1.45 Life of Buddha Shakyamuni | Das Leben des Buddhas Shakyamuni [7]

66 x 42 inches | 165 x 106 cm !
The Buddha Shakyamuni, the prince who renounced his kinghom to attain perfect awakening for the benefit of all beings in the ‘dark age’ of the resent world-system, is generally thought to have lived in the 5th-6th centuries B.C.E., although traditional Tibetan calculations tended to fix the date much earlier. The Shakya kingdom to which he was heir lay in the sub-Himalayan Terai plain of north India, in an area bi-sected by the southern border of modern Nepal.

The depiction of the lives of supreme spiritual masters as an enumeration of great deeds is a time-honoured convention in Tibetan tradition, with antecedents in Indian civilization. The designs used for this painting have been adapted from the definitive series of nine xylographed wood blocks commissioned for and formerly kept in the great painting house at Derge Gon-chen in east Tibet.

These blocks were copied from drawings by the master –artist Drupa-tsang Purba Tsering of Chamdo, a famous exponent of the ‘New Menri’ style, whose career spanned the turn of the 20th century. Like so many other Tibetan artefacts, they are assumed to have perished after the Communist invasion of the 1950s, but copies were reproduced in exile by the great eighth Khamtrul Rinpoche Don-gyu Nyima, in the late 1960s.
The verses of praise, which are well-known in all schools of Tibetan Buddhism, are attributed to the founder of the Drikung Kahgyu tradition Je Jikten Sumgon Rinchen Pel (1143-1217).

Buddha Shakyamuni verzichtete als Prinz auf sein Königsreich, um ein vollkommenes Erwachen zum Wohle aller Wesen im "dunklen Zeitalter" des veralteten Weltsystems zu erreichen. Eswird allgemein angenommen, dass er im 5. bis 6. Jahrhundert v. Chr. gelebt hat, obwohl traditionelle tibetische Berechnungen dazu neigten, das Datum viel früher festzulegen.

Das Shakya-Königreich, dessen Erbe er war, lag in der subhimalayanischen Terai-Ebene Nordindiens, in einem Gebiet, das an der Südgrenze des heutigen Nepals.

Die Darstellung des Lebens der höchsten spirituellen Meister als Aufzählung großer Taten ist eine altehrwürdige Konvention in der tibetischen Tradition, mit Vorläufern in der indischen Zivilisation. Die für dieses Gemälde verwendeten Entwürfe wurden aus der endgültigen Serie von neun xylographierten Holzblöcken übernommen, die für das große Malhaus in Derge Gon-chen in Osttibet in Auftrag gegeben und früher aufbewahrt wurden.

Diese Blöcke wurden nach Zeichnungen des Meisters -Künstlers Drupa-tsang Purba Tsering von Chamdo, einem berühmten Vertreter des "Neuen Menri"-Stils, dessen Karriere die Jahrhundertwende umfasste, kopiert. Wie so viele andere tibetische Artefakte wird angenommen, dass sie nach der kommunistischen Invasion der 1950er Jahre verloren gegangen sind. Kopien wurden vom großen Achten Khamtrul Rinpoche Don-gyu Nyima in den späten 1960er Jahren im Exil reproduziert.

|
|