14.33 Meditation of the Sarvavid Vairocana Mandala| Meditation über das Sarvavid Vairocana Mandala
Plate 33: From the full moon the Thatagatas have appeared | Die Thatagatas erscheinen aus dem Vollmond

10.8 x 10.8 " | 27 x 27 cm

From this full moon the male and female Tathagatas have appeared. The central figure of this picture is again Vairocana with four faces, incorporating once more all the Tathagatas. By his mudras the meditator, now again as a lama, presents numerous offerings. At the left of Vairocana the eight sacred emblems of Buddhism, at his right he bell and the scepter, under them three garnished food offerings, still lower a monk's begging-bowl contains fruits, flowers, incense, a purifying vase, a lamp, a shell containing perfume, fruits as food and a pair of cymbals. In the clouds a yellow cap monk - probably the teacher of the meditator - and Vajrasattva appear.

Aus dem genannten Vollmond gehen nun die männlichen und die weiblichen Thatagatas hervor. Als Hauptgestalt dieses Bildes verkörpert der vierköpfige Vairocana nochmals alle Thatagatas. Der Meditierende - jetzt wieder als Lama - präsentiert durch seine Mudras verschiedene Opfergaben: Links von Vairocana die acht buddhistischen Glückssymbole, rechts von ihm Glocke und Zepter, darunter drei geschmückte Speiseopfer, weiter unten eine Bettelschale mit Früchten, Blumen, Weihrauch, ein Reinigunsggefäß, eine Leuchte, ein Muschelhorn mit wohlriechendem Wasser, Früchte und ein Paar Zimbeln. In den Wolken erscheinen ein Gelbmützenlama - wahrscheinlich der Lehrer des Meditierenden - und Vajrasattva,.

The practitioner makes offerings to deities and requests them to depart to their natural abodes. He also recites the atonement verses, the rejoicing verses, and the request to continue to teach, or turn the Wheel of Dharma, directed to the teacher and the masters of the transmlssion lineage, represented here by the image of the teacher above the practitioner. He also recites the verses of the request to forsake enlightenment for the benefit of all living beings, and the verse of the dedication of merit accumulated from this ritual activity.

art
The practitioner's guru, who sits in the clouds above the practitioner, is clearly a Tibetan teacher, identifiable by the yellow vest under his robe. This is in contrast to most of the other leaves, in which he is depicted without it suggesting an Indian master. This is likely a distinction of which the artists who painted this album were unaware and not likely the kind of mistake a Tibetan painter would make, äs the difference between Indian and Tibetan lineage masters is significant in a Tibetan context. However, they are commonly conflated in a Chinese context, especially from the Ming period on when Buddhism and Buddhist masters were generically described äs "from the West". To the right are the classic Eight Auspicious Symbols, and to the left there are three very schematic and unusual depictions of ritual offering cakes [torma] with flags attached. Below them are the offerings of the five senses.

Der Meditierende macht Angebote für Gottheiten und ersucht sie, um ihre natürliche Wohnstatt zu fahren. Er zitiert auch die Sühne-Verse, die Freude Verse und die Anfrage weiter zu lehren, oder schalten Rad des Dharma, gerichtet, der Lehrer und Meister des Transmlssion-Linie, hier vertreten durch das Bild des Lehrers über dem Praktiker. Rezitiert er auch die Verse des Antrags, Erleuchtung zum Wohle aller Lebewesen zu verlassen, und der Vers von der Widmung des Verdienstes aus dieser rituellen Tätigkeit gesammelt.


Kunst
Der Praktiker-Guru, der in den Wolken über der Therapeut sitzt, ist eindeutig ein tibetischer Lehrer, erkennbar an der gelben Weste unter seiner Robe. Dies ist im Gegensatz zu den meisten der anderen Blätter, in denen er dargestellt wird, ohne dass es einen indischen Meister darauf hindeutet. Dies ist wahrscheinlich eine Unterscheidung, die die Künstler, die dieses Album malte nicht bewusst waren, und wahrscheinlich nicht die Art von Fehler tibetischen Maler würde machen, Medizinmann des Unterschied zwischen indischen und tibetischen Übertragungslinie Meister in einem tibetischen Kontext bedeutsam. Allerdings sind sie häufig verschmolzen in einem chinesischen Kontext, vor allem aus der Ming Zeit auf wenn Buddhismus und der buddhistischen Meister generisch beschrieben Medizinmann "aus dem Westen" waren. Auf der rechten Seite sind die klassischen acht Glückssymbole, und auf der linken Seite gibt es drei sehr schematische und ungewöhnliche Darstellungen des Rituals bietet Kuchen [Torma] mit Fahnen befestigt. Unter ihnen sind die Angebote der fünf Sinne.

|
|