15.11 Macig Labdron
[Life of Macig Labdrön | Das Leben von Macig Labdrön]

14.8 x 24.0 inches / 37 x 60 cm

Macig Labdron, the "only mother, the lamp of Lab" [1055-1153], was the founder of the chod [Gcod] tradition and is one of the most renowned women of wisdom in Tibet. In his biography of her, Jamgon Kongtrul [1813-1899] offers an account f her divine origins, as is typical in Buddhist historical literature. In it he recounts the detailed narrative of her most recent existence prior to her rebirth as Macig Labdron.

Macig is born as an Indian yogin and prince whose name, rendered in Tibetan, is Monlam Drup. Monlam Drup receives Ordination at a young age and devotes most of his time to studying the Perfetion of Wisdom literature. On time, the youg man debates with non-Buddhists at Varanasi and triumphs, though he is then forced to flee.

Soon after, while meditating at potari cave near Varanasi, he beholds vision of dakinis such as Arya Tara, Mahayana, and Vajravarahi. These enlightened female figures instruct him to go to Tibet and teach. Finally, a wrathful dakini covered only with bone ornaments takes monlam Drup's life in a manner reminiscent of the chod rite itself' the dakini severs his head from his body with her hook knife and absorbs his consciousness. His youg lifeless body, twenty years of age, is the placed in the meditation vace, where it does not decay.

Meanwhile, his purified essential consciousness is propelled to Labchi, Tibet where it is transferred into the womb of Macig's mother -to-be. Biographies later report the appearance f many miraculous signs when a baby girl Macig is born with three eyes, and go on to describe her natural luminescence [which accounts for the name Dronma, meaning" lamp"]. While still a child she receives her first ordination and , like Monlam Drup, becomes particularly skilled in reading and reciting the perfection of Wisdom texts. By the time she is eight she can read two large volumes of sutras in the time it takes one adult professional reader to read just half a volume. Through these efforts, she gains clear insight into the empty nature of all phenomena.

As a grown woman , she meets the Indian yogin padampa sangye [d.1017], Who was spending the latter part of his life in Tibet. His disciple, Kyoton sonam Lama, gives her the pith instruction on using the nature of demons to free herself not only from petty dualism but also from even the slightest whisper of self cherishing. As a sign of her subsequent freedom form attachment, she gives up her orderly life as a nun and becomes a yogini, roaming the land, visiting the charnel grounds, and showing no concern for appearance, society, or property.

In a controversial move, she marries the yogin Top Bhadra and gives birth to three sons and two daughters. For some time, she lives in Kongpo in south eastern Tibet, but later moves to lhokha, where she remains in retreat until her death at age ninety nine. There she teaches numerous disciples, including her own Children.

One time, three Indians skilled in the yogi art of fleet fottedness arrive in Lhoka, sent there to determine whether or not Macig was truly an incarnation of the mother of all Buddhas or, instead, an evil demon. According to the story, Macig is not only able to instruct them in Sanskrit, but also testifies to her miraculous rebirth by recounting her past life as Monalam Drup. She subsequentyly orders them to rediscover and burn the body still preserved in Potari Cave. The three yogins, convinced of both the efficacy of Chod and Macig's authenticity, then carry her teaching back to India.

Macig Labdrom transmitted the chod teaching through both the direct lineage, denoting her revelations on the teaching of the perfection of Wisdoam sutras and vajravarihi, and the very direct lineage, consisting of a personal transmission received from the Wisdom Dakini. The practive of Chod, which mean "cutting asunder," involves the actual cutting off of any discursive thought process and the uprooting of any attachment to an illusory sense of self.

The chod ritual itself is a psychologivally subtle meditation experience which, through the imagined act of slaughtering one's own body, reveals the illusory nature of reality as intrinsically empty. Chod doctrine is spiritual efficacy as well as for its more worldly benefits" ritual health and fertility are believed to be increased, quarrels, illness, and hailstorms averted, and malevolent spirits exorcised.

This thanka depict machig Labdron surrounded by rainbow light, dancing ecstatically on a lotus wile shaking her drum and ringing a bell. Her white body is nude, indicating her freedom from all attachments and mental concepts. She is adorned only with human bone ornaments that symbolized the five perfections, or generosity, discipline, energy, patience, and concentration' she herself embodies the sixth perfection of wisdom.

Macig Labdron is regarded as the emanation body [nirmanakaya] of the great mother [yum chen mo], the limitless vastness of space. At her feet, in an imaginary landscape of hills and valleys, one notices the eight symbols of good luck wheel, conch, umbrella, victory banner, two fishes, endless knot, lotus, and vase and the seven attribute of a universal monarch wheel of dharma, wish fulfilling jewel, queen minister, elephant, horse, and general.

