Maler der Götter
Originalartikel mit Fotos im Silkwind inflight magazine der Silkair [PDF Format]
by Bernard Henin
Freelance Cultural & Humanitarian Photographer

Das Erste was einem Besucher ins Auge fällt sind Farben und Muster. Dann bemerkt man die Ruhe der Malwerkstatt im Kontrast zum Verkehrslärm der Innenstadt von Kathmandu. Es sollte mich nicht überraschen, da ich hier im Herzen der nepalesischen Hauptstadt von zehn Künstlern der Thangka Malerei umgeben bin, die wortlos ihrer filigranen Arbeit nachgehen. Die meisten von ihnen bemerken kaum meine Anwesenheit, während sie sich nahezu auf jedem Pinselstrich konzentrieren. Was sie so schaffen ist etwas, ist bemerkenswert außergewöhnlich und wird in die ganze Welt exportiert. Weshalb wird diese allgemein bekannte tibetische Sakralkunst überwiegend hier im Herzen von Nepal und nicht in Tibet geschaffen? Wie wir sehen werden, liefert die Antwort die Geschichte und es ist überraschender, als man denkt.

Der Dharmapala Thangka Center in Kathmandu, einer traditionellen buddhistischen Thangka Malschule, ist ein guter Ort, um mehr über diese alte Kunstform zu erfahren und zu verstehen. Denn dieses Zentrum wurde vor mehr als dreißig Jahren gegründet, um hochwertige Thangkas unter strenger Beachtung der Regeln der traditionellen Thangka Malerei betreut von Lamas der buddhistischen Nyingma Schule zu erschaffen. Die exquisiten Rollbilder aus der Malschule wurden in Ausstellungen auf der ganzen Welt [USA, Japan, Europa, Australien, ...] präsentiert und zeigen dabei die Fähigkeiten dieser talentierten Künstler. Gegründet von Karsang Lama und von Meister Karma Tse-Ring Moktan Lama und Lama Yubaraj, hat die Schule im Laufe der Jahrzehnte mehr als 300 Künstler in der Kunst der Thangka-Malerei ausgebildet.

Thangkas sind Malereien auf Seide oder Baumwolle, die in der Regel eine buddhistische Gottheit oder ein Mandala von darstellen [Mandalas sind geometrische Figuren, die das Universum in der hinduistischen und buddhistischen Symbolik zeigen]. Meister Karma Lama erklärt, "Thangkas wurden zunächst in Ladakh, Indien erstellt und fanden dann über einen Umweg durch das Königreich Nepal vor mehr als 1500 Jahren ihren Weg nach Tibet, wo sie sich weiter entwickelten. Das Wort Thangka leitet sich von dem tibetischen Wort "Thang-yig" ab, und steht für eine schriftliche Aufzeichnung." Und als solches sollten Thangkas ursprünglich als eine schriftliche Anweisung als Führer durch die komplexe Welt des Buddhismus dienen. In jenen Tagen reisten Mönche auf den Rücken von Yaks oder zu Fuß in entfernten Regionen im Himalaya, bauten ihre Zelte auf und entrollten ihre Thangkas, um den Menschen vor Ort die buddhistische Lehre zu erläutern, bevor sie weiter reisten. Durch das ständige Auf-und Abrollen der Bilder mit dem permanenten Transport und die dadurch bedingte schlechte Lagerung ließen sich Schäden nicht immer vermeiden. Viele der ursprünglichen Malereien sind auch verloren gegangen. Mit der Verbreitung des tibetischen Buddhismus wuchs die Popularität der Bilder sehr schnell an. Vom 14. Jahrhundert bis ins 18. Jahrhundert wurden die Thangkas stark von der chinesischen Kultur beeinflusst.

Als Angehöriger der Volksgruppe der Tamang verbindet Meister Karma Lama eine persönliche Geschichte der interkulturellen Ursprünge der Thangkas. Die Tamangs waren tibetischen Krieger, die in Nepal einfielen und aufgrund der günstigeren Lebensbedingungen beschlossen, sich dort anzusiedeln. Dennoch blieben sie stolz auf ihre tibetischen Wurzeln und hielten während ihres Aufenthaltes in Nepal enge Verbindungen mit ihrem tibetischen Erbe aufrecht. Als Karma Lama elf Jahre alt war, wurde er von seinen Eltern in ein abgelegenes Kloster in Tibet geschickt, um die hohe Kunst der Thangkas und ihre Spiritualität zu erlernen. Er kehrte sechs Jahre später zurück und wurde ein bekannter Thangka Künstler in seinem Ort, wo er vorwiegend Aufträge für lokale Klöster oder Beerdigungen erhielt. " Als praktizierender Buddhist hätte ich damals nie gedacht , meine Thangkas anderen Menschen zu verkaufen."

