The background-colours of Thangkas | Hintergrundfarben der Thangkas

Tibetan artists used five main types of background
colours for their Thangkas:
... with bright, colorless ground [tib.: bris thang], which was covered with colour. The majority of Tibetan Thangkas belongs to this kind of paintings.
... with a red ground[tib.: msthal thang], on which they painted golden outlines and areas filled in in gold. In general, paintings ith red and gold backgrounds depict peaceful deities. The colour of the red background is vermilion [tib. tse], obtained by chrushing cinnabar in a mortar and adding a weak solution of animal glue.

... with a pure gold ground [ tib. gser thang] (usually deadened), to which only thin outlines in red or black or high gloss gold were applied. Among the particular gems of Tibetan art are the scroll paintings done on a gold ground since not only the material itself intrinsically precious but they also call for a great deal for skill and sureness of hand.
More ...

...with a black ground [tib. nag thang], on which the picture was painted in white, coloured or golden outlines. When the deities are shown against an all-black ground, they are like visions emerging from impenetrable darkness. Portrayals of the tutelary deities ere evoked in special rites performed only by initiated monks. Black is the colour of the transformation of all elements, and black grounds are reserved mostly for the angry tutelary deities whose secret rites called for on the part of the votary special training. The deity himself is usually depicted in thin gold lines or alternatively in white, to make him stand out against the black ground.
.. with a white ground [tib. dkar thang], only very few colors are used to create the goddesses and symbols on these paintings. You will find only very few examples of these Thangkas on the market because only very high skilled artists are able to create them. Corrections during the painting process are impossile.
Furthermore Dharmapala Thangka Centre offers also the so called "Smoked Thangkas". These paintings are created with a special smoke  technique is used to receive an artificial old impression. For that purpose the paintings were smoked with a mixture of saw dust (wood) and bones
More ...

 

Es gibt in der tibetischen Thangkamalerei 
fünf verschiedene Arten von Grundierungen:
Thangkas mit einem farblosem hellen Hintergrund [tib. bris thang}, der farbig bemalt werden. Hierzu zählt die überwiegende Mehrheit aller Rollbilder.
Rotgrund [tib. msthal thang], diese Thangkas zeigen auf einem zinnoberroten [tib. "tse"] Hintergrund goldumrissende Figuren. Schwarz und Weiß wird manchmal zur Hervorhebung einzelner Bildelemente, meist der Zentralfigur, verwendet. Auf diesen Rollbildern werden zumeist friedvolle Gottheiten abgebildet.

Goldgrund [tib. gser thang], sie haben einen goldenen Hintergrund, auf dem die Umrisse der Gottheiten mit Zinnoberrot oder auch mit schwarzer, blauer und weißer Farbe gemalt werden. Auch hier werden zumeist friedvolle Gottheiten abgebildet. Aufgrund der hohen Kosten und schwierigen Herstellungstechnik findet man diese Bilder selten.
Mehr ...

Schwarzgrund [tib. nag thang], sie haben einen pechschwarzen matten Hintergrund oder schimmern bläulich, wenn die schwarze Farbschicht mit Indigo übermalt wird. Die im Bild erscheinenen Gottheiten werden meistens in feinen Konturen aus Goldfarbe, bisweilen auch mit Zinnober oder Weiß gezeichnet, um sie vom schwarzen Hintergrund abzuheben. Seltener werden gewisse Partien mehrfarbig ausgemalt. Schwarz ist die Farbe der Wandlung aller Elemente. Auf schwarzen Thangkas werden fast nur zornvolle Gottheiten abgebildet, die in besonderen Riten nur von eingeweihten Mönchen angerufen werden.

Weissgrund [tib. dkar thang], sie haben einen weissen Hintergrund. Es werden nur wenige Farben für die Gestaltung des Bildes verwendet. Auch diese Kategorie nur sehr selten angeboten, da nur sie nur von wenigen Künstler geschaffen werden können. Korrekturen sind während des Herstellungsprozesses fast völlig unmöglich.

Ausserdem bietet das Dharmapala Thangka Centre sog. "Smoked Thangkas" an. Bei diesen Bildern wird eine Technik verwendet, die die Thangkas künstlich altern lässt. Der dabei benötigte Rauch wird durch das Verbrennen einer Mischung aus Sägespänen und Knochen erzeugt.
Mehr ...

Additional example for one Mandala
with five different backgrounds
Zusätzliches Beispiel für ein Mandala mit
fünf verschiedenen Hintergründen
|
|