2.43 Green Tara | Grüne Tara [15]

23.2 x 32.4 inches | 58 x 81 cm

The Green Tara [Sanskrit: "Syamatârâ", Tibetan: "sGrol ma ljang gu"] is the embodiment of the activity of all Buddhas. She offers us a hand to lift us up to a mountain of enlightenment qualities. Tara belongs to the Karma family of unobstructed compassionate activity.

Tibetan Buddhism considers Green Tara to be the original Tara. In fact, the Tibetan name for the goddess is 'Do-ngon', which means 'the original Tara'. Sometime it was interpreted by a Lama with 'sngo', meaning 'green', and the epithet 'green' has become inseparable from this form of Tara, which symbolizes the Divine Energy.

Green Tara is represented seated on a lotus-throne, the right leg pendant, with the foot supported by a small lotus, the stem of which is attached to the lotus throne. She is slender and graceful in her pose and dressed like a Bodhisattva and wears the five-leafed crown. These leaves of crown symbolize five Dhyani-Buddhas. Some time in her crown, the five dhyani-Buddhas are figured.

Her hair is abundant and wavy. Her right hand is in 'charity' [varada] mudra, and her left, who is in 'argument' [vitarka] mudra, holds the lotus.

She has two full open [human] eyes, where as her another manifestation; the White Tara has seven meditation [half-closed] eyes. The goddess may also be represented with a small image of Amoghasiddhi [one of the five Dhyani-Buddhas] in her headdress.
Tibetan Lamaism believed that Tara was incarnate in all good women, and in the seventh century they declared the two wife of the Tibetan Buddhist king, sRong-tsan-sgam-po, incarnations of Tara.

She was then given two distinct forms: the 'white' believed to be incarnate in the Chinese princess Wen-ch'eng, daughter of a Chinese prince belonging to imperial family; and the 'green Tara', incarnate in the Nepalese princess Brikuti, daughter of the king Ansu Verman. Both queens are believed to have brought with them various scriptures, images of Buddha and cult to Tibet.

She is known as the Swift One, due to her immediate response to those who request her aid. Furthermore she is known as the great liberator, specializing in overcoming obstacles in whatever form they manifest in our lives. No deity in the Buddhist pantheon is more popular than Tara. She is especially known for her power to overcome the most difficult situations. She is especially known for giving protection against dangers and all kinds of fear:

1. Water or drowning representing attachment
2. Thieves representing false views
3. Snow lions representing pride
4. Snakes or serpents representing jealousy
5. Fire representing anger
6. Evil spirits or flesh-eating demons representing doubt
7. Captivity or imprisonment representing greed
8. Elephants representing ignorance

Die Grüne Tara [Sanskrit:"Syamatârâ", tibetisch:"sGrol ma ljang gu"] ist die Verkörperung der Aktivität aller Buddhas. Sie bietet uns eine Hand, um uns zu den Höhen der Erleuchtung zu begleiten. Tara gehört zur Karma-Familie der unbehinderten, mitfühlenden Aktivität.

Der tibetische Buddhismus betrachtet Grüne Tara als die ursprüngliche Tara. Tatsächlich ist der tibetische Name für die Göttin 'Do-ngon', was soviel bedeutet wie "die ursprüngliche Tara". Ursprünglich wurde er irgendwann von einem Lama mit 'sngo' interpretiert, was soviel wie "grün" bedeutet, und der Beiname "grün" ist untrennbar mit dieser Form der Tara, die die göttliche Energie symbolisiert, verbunden.

Die Grüne Tara ist auf einem Lotus-Thron sitzend dargestellt, der Fuß ihres rechten Beins wird von einem kleinen Lotus gestützt, dessen Stiel am Lotus-Thron befestigt ist. Sie ist schlank und anmutig in ihrer Pose und wie ein Bodhisattva gekleidet. Sie trägt die fünfblättrige Krone. Diese Blätter der Krone symbolisieren die fünf Dhyani-Buddhas.

Ihr Haar ist reichlich vorhanden und gewellt. Ihre rechte Hand zeigt die Mudra der Wunschgewährung [varada] und ihre linke die Mudra der Argumentation [vitarka] und hält einen Lotus. Sie hat zwei voll geöffnete Augen. Der tibetische Buddhismus glaubte, dass Tara in allen guten Frauen inkarniert war. Im siebten Jahrhundert wurden die beiden Frauen des ersten tibetischen buddhistischen Königs, sRong-tsan-sgam-po zu Inkarnationen von Tara erklärt.

Sie erhielt dann zwei verschiedene Formen: die 'Weiße', die in der chinesischen Prinzessin 'Wen-ch' eng', der Tochter eines chinesischen Prinzen aus der kaiserlichen Familie, inkarniert zu sein glaubte und die grüne Tara, die in der nepalesischen Prinzessin Brikuti, der Tochter des Königs Ansu Verman, inkarniert war. Beide Königinnen sollen verschiedene Schriften, Buddha- und Kultabbildungen nach Tibet gebracht haben.

Die Grüne Tara ist bekannt als die 'Schnelle', weil sie sofort auf die Hilfe derer antwortet, die sie um Hilfe bitten. Darüber hinaus ist sie als die große Befreierin, die sich darauf spezialisiert hat, Hindernisse in welcher Form auch immer zu überwinden. Mit ihrer Kraft, die schwierigsten Situationen zu meistern und vor den acht großen Lebensgefahren zu schützen ist die die beliebteste Gottheit im buddhistischen Pantheon. Vor diesen großen Lebensgefahren gewährt sie Schutz:

1. Wasser oder Ertrinken, als Synonym für Anhaftungen
2. Diebe, als Synonym für falsche Ansichten
3. Löwen, als Synonym für Stolz
4. Schlangen als Synonym für Eifersucht
5. Feuer, als Synonym für Wut
6. Böse Geister, als Synonym für Zweifel
7. Gefangenschaft oder Gefängnis, als Synonym für Gier
8. Elefanten, als Synonym für Unwissenheit

|
|