Secret Visions of the Fifth Dalai Lama


This beautiful manuscript recounts in words and images the visionary experiences of the Great Fifth Dalai Lama, Ngawang Lobzang Gyamtso [1617-1682]. A new discovery, it is the sole illustrated secret autobiography known to exist in the world. Hitherto totally concealed both from Tibetans and others alike, and recently acquired for the Fournier Collection, it is only now that this extraordinary document comes to light and is available for study. Although it never circulated outside his personal court, the Dalai Lama clearly states that it was composed and executed "in order to guide the uninitiated and for all those who wish to do drawings and paintings of the heavens"

The Fifth Dalai Lama is famous for having established in Tibet the dynastic government which survived in Lhasa until 1959, thus reuniting the country under one leader for the first time since the collapse of royal authority in the ninth century. He was a skilful politician and outstanding statesman, dealing effectively with the other religious schools, the Mongol Khans and the Manchu Emperor. He is also celebrated for having built the Potala Palace and for being the prolific author of some 235 works on philosophy, meditation, history and poetry. With the publication of the Gold Manuscript another aspect of the life of this great ruler is now unveiled; an inner world of profound mysticism, magical powers and often disturbing theophanic visions.

Towards the end of his life a group of senior court officials and companions, who later maintained the secret of his death for fourteen years until the succeeding incarnation was of age to rule, requested the Dalai Lama to set down in an easily understandable manner the many visions that had occurred to him throughout his life and to explain their significance. The result is the exquisite Gold Manuscript on 184 folios which was started in 1674 and completed around eleven years after his death. It is composed of 16 texts executed by his personal calligrapher and with 67 illustrations and 19 miniatures drawn by his own master artist.

As a detailed narrative catalogue of his visionary experiences from the age of six until one year before his death at the age of sixty-five, The Gold Manuscript serves as a guide not only to the inner mystical life of this extraordinary man but also to the complex interweaving of the various gods, goddesses, protectors, teachers, demons and spirits who populate his consciousness. They provide him with prophetic instructions, warnings and exhortations on his spiritual development, on the conduct and foreign relations of his government, as well as on the welfare of Tibet and its people, an overriding concern throughout his life.

We, the readers, stand in the arena at the dawn of modern Tibetan history. The texts are reproduced in their entirety and are summarised in translation by Dr. Samten Karmay, who also provides an historical introduction.

The 67 illustrations, reproduced in full colour, contain a total of around 886 individual subjects and consist of diptychs and triptychs which are grouped into five sections associated with the main participating deities. They represent the finest-known quality in the miniature style of Tibetan art and stand as the earliest manifestation of the 'black thangka' style of painting. The leaves are executed in gold, silver, subtle greens, blues and reds against a charcoal black background. Up to 48 different ritual objects can be depicted in an illustration and all have been fully identified in the corresponding captions, with their ritual use explained in a comprehensive Glossary.

The reader intrudes with astonishment on a secret universe, an amalgam of mysterious, complex and tangible symbols that translate the Dalai Lama's powerful mental projections and visualisations into a black void, destined for inner eyes and for the manipulation of the powerful forces of the human psyche. Mandalas, chakras and lingas serve as visual supports for the different rituals concerned with power, both spiritual and political, many of which later became annual ceremonies of state. The manuscript is thus also a precise manual of ritual practice and ritual paraphernalia as well as a unique artistic masterpiece.

Dieses faszinierende Manuskript berichtet in Wort und Bild über die visionären Erfahrungen des Größen Fünften Dalai Lamas Ngawang Lobzang Gyamtso [1617-1682]. Dies ist seine einzige in der ganzen Welt bekannte illustrierte Autobiographie. Bis dahin unveröffentlicht wurde es vor einigen Jahren von der Fournier Sammlung erworben, um es für wissenschaftliche Zwecke zugänglich zu machen. Obwohl es niemals außerhalb des Hofes des Dalai Lama im Umlauf war, hatte der Dalai Lama verfügt, dass den Uneingeweihten zu führen und auch allen Sakralkünstlern als Vorlage für Zeichnungen und Bilder zur Verfügung stehen sollte.

