3.54 Vajradhara [6]
Tibetan: rDor rje ´chang

 14 2/5 x 23 3/5 inches | 36 x 59 cm

Adi-Buddha and Thunderbolt-bearer
Symbol: Vajra [thunderbolt], ghanta [bell]
Mudra: vajra-hum-kara
Color: dark blue
Shakti: Prajnaparamita

Vajradhara, the 'Indestructible', lord of all mysteries, master of all secrets, is an exoteric representation of Adi-Buddha, and in this form is believed to reign over the Easter Quarter.

According to Mahayana school, it is to Vajradhara that the subdued and conquered evil spirits swear allegiance and renounce all active opposition to the Buddhist faith.

Certain Lamaist sects identified Vajradhara with Vajrasattva, while others looked upon Vajrasattva as an active form of Vajradhara, who was too lost in divine quietude to occupy him directly with the affairs of sentient beings. Others again worshipped Vajradhara as a supreme deity distinct and apart from Vajrasattva. The two greatest sects of Mahayana school: the dKar-hGyu-pa and the dGe-lugs-pa acknowledged Vajradhara as supreme, and looked upon as Adi-Buddha.

He is always represented seated, with lotus posture and wears the Boddhisattva crown as well as dress and ornaments. His arms are crossed on his breast in the Vajrahumkara mudra holding the vajra and ghanta. He is in dark blue color.

Vajradhara is the primordial buddha, the dharmakaya buddha and is regarded as the highest deity in the Buddhist pantheon. Vajradhara, expresses the quintessence of buddhahood itself. Vajradhara represents the essence of the historical Buddha's realization of enlightenment.

Historically, Prince Siddhartha attained enlightenment under the bodhi tree in Bodhgaya over 2500 years ago and then manifested as the Buddha. According to Buddhist cosmology, he was the Fourth Historic Buddha of this fortunate eon. Prince Siddhartha's achievement of enlightenment, the realization, or wisdom of enlightenment itself, is called the dharmakaya, the body of truth. When he expresses that realization through subtle symbols, his realization is called the sambhogakaya, the body of enjoyment. When such realization manifested in more accessible or physical form for all sentient beings as the historical Shakyamuni Buddha, it is called the nirmanakaya, the body of manifestation.

The dharmakaya, synonymous with Vajradhara Buddha, is the source of all the manifestations of enlightenment. Vajradhara is central to the Kagyu lineage because Tilopa received the vajrayana teachings directly from Vajradhara, the dharmakaya buddha. Thus, the Kagyu lineage originated from the very nature of buddhahood.

Details of this painting

Left and right of Vajradhara we see the Red Manjushri and the blue Peaceful Vajrapani.

Above a Garuda is depicted in the rare form with its entire body. Garuda is a divine eagle-like sun bird and the king of birds.

Below the Garduda image we saw two Naga Goddesses right and left. Naga is the Sanskrit and Pali word for a deity or class of entity or being taking the form of a very great snake, specifically the king cobra, found in the Indian religions of Hinduism, Buddhism and Jainism.

The Buddhist Naga generally has the form of a great cobra, usually with a single head but sometimes with many. At least some of the Nagas are capable of using magic powers to transform themselves into a human semblance. In Buddhist painting, the Naga is sometimes portrayed as a human being with a snake or dragon extending over his head.

At both sides of Vajradhara are Makaras, Chinese Dragons, Snow Lions [white and blue] and two White Elephants.

Makara is a sea-creature in Hindu and Buddhist culture. It is generally depicted as half terrestrial animal in the frontal part [stag, deer, crocodile, or elephant] and half aquatic animal in the hind part [usually a fish or seal tail, though sometimes a peacock or even a floral tail is depicted.]

A Chinese dragon holds a vessel with lucky beads in the middle below Vajradhara.

Adi-Buddha und Donnerkeil [Vajra]-Träger
Symbol: Vajra [thunderbolt], ghanta [bell]
Mudra: vajra-hum-kara
Farbe: dark blue
Weisheitspartnerin: Prajnaparamita

Vajradhara, der "Unzerstörbare", Herr aller Mysterien und Meister aller Geheimnisse, ist eine exoterische Darstellung eines Adi-Buddha. In dieser Form soll er über den Osten herrschen.

Lt. Mahayana-Schule ist es Vajradhara, dem die unterdrückten und besiegten bösen Geister Treue schwören und auf jeden Widerstand gegen den buddhistischen Glauben verzichten.

