15.30 Macig Labdrön [3]
[Life of Macig Labdrön | Das Leben von Macig Labdrön]

45 1/5 x 66 2/5 inches | 113 x 166 cm !

Iconographically, Machig Labdrön is often depicted with the attributes of a dakini, a representation of enlightened female energy. She holds a drum [Skt. damaru] in her right hand and a bell in her left. Her right leg is often lifted and the standing left leg is bent in motion. Machig is white in color with three eyes and wears the Six Bone Ornaments of the charnel grounds, which is traditional for a practicing yogini. Dakinis wear five bone ornaments; they are themselves the wisdom paramita.

This thangka depicts Machig Labdron founder of the Cho Tradition of Tibetan Buddhism is surrounded by the teachers and deities of the 'Field of the Accumulation of Merit'.

White in colour with one face, three eyes and two hands she is beautiful, youthful and appears in the form of a wisdom dakini. Adorned with a tiara of five skulls, gold earrings, necklace, bracelets, she holds upraised in the right hand a double-sided damaru [hand drum]. In the left hand held at the hip is a bell [Ghanta]. She stands in a dancing posture above a moon disc and lotus blossom surrounded by a blue and gold nimbus and red areola. Immediately above is Khashrapani [2 arms Avalokiteshwara]. Seated at the right and left of Machig Labdron are her two sons - the main lineage holders of the Cho tradition.

Above forming a canopy, at the top center is samantabhadra surrounded by 14 bodhisattvas. Below is the original great mother Prajnaparamita, white in colour with one face and four hands. The first two are placed in the mudra of meditation. The upper right holds a gold vajra and the left a book. Below are 'the buddhas of the three times surrounded by shravakas and pratyeka buddhas.' The buddha Shakyamuni is in the center with the buddha of the previous age on the left and the future buddha on the right.

At the upper left and right side two sets of five goddesses present offerings. They are the Tswopey Lamas [Angels].

On a bank of clouds at the left side are the main gurus, maha siddhas and lineage teachers of Cho. These are the important teachers from various lineages that practiced Cho, be it the oral tradition or the various Nyingma 'Treasure' traditions that arose later. At the center is the Padampa Sanggye, brown in colour, holding a damaru and shinbone horn [Kangling]. Above is Padmasambhava and above that Vajradhara, blue in colour. Padam sangya in the center is surrounded by all the spiritual maha siddhas and guru [Lineage teachers] of cho.

On the cloud bank at the right side is the group of tutelary deities and Dakini section. In the center is Khrodakali [Thoma Nagpo], blue, with one face and two hands holding a curved knife and skullcup, standing in a dancing posture. Above is the vajradhara blue holding a vajra and bell embracing the consort. Surrounding Khrodakali [Thoma Nagpo] are all dakinis they are the 'Five Attractive Ones,' 'Five Dakinis,' 'Five Messengers' and the 'Five Wrathful Ones.' In a variety of colours, peaceful and wrathful, each has one face and two hands.

Below the central Machig is a horizontal row of 'Ten Dakinis' and below that a row of 'Eleven tantric masters'. The bottom row comprises the protectors of the Cho Tradition i.e. 'the dharmapals'.

Outside of the elaborate throne structure [horizontally from left to right] stand the Four Guardian Kings of the Directions: Virudhaka, Dhritarashtra, Virupaksha and Vaishravana.

At the bottom left corner is the protector Rahula, maroon, with nine faces and four hands standing above a triangular enclosure. And next to rahula at the right is blue Tseringma, with one face and two hands with a tirisul [trident] in the right hand, riding a horse.

At the bottom right corner is Pagargyalpo [Dharmapal] blue, with one face and two hands riding a white horse. Again to the right is the standing Avalokiteshvara, white in colour and the hands folded in the gesture of prayer.

At the bottom center three skullcaps with offerings of the five senses. The tradition of Cho is practiced to a greater or lesser degree by all the schools of Tibetan Buddhism.

Ikonographisch wird Machig Labdrön oft mit den Attributen einer Dakini, einer Darstellung erleuchteter weiblicher Energie, dargestellt. Sie hält eine Trommel [Skt. Damaru] in der rechten Hand und eine Glocke in der linken Hand. Ihr rechtes Bein ist meist angehoben. Machig ist weiß mit drei Augen und trägt die Sechs-Knochen-Ornamente, die traditionell von einer praktizierenden Yogini verwendet werden. Dakinis tragen fünf Knochenornamente.

