15.5 Vajra Yogini [1]

18 x 24.8 inches | 45 x 62 cm

Vajra Yogini [Tibetan: kha dro ma] . A dakini is the most important female princip, representing the ever changing flow of female energy.

On tantric Buddhism, dakinis are the guardians of teachings and are considered the supreme embodiments of wisdom. The dakini can help change human weakness into wisdom and understanding, or the concept of self into enlightened energy.

There are two kinds of dakinis - supramundane, or "beyond wordly", ones and mundane, or "wordly", ones, usually referred to as yoginis in real life. Dakinis or yoginis are often mystical partners of yogis, to whom they give secret wisdom and magical powers. The practioner strives to reach buddhahood through the help of his lama, or teacher, his yidam, or meditational deity; and his dakini.

This Thangka shows Vajra Yogini, stepping triumphantly on the personfications of desire and jealousy in the center of this extraordinary Thangka. 

She drinks blood from a skullcup held in her left hand. In her right her she helds a chopper. Her skull topped magic staff [khatvanga] leans against her left shoulder, surmounted by the vajra cross [symbolizing the union of wisdom and  compassion, he vase of elixir, the three heads [wet, shrunken, and skull, symbolizing conquest of the three poisons].

Her sow´s face is clearly seen jutting out on the right behind her bejeweled skull diadem [see detail]. The pig is a common Buddhist symbol of delusion.

A necklace of skulls loops down to her knees. She wears human bone breast ornaments, apron, and bangles.

Vajra Yogini [Diamantene Yogini, tib.: kha dro ma] ist eine weibliche Buddha-Gestalt, auch Vajradakini [Diamantene Himmelsgängerin]  genannt. Diese weiblichen Archetyp Gottheiten veranschaulichen symbolisch die buddhistische Einsicht, daß Erleuchtung jenseits aller sexuellen Identität liegt.

Vajra Yogini wird zumeist als rasende nackte Frauengestalt dargestellt. Die Dakini hat die Aufgabe, die vom Übenden in der Visualisation freigesetzten Kräfte zu integrieren. Im Tibetischen wird Dakini mit "Khadroma" wiedergegeben: "kha" steht für Himmelsraum, die zum Bild gewordene Leerheit [Shunyata], "dro" hat die Bedeutung des Gehens und Fortbewegens, und "ma" zeigt das weibl. Geschlecht an. Die Khadroma ist also eine weibl. Gestalt, die sich auf der Ebene der Höchsten Wirklichkeit bewegt; ihre Nacktheit symbolisiert die Erkenntnis unverhüllter Wahrheit. Die Heimat der Dakinis soll das mystische Reich Orgyen sein.

Auf diesem außergewöhnlichen Rollbild tanzt die Göttin   auf dem ausgestreckten Körper der Gottheit der Verblendung, ein Vajra-Hackmesser in der rechten und eine Schädelschale in der linken Hand haltend. Ihr Saukopf ragt deutlich rechts hinter ihrem mit Edelsteinen verzierten Schädel Diadem hervor [siehe Detail] . Das Schwein ist ein häufiges buddhistisches Symbol für Verblendung.

In ihrer linken Armbeuge lehnt der Stab des Meisters [khatvanga]. An dessen  Spitze  befinden sich ein Vajra-Kreuz [Symbol der Vereinigung von Weisheit und Mitgefühl], die Vase mit dem Elixier, die drei Köpfe [frisch abgeschlagen, in Verwesung und als Schädel, als Symbole für die Überwindung der drei Geistesgifte]. 

Ihre Krone, Schal, Halskette, Ohrringe und Fußketten,  Armbänder und -spangen, Beinschmuck und   Knochenschürze sind aus menschlichen Knochen gearbeitet.

|
|