9.3 Arhat
[Japanese style]
17.6 x 36.8 " | 44 x 92 cm

The Sanskrit word "arhat" may be derived from the verb "arh" to be worthy; or it may derive from the combination of "ari" plus "han", meaning "one who has conquered ones´s enemy". In either case, the Arhats are the saints of Buddhism. They are followers of the Buddha who have attained freedom from ignorance and suffering. In early monastic, or Individual Veheicle, Buddhism they appear quite similar to Buddha himself. Arhats were his major Apostels [Shravakas] and served as patriarchs [Sthaviras] of the Buddhist orfder [Sangha] over the centuries after the paranirvana.

In India and Tibet they were celebrated in literature as immortal, ideal exemplars of liberation, though the corresponding visual art traditions are not still highly regarded, though as ideal types they are eclipsed by the messianic Bodhisattvas, who seek not only their own freedom from suffering but also strive to save the whole world.

The most famous Arhats are probably considered as moving beyond the state of personal freedom to join the Bodhisattva enterprise in their own way, Thus emerges the tradition of a number of "immortal" Arhats, sixteen in India eighteen in Tibet. They use the magical powers to remain alive indefinitely, in order to preserve the Buddha´s Teaching even in times of social disintegration and religious corruption.

Das Sanskritwort arhat kann man von dem Verb arh "würdig sein" oder von der Kombination ari und han, was "jemand, der seinen Feind besiegt hat" bedeutet, ableiten. Auf jeden Fall sind die Arhats die Heiligen des Buddhismus. Sie sind die Jünger des Buddha, die Freiheit von Unwissenheit und Leiden erreicht haben. Im frühen monastischen Buddhismus oder dem Individuellen Fahrzeug sind sie dem Buddha selbst ähnlich. Arhats waren seine wichtigsten Apostel (shravakas) und amtierten über Jahrhunderte nach dem Parinirvana als Patriarchen (staviras) der buddhistischen Gemeinschaft [sangha].

In Indien und Tibet wurden sie in der Literatur als unsterbliche Patriarchen gefeiert, als ideale Beispiele der Befreiung, obwohl die entsprechenden Traditionen in der bildenden Kunst nicht deutlich nachweisbar sind. Im Buddhismus des Universellen Fahrzeugs sind sie immer noch hoch geachtet, obwohl sie als Idealtypen von den messianischen Bodhisattvas in den Schatten gestellt werden, die nicht nur Freiheit vom Leiden suchen, sondern bestrebt sind, die ganze Welt zu erlösen.

Man geht wohl davon aus, daß die berühmtesten Arhats den Bereich der personellen Freiheit verlassen, um ihren eigenen Weg zur Bodhisattvaschaft zu verfolgen. So entsteht die Tradition einer Anzahl "unsterblicher" Arhats, 16 in Indien, 18 in China und 16, 17 oder 18 in Tibet. Sie gebrauchen ihre magischen Kräfte, um ewig zu leben und Buddhas Lehre auch in Zeiten sozialer Uneinigkeit und religiöser Verfälschung zu bewahren.

Source: "Wisdom and compassion – The sacred art of Tibet from Marylin M. Rhie and Robert A. F. Thurman in association with Harry N. Abrahams, Inc., Publisher", Page 102
Quelle: Katalog zur Ausstellung "Weisheit und Liebe - 1000 Jahre Kunst des tibetischen Buddhismus von Marylin M. Rhie and Robert A. F. Thurman", Seite 102
|
|