbung der Bilder lässt sich so aber nur sehr schwer erreichen, außerdem sind die so gefälschten Thangkas noch lange Zeit am intensiven Rauchgeruch zu erkennen.

Im Dharmapala Center werden selbstverständlich keine antiken Thangkas gefälscht, aber durch eine Weiterentwicklung des Verfahrens besteht jetzt die Möglichkeit, jedes fertige Rollbild nachträglich speziell zu behandeln, um es in einen wählbaren Umfang (leicht, mittel und stark) durch einen feinen, gleichmäßigen Rauchton einen antiken Charakter zu verleihen.

In dem besonderen Rauchverfahren werden die Thangkas dazu je nach gewünschter Intensität der Verfärbung 12 - 48 Stunden in einem speziellen Behälter dem Rauch von Hunderten von Räucherstäbchen ausgesetzt. Im Gegensatz zur Holz- oder Knochenräucherung wird dabei die gesamte Oberfläche des Bildes verfärbt. Außerdem wird der unangenehme und lang andauernde Rauchgeruch der Bilder vermieden.

Das Beispiel oben zeigt einen Milarepa Thangka vor und nach der Behandlung. Die gewählte Intensität der Verfärbung ist hier hoch. Bitte berücksichtigen Sie, dass das Foto nicht das exzellente Ergebnis des Rauchverfahrens wiedergeben kann.

|
|