10.3 Milarepa the great Tibetan saint
Milarepa, der große tibetische Heilige
This painting belongs to a set of nineteen Milarepa paintings which was created by Dharmapala Thangka Centre
Dieses Bild gehört zu einer Serie von neunzehn Milarepa Thangkas des Dharmapala Thangka Centre.

24 x 36.8 inches / 60 x 92 cm
This sophisticated and elegant painting comes from a famous series of nineteen Thangkas on the life of Milarepa obtained in Beijing in  930 by the Sven Hedin expedition. This set follows the biographical details preserved in the Life of Milarepa and the Collected Songs of Milarepa. It represents a high point in the development of one of the major styles of Tibetan biographical painting

In this style, the image of the lama or adept is placed in the center of the painting as a large hierarchical figure, surrounded by the unfolding scenes from his or her life presented within a landscape setting. Here, in the third tangka of this series, Milarepa is shown seated in front of a leafy cave bower, his hands laid flat in his lap in the contemplation gesture. His white cotton robes, decorated with gold floral designs, flow with a dexterous and fluid line over his perfectly proportioned body. His face is portrayed with an exceptionally lyrical and idealistic beauty.

The quality of line and colour tends to lift the entire painting beyond the realm of the real, but the vivid action of the figures and the engrossing narrative details of the events unfolding in each scene surrounding Milarepa counteract the idealised aspect of the style and keep the work rooted in reality. This reflects a constant principle in Buddhist art; like the Teaching itself, it does not forsake this world but freely chooses to engage with it.

Each scene is clearly labeled, and the events flow and unfold with a compelling rhythm, generally following a compositional scheme startling from the lower left and moving to the top. The scenes here, as worked out in Toni Schmid's masterful study, depict a Period in Milarepa's life before he embarked on his Buddhist practice Mila's father died when he was only seven. Mila's mother and her two children were then cheated out Of their inheritance by a greedy paternal uncle and his wife. Eventually, Mila´s mother sent him to learn black magic in order to take revenge.

Mila was successful in his sorcery, and as the right side of the Thangka shows, he destroys the family house, in which his uncle's son is having his wedding feast. He conjures up a scorpion, which frightens the horses, who in their fright kick the pillars, causing the house to collapse and kill most of the uncle's family. When the villagers still threaten his mother, he produces a hailstorm that destroys one of his uncle's fields. The action is seen here on two separate planes: Mila in his small cell performing the charm in the lower left and the resulting hailstorm taking place in the upper right. Mila and a friend go to watch the hailstorm from a cave nearby, but he is recognised by the angry villagers, who take up arms and come to get him. These acts of black magic later caused Milarepa much remorse. Convinced that he would be punished for them in hell, he sought spiritual guidance with a firm resolve.

After he found his primary master, the translator Marpa, he dedicated himself totally to practice.

Figures, landscape, and houses all freely commingle to create the story elements. Green and pink clouds, blue and green hills edged in gold, and groups of trees help to separate the various scenes. Simple but colourful architecture and smoothly graded washes of green create the shadowless planes of the spacious setting. The lyrical beauty of the fluid line combines with the sharp reality of clear, brilliant colour and the harmonious juxtaposition of figures and landscape to create the beautiful synthesis that characterises this style.

Diese hochentwickelte und elegante Malerei stammt aus einer berühmten Serie von 19 Thangkas über das Leben des Milarepa, welche die Sven Hedin-Expedition 1930 in Beijing erlangte. Diese Serie folgt den biographischen Details aus den Werken Das Leben des Milarepa und Die Hunderttausend Gesänge des Milarepa. Sie stellt einen Höhepunkt in der Entwicklung eines der Hauptstile der tibetisch-biographischen Malerei dar. Bei diesem Stil wird das Bildnis des Lama oder Meisters als große Figur im Zentrum plaziert und mit Szenen aus seinem oder ihrem Leben, die sich vor einer Landschaftskulisse entfalten, umgeben.

