10.1 Milarepa the great Tibetan saint
Milarepa, der große tibetische Heilige
This painting belongs to a series of nineteen Milarepa
paintings which was created in Dharmapala Centre
Dieses Bild gehört zu einer Serie von neunzehn
Milarepa Thangkas des Dharmapala Centre

Milarepa togethether with his direct predecessors and
successors of his lineageas well as scenes of his birth
Milarepa zusammen mit den unmittelbaren Vorgängern und Nachfolgern seiner Übertragungslinie, sowie Szenen bei seiner Geburt

Milarepa, the "cotton-clad" yogi saint of Tibet, is shown here in his Pure Land of the Himayan mountains, the location of his many ascetic abodes. Milarepa is considered by the whole Tibetan populace to be the first ordinary Tibetan to become a perfect Buddha in the Great Adept pattern. Through Milarepa's suffering, effort, and eventual triumph, the Tibetan landscape itself became his Pure Land, within which his beloved Tibetans could begin to find their own way to Buddhahood.

Snow-covered peaks and blue-green rocky cliffs with tumbling waterfalls rise behind Milarepa as he sits at ease on a splendidly colourful lotus with his white robe loosely draped around him. Surrounding him are the main personages and deities of his life experience. On the central axis, above his head, which is beautifully framed by a lilac-coloured halo, is the seated figure of Marpa, his teacher.

Above Marpa is the dark blue Vajradhara, the supremely eminent Buddha, Tilopa, with the golden fish. and Naropa, with the skull bowl, the two Indian Great Adepts special to the lineage of Marpa and Milarepa, are to the left and right respectively, amid the profusion of clear-cut clouds. These figures are the spiritual lineage of the Kagyupa school; as Milarepa has said: "Great Dorje Chang is my origin, Wise and good Tilo my ancestor, Great Pandit Naro my Grandfather, Marpa the Translator my honoured father, I myself am Milarepa" [Shmid, 1952, p. 15].

On Milarepa's right is Rechungpa and to his left Gampopa, his two main, "moon and sun," disciples respectively. Below his lotus pedestal, which rests on a rocky plateau spread with offerings, are the five fierce flesh-eating Dakinis [Tseringma and her sisters], who threatened Milarepa with demonic visions during his meditation, but whom he conquered in the famous episode at Medicine Valley. Tseringm, chief of the sisters, rides an orange and white snow lion. Two dark blue and green snowlions lounge beside the group. In the lower left corner the birth of Milarepa is depicted. A messenger is shown going to get the father at the market place, who returns home to give his son the name Töpaga.

This painting is the first in a series of nineteen tangkas on the life of Milarepa. The paintings of this series come from Ihe later period of Tibetan painting, which highly idealises the colours and figures yet effectively utilises a more three-dimensional landscape setting. The shadowless figures seem to exist in a very pure world, one that irrevocably draws the viewer into its lovely environment and intriguing scenes. The perfection of the style in this set of Thangkas makes it one of the most important examples of later Tibetan painting; and its completeness makes it an especially cherished series on Milarepa.

Auf diesem Rollbild ist der "baumwollbekleidete" Yogi-Heilige Milarepa aus Tibet in seinem Reinen Land der Berge des Himalaya, dem Ort seiner zahlreichen asketischen Aufenthalte zu sehen. Vom gesamten tibetischen Volk wird er als der erste gewöhnliche Tibeter betrachtet, der zu einem vollkommenen Buddha nach dem Beispiel der Großen Meister geworden ist. Durch Milarepas Leiden, seine Bemühungen und seinen letztendlichen Sieg wurde die tibetische Landschaft selbst zu seinem Reinen Land, in dem seine geliebten Tibeter beginnen können, ihren eigenen Weg zur Buddhaschaft zu finden.

Während Milarepa, gekleidet in ein weißes, lose hängendes Gewand, zwanglos auf einem farbenprächtigen Lotos sitzt, erheben sich hinter ihm schneebedeckte Gipfel und blau-grüne Klippen, von denen Wasserfälle hinabstürzen. Er ist von den wichtigsten Personen und Gottheiten seiner Lebens umgeben.

Auf der zentralen Achse über seinem Haupt, der von einem schönen blaß-violetten Nimbus eingerahmt wird, sitzt sein Lehrer Marpa und darüber der dunkelblaue Vajradhara, der höchste erhabene Buddha. Inmitten der Fülle deutlich geformter Wolken erkennt man links und rechts die beiden großen indischen Meister der Überlieferungslinie Marpas und Milarepas: Tilopa mit dem goldenen Fisch und Naropa mit der Schädelschale. Diese Figuren bilden die geistige Linie der Kagyü-Schule, so wie Milarepa sagte: "Der große Dorje Chang ist mein Ursprung, der weise gute Tilo mein Ahne, der große Pandita Naro mein Großvater, Marpa der Übersetzer mein verehrter Vater und ich selbst bin Milarepa" [Schmid, 1952, S. 15].

Zu Milarepas Rechten befindet sich Rechungpa und zu seiner Linken Gampopa, "Mond und Sonne", seine beiden Hauptschüler. Unterhalb seines Lotossockels, der auf einem felsigen Plateau, auf dem Opfergaben verstreut sind, ruht, erscheinen die fünf zornvollen fleischessenden Dakinis [Tseringma und ihre Schwestern]. Sie haben Milarepa während seiner Meditation mit dämonischen Visionen bedroht, die er aber in der berühmten Episode im Medizin-Tal besiegte. Die Anführerin der Schwestern, Tseringma, reitet auf einem Schneelöwen mit weißem und orangefarbenem Fell. Am unteren linken Bildrand ist die Geburt Milarepas dargestellt.

Dieses Bild ist das erster einer Serie von 19 Thangkas über Milarepas Leben. Die Bilder dieser Serie stammen aus der späteren Periode tibetischer Malerei, in der die Farben und Figuren in hohem Maße idealisiert sind, man sich aber dennoch geschickt einer eher dreidimensionalen Landschaftskulisse bedient hat. Die schattenlosen Figuren scheinen in einer äußerst reinen Welt zu leben, die den Betrachter mit ihrer wunderschönen Landschaft und der faszinierenden Szenerie in Bann zu ziehen vermag.

|
|