Der Große Fünfte Dalai Lama ist dafür bekannt, dass er in Tibet den Gottesstaat gründete, der bis 1959 Bestand hatte. Er einte das Land zum ersten Mal unter einer Führerschaft seit dem Zusammenbruch der Dynastie der tibetischen Könige im 9. Jahrhundert. Er war ein geschickter und außergewöhnlicher Staatsmann, der geschickt zwischen den verschiedenen buddhistischen Schulen, den mongolischen Khans und den chinesischen Manchu Kaisern regierte. Er wurde auch durch den vom ihm initiierten Bau des Potala Palastes in Lhasa und als Autor von 235 philosophischen Werken bekannt, die sich mit Philosophie, Meditation, Geschichte und Poesie beschäftigen. Mit der Veröffentlichung des "Goldenen Manuskriptes" kam ein völlig neuer Aspekt seines Lebens als großer Herrscher zum Tageslicht: Ein innere Welt von tiefer Mystik, magischen Kräften und göttlichen Visionen.

Zum Ende seines Lebens bat ihn eine Gruppe der Ältesten seine Hofes, die später seinen Tod 14 Jahre lang geheim hielten, um seine Reinkarnation in ein Alter zur Amtsübernahme kommen zu lassen, seine Visionen in einer verständlichen Form niederzuschreiben und zu erklären. Das Ergebnis was dieses einmalige "Goldene Manuskript" von 184 Seiten. Die Arbeit begann daran im Jahre 1674 und wurde erst elf Jahre nach seinem Tod vollendet. Es besteht aus 16 verschiedenen Texten, die von seinem persönlichen Kalligraphen niedergeschrieben wurden. Außerdem enthält das Manuskript 67 Illustrationen und 19 Miniaturen die von seinen persönlichen "Malmeister" gezeichnet wurden.

Es schildert detailliert seine Visionen ab seinem sechsten Lebensjahr bis zu einem Jahr vor seinem Tode im Alter von 65 Jahren. Das Goldene Manuskript dient nicht nur als Führer in das innere mystische Leben dieses außergewöhnlichen Mannes sondern zeigt auch gleichzeitig eine Mischung der verschiedene Götter, Göttinnen, Schützer, Lehrer, Dämonen und Geister, welche sein Bewusstsein bevölkerten. Sie gaben ihm hellseherische Fähigkeiten, warnten und ermahnten ihn aber auch innerhalb seiner spirituellen Entwicklung.

Als heutige Leser sind wir Zeuge des Untergangs der alten tibetischen Kultur. Die Texte sind im tibetischen Original komplett wiedergegeben. Dr. Samten Karmay hat darüber hinaus eine zusammenfassende Übersetzung und eine historische Einführung geschrieben.

Die 67 farbigen Illustrationen enthalten insgesamt 886 individuelle Objekte. Viele dieser querformatigen Buchseiten müssen zu zweit oder zu dritt nebeneinandergelegt werden, um die zusammenhängende Darstellung zu erfassen. Sie sind im Zusammenhang mit den jeweiligen Hauptgottheiten in fünf Abschnitte aufgeteilt. Diese Zeichnungen stellen die beste bekannte Qualität der tibetischen Miniaturmalerei dar. Außerdem sind sie die ältesten bekannten Beispiele für die tibetische "Schwarzgrund Thangkamalerei" [tib. "nak than"]. Die Zeichnungen auf den Blättern sind in Gold, Silber, feinem Grün und Rot auf schwarzen Untergrund ausgeführt. Bis zu 48 verschiedene Ritualgegenstände können auf einem einzigen Blatt identifiziert werden, alle werden präzise beschrieben und werden auch in ihrer Bedeutung für den rituellen Gebrauch erläutert.

Dem Leser offenbart sich eine erstaunliches, geheimes Universum, eine Mischung aus mysteriösen und konkreten Symbolen, die die machtvollen geistigen Projektionen und Visualisationen innerhalb einer schwarze Leere, bestimmen. Mandalas, Chakras und Lingams dienen als optische Unterstützung für die unterschiedlichen Zeremonien im Zusammenhang mit Macht. Viele von Ihnen wurde später in die jährlichen Staatszeremonien übernommen. Der Text ist sowohl ein genaues Handbuch der rituellen Praxis als auch ein einzigartiges künstlerisches Meisterwerk.


Source:  Secret Visions of the Fifth Dalai Lama, by Samten Gyaltsen Karmay, Serindia Pulications, 10 Parkfields, Putney, London SW 15 6 NH, ISN
9.75 x 13.25 in, 248 x 337 mm
Pages: 142
Color: 86
Binding: Softcover
ISBN: 0906026474

Quelle:  Secret Visions of the Fifth Dalai Lama, by Samten Gyaltsen Karmay,Serindia Pulications, 10 Parkfields, Putney, London SW 15 6 NH, ISN
248 x 337 mm, 9.75 x 13.25 in
Seiten: 142
davon in Farbe: 86
Paperback
ISBN: 0906026474
|
|