Allerdings änderte sich dies bei seinem ersten Besuch in Kathmandu mit seinem Großvater im Jahr 1979. Er erinnert sich lebhaft "In jenen Tagen, die waren Thangkas die an Touristen in Thamel verkauft wurden billige Kopien, die die traditionellen Regeln und Normen der Thangka Malerei nicht beachteten. Ich konnte kein einziges Rollbild identifizieren". Er kehrte durch das, was er in Kathmandu gesehen hatte entmutigt in sein Dorf zurück, "Das waren Künstler ohne Spiritualität, was machte das für einen Sinn?".

Im Jahr 1982 kam er nach Kathmandu zurück und beschloss zusammen mit Yubaraj Lama die künstlerische Landschaft der Thangka-Gemälde in der Hauptstadt herauszufordern. Sie eröffneten zunächst alleine eine Malwerkstatt. Die Anfänge waren hart und ihr Geschäft begann nur langsam zu wachsen. Sie brachten den Malern der billigen Thangka Kopien die religiöse Bedeutung der Thangkas und ihre überlieferte Ikonografie näher. Dreißig Jahre später hatten Sie über dreihundert Maler ausgebildet. Dieses Ergebnis ist inspirierend. "Wir leben heute das neue goldene Zeitalter der Thangka-Gemälde." sagt Meister Karma Lama heute.

Also, was kennzeichnet einen traditionellen erstklassigen Thangka? Es gibt dafür eine Menge Aspekte. Die Vorbereitung der Leinwand selbst dauert mindestens drei Tage. Sie ist aus Seide oder Baumwolle, die mit einer Mischung aus Schlamm und Yak Haut draußen in der Sonne getrocknet und mit einem runden Stein geschrubbt und so mehrmals imprägniert wird. Nachdem die erste Zeichnung auf den Leinwänden angebracht wurde gibt es drei weitere Stufen in der Malprozess . Zuerst werden Hintergrundfarbe und Schattierung von den weniger erfahrenen Künstlern in der Werkstatt auf die Leinwand gebracht. Die Zugabe von Gold- und Detaillierungen durch einen erfahrenen Künstler folgen. Schließlich werden die Gesichter und der Ausdruck in den Augen von dem erfahrensten Künstler oder dem Meister selbst gemalt. Je nach Größe und Komplexität der Thangkas werden die Bilder kann es mehreren Monaten oder sogar Jahren dauern, bis ein Rollbild vollendet ist.

Für jede der zahlreichen Gottheiten des tibetischen Buddhismus gibt es genaue Regeln für die genaue Darstellung mit Farbe, Position und Attributen. Abweichungen von diesen Regeln sind nicht zulässig. Die Rollbilder sollen in erster Linie spirituelle Botschaften widerspiegeln. Für persönliche künstlerische Ausdrucksformen gibt es nur Raum bei den Landschaften im Hintergrund und bei einigen Ornamenten. Meister Karma Lama beendet das Interview "China ist ein wachsender Markt für uns und wie wir es geschafft haben unsere westliche Besucher für authentisches Thangkas zu interessieren, freuen wir uns auf eine ähnliche Entwicklung bei den chinesischen Kunden"

Die leuchtenden Farben der Bild sind sehr ansprechend und stellen ein tolles Souvenir für jeden Besucher Kathmandu dar. Thangkas können ihre Farben für lange Zeit halten, wenn sie in trockenen Räumen aufbewahrt werden, wo sie nicht durch Feuchtigkeit belastet werden können. Um mehr über diese Sakral Kunst zu erfahren sollte man selbst diese authentischen Bilder sehen. Sie finden das Dharmapala Thangka Centre neben der Annapura Hotel in Kathmandu.

Bernard Henin - Freelance Cultural & Humanitarian Photographer
Website:
E-Mail:
twitter
@bernardhenin
facebook
| |