11.10 Padmasambhava
in the Palace of the Glorious Copper Mountain Paradise
im Palast des Paradieses des Glorreichen Kupferfarbenen Berges

21.2 x 28.4 inches / 53 x 71 cm
This painting shows Padmasambhava in his Glorious Copper Mountain Paradise on a continent to the southwest of India. He is said to reign here until the end of time, protecting beeings of the southern continent from the harmful influences of sky demons and jungle trolls. The paradise is said to be on the Chamara (Yak-Tail) Island, one of two said to flank India, and it is knwn as the domain of the cannibal trolls (rakshasas).

In the center of the continent is a great sea from which rises a mountain with a palace on top, where Padmasambhava in various forms teaches the sutras, reveals the tantras, per-forms initiations, and explains the deeds that bind beings to evolution and those that set them free.

The three-storied palace is called a Three-Buddha-Body Mansion, as te first story sym-bolizes the Emanation Body, the second, the Beatific Body, and the top, the Truth Body.

In the third story the Bodhisattvas of the three times Manjushri, Avalokiteshara and Vajrapani (from left to right) are depicted.

The palace is surrounded by a wall whose gates are guarded by the Four Heavenly Kings, with only three visible. Dhrtarashtra of the east holding the lute in central position, Virudhaka of the south wit the flaming sword at the left gate, and Vaishravana of the north at the right with banner and mongoose.

Flowering leafy foliage surrounds the palace, which is placed above a mountain, rendered as small hills and a cliff above the waters where four Dakinis on red and white lotus flowers offer homage to the abode of the great Guru Rinpoche, Padmasambhava.

Dieses Rollbild stellt Padmasambhava in seinem Paradies des Glorreichen Kupferfarbenen Berges dar, das auf einem Kontinent im Südwesten Indiens liegt. Dort soll er bis zum Ende der Zeiten regieren und die Wesen des südlichen Kontinents vor den zerstörerischen Einflüssen der Himmels- und Dschungeldämonen schützen. Das Paradies liegt auf der Chamara- (Yak-Schwanz) Insel, einer der zwei Inseln, die angeblich Indien flankieren, und ist als Gebiet der menschenfressenden Dämonen (rakshasas) bekannt.

Die Mitte dieser Insel bildet ein großes Meer, aus dem sich ein Berg mit einem Palast auf der Spitze erhebt. In diesem Palast lehrt Padmasambhava in verschiedenen Erscheinungsformen die Sutras, enthüllt die Tantras, führt Initiationen durch und erläutert die Taten, die die Wesen an die Entwicklung binden, sowie jene, die sie davon befreien.

Der dreistöckige Palast wird Gebäude der Drei Körper des Buddha genannt, da das erste Stockwerk den Erscheinungskörper, das zweite den Genußkörper und das dritte den Wahrheitskörper symbolisiert. Im obersten Stockwerk sind (von links nach rechts) Manjushri, Avalokitshara und Vajrapani abgebildet.

Der Palast ist von einer Mauer umgeben, deren Tore von den Vier Weltenhütern bewacht werden. Nur drei von ihnen sind hier sichtbar: Dhritarashtra, der Hüter des Ostens, nimmt die zentrale Position ein und hält eine Laute; Virudhaka, der Hüter des Südens, ist mit einem flammenden Schwert am linken Tor, und schließlich befindet sich rechts Vaishravana, der Hüter des Nordens, mit einem Banner und einem Mungo.

Blühendes Blattwerk umgibt den Palast, der sich auf einem Berg befindet. Dieser wird hier als kleiner Hügel mit Klippen über dem Wasser dargestellt, auf denen vier Dakinis dem großen Guru Rinpoche, Padmasambhava, rote und weiße Lotosblüten darbringen.

|
|