3.12 Bhaisajyaguru
Buddha of Medicine | Medizinbuddha
17.6 x 24.4 " | 44 x 61 cm
The central figure is Bhaishajyaguru [Tib.: sangye menla], the buddha of medicine, the physician of human passions, the unfailing healer of the ills of samsara. He is dark blue like lapis lazuli and hence called Vaiduryaprabharaja. As blue is also well known as Akshobhya´s color, Bhaishajyaguru receives some of the attributes of Akshobhya, who presides over the east. Bhaishajyaguru holds the myrobalan [arura] plant in his right hand; his left hand cradles a bowl of amrita - medicine. The bowl is made of lapis lazuli and is dodecagonal in form, symbolising his twelve resolutions to help human beings. His expression is calm and serene, and he does not wear a crown on his head.

According to Hsuan Tsang and I-tsing, his paradise in the east is called "pure world created in lapis lazuli." He is flanked by the two chief Bodhisattvas of his cycle: Suryaprabha, Solar Radiance, to the right and Chandraprabha, Lunar Radiance, to the Left.

Sixteen Bodhisattvas are depicted along both sides of the Thangka's vertical panels. At the time of death, when a dying person invokes the Buddha in earnestness, these Bodhisattvas appear and help the dying person obtain birth on a lotus flower in Vaidurya-nirbhasa Heaven.

The twelve yaksha generals are charged to protect adepts by the divine grace of Bhaishajyaguru. Each yaksha general reigns over one of the twelve months and twelve parts of the day, while Suryaprabha and Chandraprabha rule over day and night. The yaksha generals hold an animal, probably a mongoose, the symbol of Vaishravana, who is the king of the yakshas.

There are different emanations of Bhaishajyaguru. Six emanations can be seen on the top panel, to which Shakyamuni Buddha has been added in the center.

The four guardians of the world [catur-maharajika] are illustrated in the corners of the Panel under the throne. The bottom panel depicts the ten keepers of the directions [dikpala]. They are, from left to right: Brahma on a goose, Indra on an elephant, Agni on a goat, Yama on a buffalo, Nairrita on a corpse, Varuna on a sea-monster, Vayu on a deer, Kubera on a horse, Ishana on a bull, Prithivi on a boar.

Sakya Pandita and inscriptions of his name are depicted on the tapestry hanging from Bhaishajyaguru's throne. This clearly indicates that the scroll was painted in Sakya circles. A number of lamas with red caps can seen on the top panels as well as below the throne. Donors are painted at the top.

The sutra of Bhaishajyaguru represents dramatic changes in patterns of life, as illustrated in the life of the T'ang emperor Chung-tsung who lost the throne in 684 to his morher, Empress Wu, and later regained it upon her death in 705. His life was saved by the spiritual force of Bhaishajyaguru, whose name he had constantly repeated.

He requested the learned monk I-tsing, who had been on a pilgrimage to India, to translate the Bhaishajyaguru sutra from Sanskrit. The emperor assisted in the translation by acting as the scribe.

Die zentrale Figur ist Bhaishajyaguru [tib.: sangye menla], der Buddha der Medizin, der Arzt für menschliche Leidenschaften, der unfehlbare Heiler von den Leiden des Samsara. Seine Körperfarbe ist dunkelblau wie Beryll, weshalb er Vaiduryaprabharaja, der König des Beryllglanzes, genannt wird. Blau ist als die Farbe Akshobhyas bekannt, jenem Buddha, der dem Osten vorsteht und der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Buddha der Medizin hat. Bhaishajyaguru hält die Myrobalan-Pflanze [arura] in der rechten Hand und in der linken hat er eine mit Medizin gefüllte Almosenschale [patra; tib.: Ihungze] aus Beryll. Sein Gesichtsausdruck ist ruhig und gelassen, und er hat alle Merkmale des vollendeten Buddha.

Laut Hsuan-tsang und I-tsing wird sein im Osten gelegener Bereich die ,,Aus Beryll geschaffene reine Welt" genannt. Er wird von zwei Bodhisattvas begleitet: Suryaprabha, "Glanz der Sonne", zu seiner Rechten und "Candraprabha", "Glanz des Mondes", zu seiner Linken.

Sie sind die Haupt-Bodhisattvas in seinem Gefolge. Zusammen mit Bhaishajyaguru selbst beinhaltet fünfzig Gottheiten, die auf diesem Thangka abgebildet sind; die Zentrale Gottheit, deren sechs Emanationen sowie Shakyamuni, die sechzehn Bodhisattvas, die zwölf Yaksha-Generäle, die vier Wächter der Welt und die zehn Dikpalas.

Es gibt verschiedene Emanationen von Bhaishajyaguru. Im oberen Feld des Bildes sind die sechs abgebildet, wobei Shakyamuni in ihrer Mitte hinzugefügt wurde.

Die sechzehn Bodhisattvas sind, außer den beiden bereits erwähnten, in den senkrecht angeordneten Feldern am linken und rechten Rand des Thangka, und zwar in dessen oberer Hälfte abgebildet. Diese sechzehn Bodhisattvas erscheinen vor jenen Sterbenden, die die Gottheit mit Ernsthaftigkeit angerufen haben, und gewähren ihnen eine Geburt auf einer Lotosblüte auf der reinen Bewußtseinsebene Vaidurya-nirbhasa.

In den senkrecht angeordneten Feldern der unteren Bildhälfte und der direkt unterhalb des Throns liegenden Reihe sind die zwölf Yaksha-Generäle abgebildet. Ihre Aufgabe ist der Schutz von Praktizierenden durch die segensreiche Inspiration von Bhaishajyaguru. Jeder von ihnen herrscht über einen der zwölf Teile des Tages und über die zwölf Monate, während die Bodhisattvas Suryaprabha und Candraprabha über Tag und Nacht regieren.

Die vier Wächter der Welt [catur-maharajika] sind in den Ecken des Feldes abgebildet, welches unterhalb des Throns liegt. Die unterste Reihe zeigt die zehn Schützer der Richtungen [dikpala]. Es sind dies [von links nach rechts]: Brahma auf einer Gans, Indra auf einem Elefanten, Agni auf einer Ziege, Yama auf einem Büffel, Nainita auf einer Leiche, Varuna auf einem Seeungeheuer, Vayu auf einem Hirschen, Kubera auf einem Pferd, Ishana auf einem Stier und Prithivi auf einem Eber.

Auf dem Tuch unterhalb des Lotos, auf dem Bhaishajyaguru sitzt, ist Sakya Pandit. Daraus läßt sich schließen, daß das Rollbild in Sakyapa-Kreisen gemalt worden ist.

In den oberen Feldern und auch unterhalb des Throns sieht man eine Anzahl von Lamas mit roten Hüten. Auch Stifter sind oben dargestellt.


Description according to Prof. Dr. Lokesh Chandra

Beschreibung nach Prof. Dr. Lokesh Chandra
|
|