Mandalas of the Monastery of Ngor | Mandalas des Ngor Klosters

Ngor Mandalas
Ngor Mandala set consist of total 139 Plates which was originally produced during the latter half of the nineteenth century at Ngor Monastery, the Headquarters of the Ngor Sect within the Sakyapa School of Tibetan Buddhism. The Collection was first brought to Japan in the Early 1960s by the abbot of Ngor Monastery, Rev. bSod nams rgya mtsho [Hiroshi Sonami].

The Ngor monastery in Kham, Eastern Tibet, founded in 1430 by Ngorchen Kunga Zangpo (1382-1456) is  famous for housing a large printing works (esp. Mandalas) and the occasional home of the great editor Zhuchen Tsultrim Rinchen. These Mandalas stands for the transition from the Indo-Nepali to the Tibetan painting. The Mandalas are strictly and manifold structured.

The Mandala being one of the most important paraphernalia of Tantism, a number of theories and practices evolved over the course of time among the various sects andsub-sects of Tibetan Buddhism as to its construction and usage. In the mid-19th century Byams pa Kun dga' bstan pa'i rgyal mtshan [1829-1870], Abbot of the Sakyapa Monastery of Ngor, began the re-editing and further compilation of these mandala theories and he set down the principles for collecting the tantras of the four classes i.e. Kriya Tantra, Carya Tantra, Yoga Tantra and Anuttarayoga Tantra.

This text is known as the dbang rgya nor bu'i phreng mdzes, and was given by Byams pa Kun dga' stan pa'I rgyal mtshan to his disciple 'jam dbyangs bLo gter dbang po [1847-1914], who undertook the actual compilation work with his teachers, the eminent editors mKhyen brtse dban po [1820-1892] and Kng sprul Yon tan rgya mtsho [1813-1899]. The resultant work is known as the rGyud sdekun btus ["Compendium of Tantras"] and this collection consists of the 139 mandalas painted from it.

The prototypes for the 139 mandalas of the rGyud sde kun btus were largely taken from the extensive collection of Tibetan Buddhist art housed at Ngor Monastery. While the style of the mandalas painted at Ngor usually follows the Nepalese mode, this collection, however, shows the influence of the Khams district of Eastern Tibet [Khamsbris], who's stylistic origins lie in kar ma sgar bris, in turn influenced by Chinese Buddhist art from the 16th century.

Ngor Mandalas
Zu den Ngor Mandalas gehören insgesamt 139 Mandalas, die ursprünglich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Ngor Kloster, dem Hauptquartier der Ngor Schule innerhalb der Sakyapa Schule des tibetischen Buddhismus, hergestellt wurden. Die Sammlung wurde erstmals in den frühen 1960er Jahren vom Abt des Ngor-Klosters, Rev. bSod nams rgya mtsho [Hiroshi Sonami], nach Japan gebracht.

Das Ngor-Kloster in Kham, Osttibet, gegründet 1430 von Ngorchen Kunga Zangpo (1382-1456), ist berühmt für die Unterbringung einer großen Malwerkstatt und die gelegentliche Heimat des großen Autors Zhuchen Tsultrim Rinchen. Diese Mandalas stehen für den Übergang vom Indo-Nepali zur tibetischen Malerei.

Da das Mandala zu den wichtigsten Inhalten des Tantismus gehört, entwickelten sich im Laufe der Zeit eine Reihe von Theorien und Praktiken zwischen den verschiedenen Schulen des tibetischen Buddhismus hinsichtlich ihres Inhalts und Verwendung. In der Mitte des 19. Jahrhunderts begann Byams pa Kun dga' bstan pa'i rgyal mtshan [1829-1870], Abt des Sakyapa-Klosters von Ngor, mit der Neubearbeitung und weiteren Zusammenstellung dieser Mandala-Theorien und legte die Prinzipien für das Sammeln der Tantras der vier Klassen fest: Kriya Tantra, Carya Tantra, Yoga Tantra und Anuttarayoga Tantra.

Dieser Text ist bekannt als dbang rgya nor bu'i phreng mdzes, und wurde von Byams pa Kun dga' stan pa'I rgyal mtshan seinem Schüler jam dbyangs bLo gter dbang po [1847-1914] gegeben, der mit seinen Lehrern, den renommierten Herausgebern mKhyen brtse dban po [1820-1892] und Kng sprul Yon tan rgya mtsho [1813-1899], die eigentliche Kompilationsarbeit übernahm. Das daraus resultierende Werk ist als rGyud sdekun btus ["Kompendium der Tantras"] bekannt und besteht aus den 139 daraus gemalten Mandalas.

Die Prototypen für die 139 Mandalas stammen größtenteils aus der umfangreichen Sammlung des Ngor-Klosters. Während der Stil der bei Ngor gemalten Mandalas in der Regel dem nepalesischen Modus folgt, zeigt diese Sammlung jedoch den Einfluss des Kham Region in Ost Tibet, dessen stilistische Ursprünge in kar ma sgar bris liegen, das wiederum von chinesischer buddhistischer Kunst aus dem 16. Jahrhundert beinflusst wurde.


|
|