Above her, budha shakyamuni appears. At the left, the dark complexioned Indian Yogin Padampa sangye is shown displaying a drum and bone trumpet, the essential ritual instruments for Chod. Surrounding him are five lineage holders, among them a karmapa, a shamarpa, and Ratnashri. To the right, the red Vajrayogini, considered the Enjoyment Body [sambhogakaya] of the Great Mother, dances with her retinue' the blue Vajradakini, the yellow Ratnadakini, the red Padmadakini, and the green Karmadakini.

In the uppermost section of the painting, the golden form of the goddess Prajnaparamita appears out of rainbow rays that radiate from the primordial Buddha Vajradhara. In this form she manifests the Dharma Bodya [dharmakaya] of the great Mother and resides with her lotus and scripture as adornments. Next to her, Buddha shakyamuni, Green Tara, and two adepts reside. In the upper left of the painting, Simhasana Manushri appears atop a lion while, in the upper right, a dakini holds a skull cup and trident.

Finally, the lower porting of the thangka depicts the dance of the black dakini Krodhakali. Inside a flaming fire of Wisdom, she swings a human corpse over her head and blow the bone trumpet to summon gods and spirits to the offering feast. At the left, Damchen and Palden Lhamo Surround Bernakchen, the two armed Protector of the Karmapas while, at the right, three other protectors canter on their mounts.

Macig Labdrön [1055 - 1145] zählt als Begründerin der weiblichen gCod-Tradition wohl zu den berühmtesten Weisheitsfrauen Tibets. Ihre von Jamgon Kongtrul Lodhra Thaye [1813 - 1901] verfasste Biographie, die, wie in der buddhistischen Geschichtsschreibung üblich, ihr eine göttliche Herkunft zuschreibt, widmet sich in Einzelheiten der Beschreibung ihres Vorlebens als indischer Pandit Monlam Drub, der als Königssohn geboren, in jungen Jahren als Mönch ordiniert wurde und sich besonders dem Studium der Vollkommenheit der Weisheit [Prajnaparamita] gewidmet haben soll.

Auf Grund philosophischer Debatten mit Tirthikas in Varanasi musste er trotz seiner siegreichen Überlegenheit fliehen. Kurz danach, als er in der Potari-Höhle nahe Varanasi meditierte, erhielt er wiederholt Visionen von Dakinis, wie Arya Tara, Mahamaya und Vajravahi, die ihn drängten, nach Tibet zu gehen, um dort zu lehren. Schließlich erschien ihm eine schwarze, zornvolle Dakini im Knochenschmuck, die ihm - wie im gCod Ritual - mit ihrem Hackmesser enthauptete und sein essentielles Bewusstsein in sich absorbierte. Sein damals zwanzig Jahre alter Körper verblieb in der Meditationshöhle ohne zu verwesen.

Mittlerweise wurde sein Bewusstsein in der Gegend von Labje in einen Mutterleib übertragen und als dreiäugiges Mädchen unter wundersamen Zeichen wiedergeboren. Ihres natürlichen Glanzes wegen wurde sie Drönma [sGrn ma = Lampe], genannt. Noch als Kind erhielt sie ihre erste Ordination und wurde rasch für ihre Kunst der Prajnaparamita-Rezitation bekannt.

Mit acht Jahren war sie imstande, zwei große Bände des Sutra in der Zeit zu lesen, in der ein professioneller erwachsener Leser nur einen halben Band bewältigen konnte. Dadurch entwickelte sich in ihr eine klare Einsicht in die Leerheitsnatur aller Dinge. Später traf sie den indischen Pandit Padampa, von dessen Schüler Kyoton Sonam Lama sie jene tiefen Belehrungen erhielt, die es ihr ermöglichten, über die Natur der Dämonen praktizierend, sich von jeglicher Anhaftungen an ein Ich zu lösen. Infolgedessen gab sie ihren behüteten Status als Nonne auf und wurde eine freiwandernde Leichenstätten-Yogini ohne Sorge um Aussehen, Gesellschaft und Besitz.

In den Biographen wird auch über ihre umstrittene Hochzeit mit dem Yogi Thodpa Bhadra berichtet und die Geburt ihrer Söhne und zwei Töchter. Sie lebte längere Zeit im Kongpo und verbrachte den Rest ihres Lebens zurückgezogen in Lhokha, wo sie zahlreiche Schüler unterwies, darunter auch ihre eigenen Kinder.

