15.7 Ushnishavijaya
The Mother of all Buddhas | Die Mutter aller Buddhas
[Tib.: gTsug tro rnam par rgyal  ma]


31.2 x 42 inches | 78 x 105 cm

Three-faced, ten-eyed, and eight-handed victorious Ushnishavijaya - this is how her name is translated - is an emanation of Vairochana Buddha. She is one of the three longevity deities in the Tibetan Buddhist pantheon, along with Amitayus and White Tara. So she is worshipped as the auspicious patroness of long life.

She is regarded as the guardian of the Buddha wisdom. Corresponding to her name she is said to have her seat in the cranial protuberance [ushnisha] of the Buddha. Populary she is offen called "the mother of all Buddhas". The left [blue] one of her three faces is wrathful.

Her upper right hand holds a Buddha on a lotus throne. In front of her chest the goddess carries a double vajra [dorjee] and an arrow [sara]. With her ower right hand she displays the gesture of gift bestowing [varada mudra]. Three of her left hands hold the water bottle [kalasa], the noose [pasa], and the bow [capa]. The fourth hand is raised in the gesture of protection and reassurance [abhaya mudra].

This Thangka shows a popular way to represent deities. A large central image is surrounded by smaller ones in an arrangement that symbolizes limitlessness. Specific deities are invoked for a long life, including the central deity Ushnishavijaya. The painting of such Thangkas is regarded as meritorious for both donor and artist; the greater the number of images, the more merit is accumulated. Such Thangkas may have been consecrated during the observance of the appropriate rites of longevity.

The number "108" plays an important role in the iconography of Tibetan Buddhism. It is the product of multiplying the 12 months of the year by the nine planets. It also is the number of prayer beads on a mala, which is a Buddhist type of rosary used for counting repetitions of mantras.

Die dreiköpfige, zehnäugige und achtarmige siegreiche Ushnishavijaya [dies ist die Übersetzung ihres Names] ist eine Emanation des Buddha Vairochana. Sie ist, neben Amitayus und der Weißen Tara, im tibetisch buddhistischen Pantheon eine der drei Gottheiten des langen Lebens. So verehrt man sie als glückverheißende Schutzpatronin des langen Lebens.

Sie gilt als Hüterin der Buddha Weisheit. Sie soll entsprechend ihrem Namen den Sitz im Schädelauswuchs [ushnisha] des Buddha haben. Im Volksmund heißt sie deshalb auch oft "die "Mutter aller Buddhas". Das linke [blaue] ihrer drei Gesichter ist zornvoll.

In der oberen rechten Hand trägt sie einen kleinen Buddha. Vor ihrer Brust hält die Göttin einen doppelten  Vajra [dorjee] und einen Pfeil [sara]. Ihre untere rechten Hand zeigt die Geste der Wunschgewährung [varada mudra]. Drei ihrer vier linken Hände halten das Wasser Gefäß [kalasa], die Schlinge [pasa] und einen Bogen [capa]. Die vierte linke Hand zeigt der Geste der Schutzgewährung [abhaya mudra].

Dieses Rollbild zeigt eine große zentrale Darstellung der einer Gottheit umgeben von 108  kleineren Darstellungen. Das Erschaffen von Thangkas und Skulpturen bedeutet im tibetischen Buddhismus verdienstvolles Handeln für alle Beteiligten. Die Ausführung besonders zahlreicher Figuren  erhöht dabei den Verdienst sowohl des Stifters als auch den des Künstlers entsprechend. Dieses findet man speziell bei "Lang Lebens Gottheiten" häufig.

Die Zahl 108 spielt eine wesentliche Rolle im tibetischen Buddhismus, sie ist das Ergebnis der Multiplikation der zweiundfünfzig  Wochen eines Jahres mit den neun Planeten. Auch die Gebetsketter der Tibeter [Mala] besitzt 108 Perlen.


The Thangka is new , but it is made in a "antique finishing" style, so it lookes rather old.

Das neue Bild ist im antiken Stil gemalt,so dass der Eindruck  eines alten Tangkas entsteht.
|
|