Dieses Rollbild zeigt Machig Labdron umgeben von den Lehrern und Gottheiten des "Feldes der Anhäufung von Verdiensten". Sie ist Weiß, hat drei Augen und zwei Hände. Sie ist schön, jugendlich und erscheint in Form einer Weisheitsdakini. Mit einem Diadem aus fünf Totenköpfen, goldenen Ohrringen, Halskette, Armbändern hält sie in der rechten Hand einen doppelseitigen Damaru [Handtrommel]. In der linken Hand, die an der Hüfte gehalten wird, hält sie eine Glocke [Ghanta]. Sie steht in Tanzhaltung über einer Mondscheibe und Lotusblüte, umgeben von einem blau-goldenen Nimbus.

Unmittelbar darüber sehen wir Khashrapani [eine zweiarmige Avalokiteshvara Manifestation]. Rechts und links von Machig Labdron sitzen ihre beiden Söhne - die Hauptstammhalter der Cho-Tradition.

Oben bildet sich ein Baldachin unf o
ben in der Mitte befindet sich Samantabhadra umgeben von 14 Bodhisattvas. Unten ist die weiße ursprüngliche große Mutter Prajnaparamita mit einem Gesicht und vier Händen zu erkennen. Die ersten beiden befinden sich im Mudra der Meditation. Die obere rechte Seite hält einen goldenen Vajra und die linke Seite ein Buch. Unten sind die Buddhas der drei Zeiten, die von Shravakas und Pratyeka-Buddhas umgeben sind. Der Buddha Shakyamuni steht in der Mitte mit dem Buddha des vorigen Zeitalters links und dem zukünftigen Buddha rechts.

Oben links und rechts präsentieren zwei Gruppen von fünf Göttinnen Opfergaben. Sie sind die Tswopey Lamas [Engel]. Auf einer Bank aus Wolken auf der linken Seite befinden sich die Hauptgurus Maha Siddhas und Linienlehrer von Cho. Dies sind alle wichtigen Lehrer aus verschiedenen Linien, die Cho praktiziert haben, sei es die mündliche Tradition oder die verschiedenen Nyingma-Schatz-Traditionen, die später entstanden sind.

Im Zentrum steht der braune Padampa Sanggye mit Damaru und einer Knochentrompete [Kangling]. Oben ist Padmasambhava und darüber der blaue Vajradhara. Padam Sangya im Zentrum ist umgeben von allen spirituellen Maha Siddhas und Gurus [Linienhalter] von Cho.

Auf der Wolkenbank auf der rechten Seite befindet sich die Gruppe der Schutzgottheiten und der Dakini-Abschnitt. In der Mitte ist die tanzende blaue Khrodakali [Thoma Nagpo] mit einem Gesicht und zwei Händen, die ein gebogenes Messer und eine Schädelschale hält. Oben steht der balue Vajradhara, der einen Vajra und eine Glocke hält. Mit der umgebenden Khrodakali [Thoma Nagpo] sind Dakinis zu sehen. Sie sind die "Fünf Attraktiven", "Fünf Dakinis", "Fünf Boten" und die "Fünf Zornvollen". In einer Vielzahl von Farben, friedlich und zornig, hat jede ein Gesicht und zwei Hände.

Unterhalb des zentralen Machig Abbildung befinden sich eine horizontale Reihe von "Zehn Dakinis" und darunter eine Reihe von "Elf tantrischen Meistern". In der unteren Reihe sind sich die Beschützer der Cho Tradition zu sehen.

Außerhalb der aufwändigen Thronstruktur [horizontal von links nach rechts] stehen die Vier Wächterkönige: Virudhaka, Dhritarashtra, Virupaksha und Vaishravana.

In der linken unteren Ecke ist der braune Schützer Rahula, mit neun Gesichtern und vier Händen auf einem dreieckigen Sockel abgebildet. Und neben Rahula rechts reitet die blaue Tseringma mit einem Gesicht und zwei Händen mit einem Trisul [Dreizack] in der rechten Hand auf einem Pferd.

In der unteren rechten Ecke reitet der blaue Pagargyalpo [Dharmapala] mit einem Gesicht und zwei Händen auf einem weißen Pferd. Weiter rechts davon steht der weiße Avalokiteshvara.

Unten in der Mitte drei Schädelschalen mit den Opfern der fünf Sinne. Die Tradition des Cho wird mehr oder weniger stark von allen Schulen des tibetischen Buddhismus praktiziert.