Bestimmte lamaistische Schulen identifizierten Vajradhara mit Vajrasattva, während andere Vajrasattva als eine aktive Form von Vajradhara betrachteten, die zu sehr in göttlicher Stille versunken war, um ihn direkt mit den Angelegenheiten der fühlenden Wesen zu beschäftigen. Andere wiederum verehrten Vajradhara als höchste Gottheit, die sich von Vajrasattva abhebt. Die beiden größten Schulen der Mahayana-Schule: der Kar-hGyu-pa und der dGe-lugs-pa erkannten Vajradhara als Oberhaupt an und sahen ihn als Adi-Buddha an.

Er wird immer sitzend, mit Lotushaltung und Boddhisattva Krone dargestellt. Seine Arme sind auf seiner Brust in der Vajrahumkara Mudra gekreuzt, die Vajra und Ghanta hält. Er hat eine dunkelblaue Farbe.

Vajradhara ist der Ur-Buddha, der Dharmakaya-Buddha und gilt als die höchste Gottheit im buddhistischen Pantheon. Vajradhara, drückt die Quintessenz der Buddhaschaft selbst aus. Vajradhara stellt die Essenz der Verwirklichung der Erleuchtung durch den historischen Buddha dar.

Historisch gesehen erlangte Prinz Siddhartha vor über 2500 Jahren unter dem Bodhi-Baum in Bodhgaya Erleuchtung und manifestierte sich dann als Buddha. Gemäß der buddhistischen Kosmologie war er der vierte historische Buddha dieses glücklichen Zeitalters. Prinz Siddharthas Errungenschaft der Erleuchtung, die Verwirklichung oder Weisheit der Erleuchtung selbst, wird Dharmakaya genannt, der Körper der Wahrheit. Wenn er diese Erkenntnis durch subtile Symbole ausdrückt, wird seine Erkenntnis Sambhogakaya genannt, der Körper des Genusses. Wenn sich eine solche Erkenntnis in zugänglicherer oder physischerer Form für alle fühlenden Wesen als der historische Shakyamuni-Buddha manifestiert, wird sie als Nirmanakaya, der Körper der Manifestation, bezeichnet.

Der Dharmakaya, Synonym für Vajradhara Buddha, ist die Quelle aller Manifestationen der Erleuchtung. Vajradhara ist von zentraler Bedeutung für die Kagyü-Linie, da Tilopa die Vajrayana-Lehren direkt von Vajradhara, dem Dharmakaya-Buddha, erhalten hat. So entstand die Kagyü-Linie aus der Natur der Buddhaschaft.

Details dieses Rollbildes

Links und rechts von Vajradhara sehen wir den Roten Manjushri und den Blauen Friedlichen Vajrapani.

Oben ist eineGaruda in der seltenen Form mit seinem ganzen Körper dargestellt. Garuda ist ein göttlicher adler-ähnlicher Sonnenvogel und der König der Vögel.

Unterhalb des Garduda-Bildes sind zwei Naga-Göttinnen zu sehen. Naga ist das Sanskrit- und Pali-Wort für eine Gottheit oder Klasse von Wesen oder die Form einer sehr großen Schlange, der indischen Religionen des Hinduismus, Buddhismus und Jainismus.

Die buddhistische Nagas haben im Allgemeinen die Form einer großen Kobra, meist mit einem einzigen Kopf, manchmal aber auch mit vielen. Zumindest einige sind in der Lage, sich mit magischen Kräften in einen menschlichen Scheinwesen zu verwandeln. In der buddhistischen Malerei wird ein Na
ga manchmal als Mensch dargestellt, wobei sich eine Schlange oder ein Drache über seinen Kopf erstreckt.

Auf beiden Seiten von Vajradhara befinden sich Makaras, Chinesische Drachen, Schneelöwe [weiß und blau] und zwei weiße Elefanten.

Makara ist eine Meereskreatur in der hinduistischen und buddhistischen Kultur. Sie wird im Allgemeinen als halb Säugetier im oberen Teil [Hirsch, Hirsch, Hirsch, Krokodil oder Elefant] und halb aquatisches Tier im unteren Teil [normalerweise ein Fisch oder Robbenschwanz] dargestellt.

Ein chinesischer Drache hält ein Gefäß mit Glücksperlen in der Mitte unter Vajradhara.

|
|