Hier, im dritten Thangka dieser Serie, sitzt Milarepa vor einer aus Blättern geformten Höhlenlaube; seine Hände ruhen in der Geste der Meditation flach auf seinem Schoß. Seine weißen, mit goldenen Blumenmustern verzierten Baumwollgewänder wallen in fließender Linie über seinen vollendet proportionierten Körper. Sein Gesicht ist von außergewöhnlich lyrischer und idealistischer Schönheit. Die Qualität von Linie und Farbe scheint das gesamte Bild jenseits des Realen anzusiedeln, doch die lebendige Handlung der Figuren und die fesselnden narrativen Details der Ereignisse in jeder Milarepa umgebenden Szene treten dem idealisierten Aspekt des Stils entgegen und halten das Werk in der Realität verwurzelt. Dies spiegelt ein beständiges Prinzip in der buddhistischen Kunst wider; wie die Lehre selbst, gibt sie diese Welt nicht auf, sondern zieht aus freien Stücken vor, sich auf sie einzulassen.

Jede Szene ist deutlich beschriftet, ihre Abfolge gehorcht einem kompositorischen Schema, das auf der unteren linken Seite beginnt und sich nach oben hin bewegt. Die Szenen hier stellen, wie es Toni Schmid in einer meisterhaften Studie ausgearbeit hat, eine Zeit in Milarepas Leben dar, bevor er sich der buddhistischen Praxis zuwandte. Milas Vater starb, als er erst sieben Jahre alt war. Milas Mutter und ihre beiden Kinder wurden daraufhin durch einen habgierigen Onkel väterlicherseits und dessen Frau um ihr Erbe betrogen. Schließlich schickte die Mutter Milarepa aus, die schwarze Magie zu erlernen, um an Onkel und Tante Rache nehmen zu können. Mila hatte mit seiner Magie Erfolg. Wie auf der rechten Seite des Thangka zu sehen ist, gelingt es ihm, das ehemalige Elternhaus zu zerstören, wobei die meisten Mitglieder aus der Familie des Onkels getötet werden. Als die Dorfbewohner auch weiterhin seine Mutter bedrohen, erzeugt er einen Hagelsturm, der ein Feld seines Onkels zerstört. Die Handlung ist hier auf zwei getrennten Ebenen zu sehen: Links unterhalb der Hauptfigur Mila, der in seiner kleinen Zelle den Hagelzauber ausführt, und der heraufbeschworene Hagelsturm, der in der oberen rechten Ecke wütet. Mila und ein Freund machen sich auf den Weg, um den Hagelsturm aus einer nahegelegenen Höhle zu beobachten. Zornige Dorfbewohner erkennen ihn jedoch, ergreifen ihre Waffen und jagen ihm nach. Diese Werke schwarze Magie riefen später in Milarepa starke Gewissensbisse hervor. Er war der Überzeugung, daß er dafür in der Hölle büßen müsse, und suchte deshalb nach spiritueller Führung. Nachdem er seinen Hauptlehrer, den Übersetzer Marpa, gefunden hatte, widmete er sich ganz der spirituellen Praxis.

Figuren, Landschaft und Häuser mischen sich und schaffen so die Handlungselemente. Grüne und rosafarbene Wolken, blaue und grüne, goldgeränderte Hügel und Baumgruppen tragen dazu bei, die verschiedenen Szenen von einander zu trennen. Eine schlichte, farbenfrohe Architektur und fließend abgestufte Lavierungen von Grün erzeugen die unschattierten Flächen der geräumigen Kulisse. Die lyrische Schönheit der fließenden Linie vereinigt sich mit der scharfen Realität der klaren, glänzenden Farbe und der harmonischen Gegenüberstellungen der Figuren und Landschaften, um so die schöne Synthese zu erschaffen, die diesen Stil charakterisiert.

Description from "Tibet, its Buddhism, and its art" published 1996 by Harry N. Abraham, Incorporated, New York in "Wisdomand Compassion, the sacred at of  Tibet"
Beschreibung aus Robert F. Thurman, "Tibet - sein Buddhismus und seine Kunst", in deutscher Fassung erstmals erschienen im Katalog zur Ausstellung "Weisheit und Liebe", der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
|
|