Dort sollen eines Tages drei Inder, die den Yoga der Schnellfüßigkeit [rkang mrgyogs] beherrschten, erschienen sein, die sich überzeugen wollten, ob Macig wirklich eine Inkarnation der Mutter aller Buddhas sei oder bloß ein böser Dämon. Es heißt, dass Macig nicht nur imstande war, sie auf Sanskrit zu lehren, sondern sie bestätigte auch ihre wundersame Wiedergeburt in Tibet, indem sie auf ihre frühere Geburt als Monlam Drub verwies und sie instruierte, ihren früheren Körper, der sich noch immer in der Potari-Höhle befand, aufzusuchen und zu bestatten. Völlig überzeugt von der Wirksamkeit des gCod und Macigs Authentität, brachten sie später ihre Lehren nach Indien zurück.

Macig starb schließlich im Alter von 95 Jahren. Sie überlieferte die Tradition des gCod in der direkten Linie, fußend auf ihre Belehrungen über die Prajnaparamita und Vajravrahi, sowie in der sehr direkten Linie von der Jnanadakini an Macig, wie als "weiblicher gCod" gelten.

Die Praxis des gCod Rituals, wörtlich "Abschneiden", durch de jede Art von Denkprozess abgeschnitten und somit die Wurzel des Anhaftens an eine Ich-Vorstellung entfernt wird, besteht aus einem subtilen psychologischen Prozess, in dem die illusorischen Erfahrungen der relativen Wirklichkeit durch die willkürliche Initiierung des Abschlachtens und Opfern des eigenen Körpers als Leerheit erfasst werden. Die Lehre des gCod ist in allen Schulen des tibetischen Buddhismus verbreitet, und erfreut sich nicht zuletzt auch aufgrund seiner heil- und fruchtbarkeitsfördernden Wirkung, sowie seiner apotropäischen und exorzistischen Funktion großer Beliebtheit.

Das vorliegende Thangka zeigt Macig inmitten einer Regenbogenaureole auf einem Lotos ekstatisch tanzend, ausgerüstet mit Glocke und Sanduhrtrommel. Ihr weißer Körper ist völlig nackt als Zeichen ihres Freiseins von allen Anhaftungen und Konzepten. Sie trägt den Knochenschmuck der Leichenstättenk der die 5 Vollkommenheiten [Freigiebigkeit, Disziplin, Energie, Geduld und Konzentration] symbolisiert, während sie selbst als Verkörperung der 6. Vollkommenheit, der Weisheit [Prajnaparamita] gilt. Macig wird als Ausstrahlungskörper [Nirmanakaya] der "Großen Mutter" [yum chen mo] betrachtet, der grenzenlosen Weite des leeren Raums.

Zu ihren Füßen, in einer imaginären Hügellandschaft, sind als Opfergaben die Acht Glückssymbole [Rad, Muschel, Schirm, Siegesbanner, zwei Fische, Knoten der Unendlichkeit, Lotosblüte und Wasservase] und die Sieben Königlichen Symbole eines Universalherrschers [Rad des Gesetzes, Wunschjuwel, Königin, Minister, Elefant, Pferd und Heerführer] aufgereiht.

Unmittelbar über Macig Labdrön erscheint Buddha Shakyamuni. Links befindet sich der dunkelhäutige, indische Pandit Padampa mit Damaru und Knochentrompete, die essentiellen Ritualinstrumente für die Praxis des gCod, umgeben von den fünf Linienhaltern, darunter Karmapa, Sharmar und Ratnasri. Rechts im Bild tanzt die rote Vajrayogini mit ihrer Gefolgschaft, die blaue Vajradakini, die gelbe Ratnadakini, die rote Padmadakini und die grüne Karmadakini. Vajrayogini wird als "Strahlenkörper" [Sambhogakaya] der "Großen Mutter", i.e. des leeren Raumes gesehen.

Im oberen Bildteil, sich aus dem Regenbogenlicht des Urbuddha Vajradhara erhebend, befindet sich die goldene Prajnaparamita mit Lotosbllüte und Buch, die als "Gesetzeskörper" [Dharmakaya] der "Großen Mutter" sich aus der Leerheit in dieser Form manifestiert.

Neben ihr erscheinen neben Buddha Shakyamuni und der Grünen Tara auch zwei Siddhas. Links oben, auf einem Löwen reitend, Samhasana Manjushri und rechts davon eine Dakini mit Schädelschale und Dreizack.

Im unteren Teil des Thangka tanzt leichenschwingend in der Mitte eines lodernden Weisheitsfeuers die schwarze Dakini Krodhakali, die mit einer Knochentrompete Götter und Dämonen zum Opfermahl ruft. Links unten der zweiarmige Mahakala Bernachen, Schützer der Karmapas, begleitet von Damchen und Palden Lhamo. Rechts unten, auf galoppierenden Reittieren drei weitere Schützer.


Source: Tibetan Art Calendar 1999, May, Wisdom Publications,
description by Dr. Andrea Loseries-Leick

Quelle: Thangka Kalender 1999, Mai, Windpferd Verlag,
Text von Dr. Andrea Loseries-Leick
|
|