15.26 Sherab Chamma [2]
The Loving Mother of Wisdom | Die liebende Weisheitsmutter
[Tib.: shes rab byams ma]
36 2/5" x 23 4/5 inches |   60.5 x 92.5  cm
Sherab Chamma, also called in Tibetan language "Thugje Chamma", [the loving mother of compassion) is considered in the Bon tradition to be the Gyalyum [rgyal yum), the mother of all buddhas. She embodies the perfection of wisdom. In the Buddhist tradition of India Chamma is called Prajnaparamita or Tara, the "saviouress." 

In Bon sources there are five kinds of Prajnaparamita, that is to say, the 363 volumes of the Prajnaparamita, or Perfection of Wisdom literature, are organized into five sections. These were recovered by the terton Shenchen Luga [996 1035) at Dritsam Thakar in Tsang Province. The tantra of Chamma, [Byams ma'i rgyud), was rediscovered by Trotsan Druglha [956 1077).

In the Bon pantheon, Chamma is considered one of the "four principal sugatas," also known as the four peaceful deities, who stimulate and superintend the spiritual evolution of the human race. They are :
Sherab Chamma, the Perfection of Wisdom
Shenlha Odkar, the sambhogakaya buddha or wisdom god
Sangpo Bumtri, the creator deity, and
Shenrab Miwo, the nirmanakaya buddha or world teacher.

Die liebende Weisheitsmutter Sherab Chamma , im tibetischen auch Thugje Chamma genannt [die "liebende Mutter des Mitgefühls"), wird in der Yungdrung Tradition des Bon als Gyalyum [rgyal yum), die Mutter aller Buddhas, bezeichnet. Sie ist die Vollkommenheit der Weisheit. In der budd. Tradition Indiens ist Chamma als Prainaparamita und als Tara, die "Befreierin", bekannt.

In den Bon-Quellen werden fünf Arten von Prajnaparamita  unterschieden, die in 360 Bänden abgefasst sind. Sie wurden von dem berühmten Schatzfinder Terton Shenchen Luga [996 - 1035) in Dritsam Thakar in der Provinz Tsang aufgefunden. Das Tantra der Chamma, wurde von Trotsan Druglha [956 - 1077) wiederentdeckt. 

Im Bon Pantheon ist Chamma unter den "Vier Haupt Sugatas" gereiht, die für die spirituelle Entwicklung der Menschen verantwortlich zeichnen. Sie sind auch als die "vier friedvollen Gottheiten"  bekannt. Diese sind:

Sherab Chamma, die vollkommene Weisheit
Shenlha Ökar, der Samboghakaya-Buddha oder Weisheitsgott 
Sangpo Bumtri, der Schöpfergott oder Srid pa und
Shenrab Miwo , der Nirmanakaya-Buddha oder Weltenlehrer.

In the Zhangzhung language, Sherab Chamma is known as Satrig Ersang, sa trig meaning "wisdom." In the Tazig language of ancient Central Asia she is Ardvishura Anahita. In the Srid pa mdzod phug, the Bonpo Abhidharma text dealing with cosmogony, theogony, and cosmology, with an appended commentary by Dranpa Namkha of Zhanzhung. In der Sprache von Zhangzhung ist die große Göttin als Satrig Ersang  bekannt, wobei Sa trig das Zhangzhung-Wort für "Weisheit" [shes rab) ist. In der alten zentralasiatischen Tazig-Sprache ist sie Ardvi Sura Anahita. Im Srid pa mdzod phug, einem Bonpo-Abhidharma-Text mit einem Kommentar von Dranpa Namkha von Zhangzhung auch als "Königin des Wassers"  bezeichnet.
She is called "queen of the waters" because of her origin: As the winds of karma blew across the vast primeval ocean, moving its waters, a bubble the size of a pavilion rose up to the surface, and at its center an egg of blue light became visible. When this egg burst open, a turquoise-blue woman appeared from it. The creator god Sangpo Bumtri was overwhelmed by her beauty and radiance. He called her "queen of the waters" and coupled with her.

The cult of the goddess extended all the way from the borders of China to the ancient Near East and the Mediterranean coast, where in Greco-Roman times she was variously identified with Ishtat, Isis, Aphrodite, and Urania.

The cult of the mother tantras is believed by the Bonpos to have been transmitted to humans by Zangsa Ringtsun, a manifestation of Satrig Ersang. Bon literature on Chamma is extensive. Volume three of the bKa' 'gyur rgyud sde'i skor is dedicated to ritual sadhana materials on her, where her basic mandala is described. She can assume a fivefold form and also, like the Buddhist Tara, an eightfold form, each form banishing fear of a particular danger.

This scroll painting depicts the Great Chamma, the mother who creates enlightened ones of the three times and who is from the mandala of the highest conqueror - Shenrab, Bon's founder. She dances on a moon disc atop a sun mandala, which itself lies atop a blue lotus and a throne supported by lions. Her body glows reddish yellow and is decorated by clusters of jewels.

On her head she wears a crown made of skulls and precious stones. Her hair is tied up in a knot and held in place by a golden net. Her garments consist of multicolored skirts and green scarves. In her left hand she holds a magic mirror supported by a lotus. In her right hand she holds a golden vase.

Als der karmische Wind über das Weltenmeer blies, entstand eine Blase in der Größe eines Pavillons auf der Wasseroberfläche. Darin befand sich ein Ei aus blauem Licht. Als das Ei aufbarst, erschien eine blaue Türkisfrau, die mit ihrer strahlenden Schönheit den Schöpfergott Sangpo Bumtri so betörte, dass er sie "Königin des Wassers" nannte und sich mit ihr verband. Der Kult der Göttin breitete sich von den Grenzen Chinas bis in den Nahen Osten und das Mittelmeer aus, wo sie zur Zeit der Griechen und Römer als Ishtar, Isis, Aphrodite und Urania in Erscheinung trat.

Zahlreich ist die Literatur zur Chamma in den Bon Quellen. Im dritten Band des bKa' 'gyur rgyud sde'i skor findet sich ausreichendes Sadhana-Material zur Großen Mutter Cyum chen mo. Darin wird ihr grundlegendes Mandala beschrieben. Denn sie erscheint entweder in fünffacher Form, oder - wie die buddhistische Tara - in achtfacher Form, wobei jede einzelne eine bestimmte Gefahr abzuwenden vermag.

Auf diesem Rollbild erscheint die "liebende Weisheitsmutter" im fünffachen Mandala. Im Zentrum befindet sich die große Chamma, "die Mutter, die die Erleuchteten der drei Zeiten erschafft, aus dem Mandala des höchsten Jina: Sie steht in Tanzpose auf einer Mondscheibe, die aufrecht auf einem Sonnenmandala erscheint. Darunter befindet sich ein blauer Lotos auf einem von Löwen gestützten Thron. Ihre Körper strahlt in rotgoldenem Licht und ist mit kostbaren Juwelen geschmückt.

Auf dem Kopf trägt sie ein mit Schädeln und Edelsteinen verziertes Diadem, das zu einem Knoten aufgebundene Haar wird von einem goldenen Netz gehalten. Ihr Gewand besteht aus farbigen Röcken und grünen Schleiern. In der linken Hand hält sie einen Lotosstengel, in dessen Blüte ein Zauberspiegel ruht. In der rechten Hand führt sie eine goldene Vase zum Herzen.

In the four corners of the scroll painting we see the four companions of her mandala:
In the east, from the heavenly field Ngöntog Zhing appears the Great Mother Tabchen Derdrolma
in the north, from the heaven Namdag Zhingkham is the Great Mother Namkha Dzödzinma
in the west, from the field Köpai Zhingkham comes the Great Mother Tugje Chamma who is red in color (above right)
In the south appears the Great Mother Natsog Kundragma from the paradise called Gegye Zhingkham.
 All four goddesses have two heads and eight arms.

Above, we see as the principle deity of the mother tantras "the Supreme Secret of Mother Tantra, the Ultimate," also called "the Supreme Secret King." As a meditation divinity he appears with sixteen arms and seven heads. His body is dark blue. In each of his sixteen hands he holds a skull cup filled with blood and fresh hearts. He also sports two outspread wings. He is embraced by his consort Kyema Marmo, whose body is red.

In den vier Ecken des Bildes erscheinen die vier Begleiterinnen ihres Mandalas:
Im Osten kommt aus mNgon rtogs zhing die Große Mutter Tabchen Derdrolma
im Norden aus dem Reich rNam dal:zhing findet sich die Große Mutter Nam mkha'i mdzod 'dzin ma
im Westen, von dem Buddhafeld bKod pa'izhing ICams kommend, tritt die Yum chen Thugs lye Byams ma auf, die von roter Körperfarbe ist (rechts oben)
Im Süden erscheint die Yum chen sNa tshogs bun Rrags ma aus dem Paradies Gegye Zhingkham.
Alle vier Göttinnen sind zweiköpfig und achtarmig dargestellt.

Darüber erscheint als zentrale Gottheit der Muttertantras Ma rgyudgsang mchog thar thug, der "Letztendliche, höchst geheime der Muttertantras", auch gSang mchog rgyalpo, "der höchstgeheime König" genannt. Als Meditationsgottheit erscheint er in dunkelblauer Körperfarbe mit sechzehn Armen und sieben Köpfen. Jede seiner sechzehn Hände hält ein Kapala gefüllt mit Blut und einem frischen Herzen.  Ein großes Flügelpaar schmückt seinen Rücken. Er umarmt seine Gefährtin Kyema Marmo, die von roter Körperfarbe ist.


Source:
Dr. Andrea Loseries-Leick, Tibetan Art Calender 2000, June, Wisdom Publication

Quelle:
Dr. Andrea Loseries-Leick, Thangka Kalender 2000, Juni, Windpferd Verlag, Aitrang, Deutschland
|
|